Eine Anleitung zur Deck-Erstellung: Lerne, wie man ein Pokémon-Sammelkartenspiel-Deck erstellt

Eine Anleitung zur Deck-Erstellung: Lerne, wie man ein Pokémon-Sammelkartenspiel-Deck erstellt

Von Ellis Longhurst, mitwirkende Autorin


Mit einer so großen Auswahl an interessanten Pokémon und aufregenden Strategien, die erkundet werden können, ist das Erstellen deines eigenen Decks wirklich das Element des Pokémon-Sammelkartenspiels, das am meisten Spaß macht und sich am meisten lohnt. Doch bevor du anfangen kannst, ist es wichtig anzumerken, dass jedes Deck exakt 60 Karten beinhalten muss – mit zumindest einem Basis-Pokémon – und nicht mehr als vier Kopien einer Karte (außer Basis-Energien) enthalten kann.

Es gibt viele Arten, sich an die Deck-Erstellung zu wagen. Einige Decks stellen einen Pokémon-Typen in den Mittelpunkt, wie zum Beispiel Feuer oder Psycho, andere legen der Schwerpunkt eher auf eine bestimmte Fähigkeit oder mächtige Attacke eines individuellen Pokémons. Decks können eine gleichmäßig balancierte Anzahl an Pokémon, Trainerkarten und Energiekarten enthalten. Sie können aber auch extreme Tendenzen aufweisen, mit überwiegend Pokémon oder fast keinen Energiekarten. Mit so vielen möglichen Optionen, kann diese Aufgabe, selbst für erfahrene Deck-Ersteller, sehr einschüchternd wirken.

Doch die gute Nachricht ist, dass viele verschiedene Methoden in Gewinner-Decks resultieren können! Lasst uns einmal zwei sehr beliebte Herangehensweisen ausprobieren, wie man ein Deck zusammenzustellt und was dazu benötigt wird.


Wie du ein Pokémon-Sammelkartenspiel-Deck um einen Pokémon-Typ aufbaust

Wie die Teams vieler Arenaleiter, denen du in Pokémon-Videospielen begegnest, sind die meisten Pokémon in einem erfolgreichen Pokémon-Sammelkartenspiel-Deck vom gleichen Typ. Diese Herangehensweise der Deck-Erstellung hat etwas für sich, denn Typen sind oft thematisch, was bedeutet, dass Pokémon des gleichen Typs eine ähnliche Strategie verfolgen. Zum Beispiel richten viele Feuer-Pokémon großen Schaden bei ihren gegnerischen Pokémon an, wobei Metall-Pokémon Attacken, Fähigkeiten und Zugriff auf Trainerkarten haben, die Schaden durch das gegnerische Pokémon vermindern.

Außerdem verwenden Pokémon des gleichen Typs auch die gleiche Energie, um anzugreifen, und Effekte von Trainerkarten lassen sich somit ebenfalls auf mehr Pokémon in deinem Deck beziehen. Das bedeutet, dass es um einiges einfacher ist, ein Deck um einen bestimmten Pokémon-Typ zu zentrieren, anstatt viele verschiedene zu verwenden.

Wir werden das folgende Elektro-Deck als Beispiel verwenden:


Pokémon
  • 4
    Dedenne-GX
    57/234
    sm10 57
  • 2
    Bellektro V
    67/192
    swsh2 67
  • 2
    Pikachu & Zekrom-GX
    33/181
    sm9 33
  • 2
    Raichu & Alola-Raichu-GX
    54/236
    sm11 54
  • 1
    Kapu-Riki ◇
    51/181
    sm9 51
  • 1
    Zapdos
    48/185
    swsh4 48
Energiekarten
  • 10
    Elektro-Energie
    nrg1 29
  • 4
    Tempo-{ Lightning }-Energie
    swsh2 173
Trainerkarten
  • 4
    Mary
    swsh35 56
  • 4
    Forschung des Professors (Prof. Magnolica)
    swsh35 62
  • 3
    Befehl vom Boss (Giovanni)
    swsh2 154
  • 2
    Rüpel von Team Yell
    swsh1 184
  • 1
    Öde des Chaos
    sm12 187
  • 4
    Schmetterhammer
    swsh1 159
  • 4
    Flottball
    swsh1 179
  • 4
    Tausch
    swsh1 183
  • 2
    Luftballon
    swsh1 156
  • 2
    Elektromagnetisches Radar
    sm10 169
  • 2
    Reset-Stempel
    sm11 206
  • 1
    Jubelball
    sm11 191
  • 1
    Team-Wechsel
    sm11 209
Weitere Infos Deckliste kopieren

Wie du siehst, sind alle Pokémon und Energiekarten in diesem Deck vom Typ Elektro.


