Pokémon GO: Tipps für Raikou, Entei und Suicune

Die Legendären Pokémon Raikou, Entei und Suicune sind die wildesten aller Raid-Bosse und treiben nun ihr Unwesen rund um den Globus. Es ist also an der Zeit, dein Pokémon GO-Team kampfbereit zu machen. Diese Pokémon sind bekannt dafür, in der Welt der Pokémon umherzuwandern und du wirst feststellen, dass es in der echten Welt in Pokémon GO nicht anders ist. Nur jeweils eins dieser Legendären Pokémon wird in deiner Region anzutreffen sein, doch sie rotieren am Ende jedes Monats, sodass du eine Chance hast, alle drei zu fangen.

Diese Legendären Pokémon sind extrem stark – und auch extrem schwer zu fangen. Hier findest du einige Tipps, die dir helfen werden, deine Sammlung um diese großartigen Pokémon zu erweitern. Du kannst sie nur mit Premierbällen fangen, die du im Kampf verdienst, also ist es wichtig, dass deine Pokémon gut abschneiden, um deine Chancen zu maximieren. Sieh dir unsere Anleitung zum Trainieren von Pokémon in Pokémon GO an, um deine Pokémon auf Vordermann zu bringen, und schau dir dann die nachfolgenden Hilfestellungen speziell für Raikou, Entei und Suicune an.

Empfohlene Pokémon für das Aufmischen von Raikou

Raikou ist das zweite Legendäre Elektro-Pokémon in Pokémon GO und ist einen Blick wert, selbst wenn du bereits Zapdos gefangen hast. Es ist ein wenig robuster als Zapdos, doch was die beiden wirklich voneinander unterscheidet, ist die Sofort-Attacke Donnerschock. Der schockierende Schaden von Raikous Donnerschock lässt Zapdos‘ Ladestrahl alt aussehen und macht Raikou mühelos zum stärksten momentan verfügbaren Elektro-Pokémon.

Du musst allerdings die Taktik anpassen, die du zuvor gegen Zapdos verfolgt hast, denn Raikou ist nicht Flug- und Elektro-Pokémon, sondern nur Elektro-Pokémon. Es hat also lediglich eine Schwäche gegen Attacken des Typs Boden und Boden-Pokémon erleiden auch weniger Schaden durch seine Elektro-Attacken. Drachen-, Elektro- und Pflanzen-Pokémon erleiden ebenfalls reduzierten Schaden, doch halte dich fern von Flug- sowie Wasser-Pokémon, da sie stattdessen zusätzlichen Schaden durch Raikous Attacken erhalten – und vergiss nicht, dass Raikou außerdem resistent gegen Stahl-Attacken ist.

Boden-Pokémon sind der sicherste Weg gegen Raikou, doch es kann schwierig sein, dein Team mit ihnen zu füllen, denn es gibt nicht viele von ihnen – besonders solche mit starker Sofort-Attacke des Typs Boden. Geowaz und Rizeros sind allgemein die beste Wahl gegen Raikou, sie sollten jedoch die Attacken Lehmschelle und Erdbeben beherrschen, anstelle der Gesteins-Attacken, die effektiv gegen Zapdos waren. Sandamer ist ebenfalls ein guter Kandidat gegen Raikou, wenn es Lehmschuss kennt. Das mächtige Donphan ist zwar gut in der Verteidigung, doch hat es keine sehr effektive Sofort-Attacke, die es auch im Angriff wirkungsvoll machen würde.

Es gibt nicht viele Pokémon anderen Typs, die resistent gegen Elektro-Attacken sind und gleichzeitig enormen Schaden austeilen. Also empfehlen wir, einfach zu deinen besten Angreifern zu wechseln, wenn deine Boden-Pokémon ausgeschöpft sind. Dragoran, Despotar und Flamara sind eine gute Wahl, doch alles, was eine Menge Schaden austeilt und keine Schwäche gegen Elektro-Attacken hat, sollte den Zweck erfüllen. (Vergiss nicht, dass Dragorans Drachen-Typ seine Flug-Typ-Schwäche gegen Elektro-Attacken ausgleicht.)

Empfohlene Pokémon, um Entei standzuhalten

Das Feuer-Pokémon Entei ist anfällig für Boden-, Gesteins- und Wasser-Attacken – und Pokémon des Typs Wasser oder Gestein sind resistent gegen seine