Pokémon für dein Deck aussuchen

Nachdem du dir ein Pokémon ausgesucht hast, um das dieses Deck aufgebaut werden soll, solltest du darüber nachdenken, welche anderen Pokémon du mit einbeziehen willst. Wenn man ein Pokémon bewertet, sollte man auf seine Kraftpunkte (KP), den Schaden, den jede Attacke pro angelegte Energie anrichtet, Effekte dieser Attacken und die Leichtigkeit, mit der man dieses Pokémon ins Spiel bringen kann, berücksichtigen.

Pikachu & Zekrom-GX ist eines der mächtigsten Elektro-Pokémon, die es gibt. Für 3 Elektro-Energien, kann es dem gegnerischen Pokémon 150 Schadenspunkte zufügen und 3 zusätzliche Elektro-Energien an 1 deiner Pokémon anlegen. Vergleiche die Stärken und Schwächen von Pikachu & Zekrom-GX mit denen eines Ampharos-V oder eines Entwickelten Pokémon wie Morpeko-VMAX und dir wird schnell auffallen, warum es so eine beliebte Wahl ist.

Als grundlegende Regel sollte jedes Deck eine Gruppe von Pokémon mit Attacken beinhalten, die sich gegenseitig ergänzen. Bellektro-V ist der perfekte Partner für Pikachu & Zekrom-GX, weil die Attacke Elektrifizierung des Ersteren verwendet werden kann, um Mächtiger Blitz des Letzteren aufzuladen. Außerdem richtet Bellektro-Vs Attacke Elektrosturm, für jede Elektro-Energie, die an deine Pokémon angelegt ist, mehr Schaden an. Kapu-Riki Prisma-Stern verdient sich ebenfalls seinen Platz in diesem Deck – denn sowohl Pikachu & Zekrom-GX als auch Bellektro-V profitieren von seiner Fähigkeit Uralter Tanz.


Dein Deck mit einer Draw Engine ausstatten

Obwohl manche Decks eine Ausnahme bilden, haben die meisten Decks rund 12-16 Pokémon, von denen die Hälfte die Rolle eines Angreifers spielen. Wenn du Pokémon aussuchst, um sie in dein Deck einzubauen, sollte die Priorität denen gelten, die von den gleichen Trainerkarten gefunden werden können, wie dein Haupt-Pokémon. Diese Pokémon sollten gut zusammen harmonieren und werden dir Platz im Deck sparen, da sie keine separaten Unterstützerkarten brauchen. Wenn man nach einem Pokémon nicht suchen kann, könnte es während des Kampfes schwierig zu finden sein. Unser Elektro-Deck verwendet Flottball, Elektromagnetisches Radar und Jubelball, um nach Pikachu & Zekrom-GX, Bellektro-V und Kapu-Riki Prisma-Stern zu suchen. Das bedeutet, dass die anderen Pokémon in diesem Deck ebenfalls Basis-Pokémon oder Pokémon-GX sein sollten.

Um die Chance zu erhöhen, dass du an die wesentlichen Ressourcen gelangst, wenn du sie brauchst, sollte jedes Deck Unterstützerkarten enthalten, die dir Karten vom Deck auf die Hand geben. Forschung des Professors und Mary sind zwei beliebte Beispiele. Unser Elektro-Deck verwendet ebenfalls Dedenne-GXs Fähigkeit Dedewechsel und die Spezial-Energiekarte Tempo-Elektro-Energie, um mehr Karten zu ziehen. Wie du siehst, ist es im Pokémon-Sammelkartenspiel essenziell die Karte, die du brauchst, zum richtigen Zeitpunkt zu bekommen. Es ist wichtig, Möglichkeiten zu schaffen, die richtige Karte zu bekommen, außer sie durch Zufall am Anfang deines Zuges zu erhalten.


Dein Deck abrunden

Der verbleibende Platz in deinem Deck sollte deinen Trainerkarten gewidmet sein, die deine Strategie unterstützen oder die deines Gegners erschweren. Beides auf einmal zu versuchen, wird wahrscheinlich darin resultieren, dass du keines von beidem ordentlich durchführst.

Das ist der Teil des Decks, der von Spieler zu Spieler sehr unterschiedlich ausfallen wird, weil es oft eine Widerspiegelung des eigenen Geschmacks ist. Einige Spieler werden vielleicht die Stadionkarte Öde des Chaos einbeziehen, um ihren Gegnern ein Beinchen zu stellen, während andere Spieler die Stadionkarte Vertania-Wald auswählen, um Zugriff auf Energie zu gewähren.


Nach Schwächen Ausschau halten

Die größte Schwäche eines Decks, das sich lediglich um einen Pokémon-Typ dreht, ist ... genau dieser Fakt! Pokémon desselben Typs teilen oft auch die gleiche Schwäche. Dieses Elektro-Deck hätte Schwierigkeiten gegen ein Deck mit Kampf-Pokémon, denn jedes Pokémon in diesem Deck, außer Zapdos, hat eine Schwäche gegen Kampf-Pokémon.

Schlau wäre es, ein oder zwei Pokémon eines anderen Typs zu diesem Deck hinzuzufügen, um diese Schwäche zu mindern. Das kann jedoch nicht irgendein Pokémon sein – es muss ein Pokémon sein, das die gleiche Energie verwendet, wie die anderen Pokémon des Decks und in die Strategie des Decks nahtlos übergeht. Dieses Energie-Deck könnte zum Beispiel Mewtu & Mew-GX oder Urgl-V einbeziehen, denn sie haben keine Schwäche gegenüber Kampf-Pokémon und verwenden Elektro-Energie.


Baue dein Deck um spezifische Pokémon herum

Wir sollten uns mal eine andere Herangehensweise für das Erstellen eines Decks anschauen – mit Fokus auf ein oder zwei spezifische Pokémon, anstatt auf einen Typ. Die Energie für eine Attacke variiert von Pokémon zu Pokémon und du musst außerdem herausfinden, wie du das Pokémon ins Spiel bringst. Das bedeutet, nicht sehr überraschend, dass diese Art von Decks sich unglaublich unterscheiden, wenn es um den Typ und die Verteilung der Pokémon, Trainer- und Energiekarten geht. Glücklicher weise gibt es ein paar Schritte, denen man folgen kann, um jedes Pokémon zum Star zu machen. Lasst uns Mortipot aus der Erweiterung Schwert & Schild – Flammende Finsternis als Beispiel in diesem nächsten Deck nehmen:


Pokémon
  • 4
    Mortipot
    83/189
    swsh3 83
  • 4
    Fatalitee
    82/189
    swsh3 82
  • 4
    Scoppel
    150/189
    swsh3 150
  • 4
    Dedenne
    78/189
    swsh3 78
  • 4
    Galar-Pantifrost
    36/189
    swsh3 36
  • 2
    Dedenne-GX
    57/234
    sm10 57
  • 2
    Kommandutan
    148/202
    swsh1 148
  • 1
    Iksbat V
    44/72
    swsh45 44
  • 1
    Choreogel-GX
    95/236
    sm12 95
Energiekarten
  • 4
    Dreifach-Beschleunigungs-Energie
    sm10 190
  • 4
    Zwillings-Energie
    swsh2 174
Trainerkarten
  • 4
    Forschung des Professors (Prof. Magnolica)
    swsh35 62
  • 2
    Mica
    sm12 205
  • 1
    Befehl vom Boss (Giovanni)
    swsh2 154
  • 1
    Giovannis Exil
    sm10 174
  • 1
    Öde des Chaos
    sm12 187
  • 4
    Entwicklungsrauch
    swsh1 163
  • 4
    Flottball
    swsh1 179
  • 3
    Superball
    swsh1 164
  • 2
    Reset-Stempel
    sm11 206
  • 1
    Superfänger
    sm12 192
  • 1
    Gewöhnliche Angel
    swsh1 171
  • 1
    Adressbuch
    swsh1 172
  • 1
    Umkehrboard
    sm11 211
Weitere Infos Deckliste kopieren

Erinnerst du dich noch? Die meisten Decks haben rund 12-16 Pokémon. Dieses hat 26! Damit belagern sie fast das halbe Deck und lassen nur Platz für 8 Energiekarten! Die Richtlinien sind halt doch eben immer nur Richtlinien und du solltest immer bereit sein, mutig davon abzuweichen, wenn es soweit ist.


Hauptkarten in deinem Deck identifizieren

Der erste Schritt ist die Identifizierung der Hauptkomponenten deines Decks. Das sind die Karten, die absolut essenziell für die Strategie deines Decks sind. Es gibt meistens vier Kopien von den wichtigen Karten. Je mehr Kopien der gleichen Karte in einem Deck sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass du sie ziehen wirst, wenn du sie brauchst. Du kannst das anhand des Beispieldecks sehen: Mortipot ist ein Phase-1-Pokémon, also brauchen wir davon vier Exemplare, aber das bedeutet ebenfalls, dass dieses Deck Fatalitee braucht. Wir fügen also das Maximum an vier Kopien hinzu.

Mortipot benötigt zwei Farblos-Energien, um seine Attacke Verrückte Party zu verwenden. Das bedeutet, dass du Energiekarten brauchst und es ist egal von welchem Typ! Zwei verschiedene Spezial-Energiekarten Zwillings-Energie und Dreifach-Beschleunigungs-Energie sind die beste Wahl für dieses Deck, weil sie mindestens zwei Energien zur Verfügung stellen, wenn sie an Mortipot angelegt sind. Und wieder einmal fügen wir vier von beiden dieser Energiekarten hinzu, weil sie unumgänglich für unsere Strategie sind.


Karten auswählen, um unkonventionelle Strategien zu unterstützen

Der nächste Schritt ist, dass die Haupt-Pokémon aus dem Deck oder dem Ablagestapel gezogen werden können, wenn sie für den Kampf gebraucht werden. Dieses Mortipot-Deck beinhaltet eine Auswahl an Trainerkarten, um dieses Ziel zu erreichen. Flottball lässt dich das Deck nach Basis-Pokémon wie Fatalitee durchsuchen, Entwicklungsrauch lässt dich das Deck nach Entwicklungs-Pokémon wie Mortipot durchsuchen und Superball lässt dich nach beidem suchen. Wie das oben beschriebene Elektro-Deck, gibt auch in diesem Mortipot-Deck Unterstützerkarten und Pokémon mit Fähigkeiten, die es dir ermöglichen die wichtigsten Karten aus dem Deck zu suchen. Es ist unglaublich wichtig für fast jedes Deck, dass man Zugriff auf eine Vielzahl von Karten hat. Entweder durchsucht man das Deck mithilfe der oben erwähnten Itemkarten oder man nimmt eine Menge Karten auf die Hand (zum Beispiel mit Forschung des Professors).

Zu guter Letzt schauen wir uns an, wofür die ganzen Pokémon in diesem Deck gut sind. Die Strategie dieses Decks ist es, einen massiven Schaden mit Mortipots Attacke Verrückte Party anzurichten. Trotzdem sollte dieses Deck eine Vielzahl von anderen Pokémon beinhalten, die ebenfalls die Attacke Verrückte Party beherrschen und genügend Wege, um diese Pokémon auch auf dem Ablagestapel zu legen. Dedenne und Scoppel sind eine klasse Ergänzung, weil sie einen doppelten Zweck in diesem Deck erfüllen: Sie können mit der Attacke Verrückte Party angreifen und sie erhöhen Mortipots Attacke, wenn sie auf dem Ablagestapel liegen.

Wenn man ein Deck zusammenstellt sollte man immer Karten im Deck einbauen, die doppelte Zwecke erfüllen können. Mit diesem Mortipot-Deck im Hinterkopf, denke an den Vorteil, der gewonnen werden kann, wenn Flottball anstatt Pokémon-Kommunikation, Mica anstatt Mary und Superfänger anstatt Befehl vom Boss gespielt wird. Es gibt grundlegende Ähnlichkeiten zwischen diesen Kartenpaaren, aber die Unterschiede sind groß genug, um das Ergebnis des Kampfes zu entscheiden. Das ist Teil einer jeden Deck-Erstellung und hat Einfluss auf das endgültige Resultat.





Jetzt, da du dir ein paar verschiedene Wege angeschaut hast, um ein Deck zusammenzustellen, ist es an der Zeit, dein eigenes zu erstellen!

Denk daran, dass der Prozess ein Experiment ist. Sei also nicht enttäuscht, wenn dein erstes Deck nicht direkt die positiven Resultate erzielt, die du dir erhofft hattest. Diskutiere deine Ideen mit deinen Freunden, teste deine Ideen im Kampf aus und lies weiter auf Pokemon.de/Strategie, um dein Deck zu einem Weltmeisterschaftskandidaten zu machen!

Viel Glück!

Zurück zum Seitenanfang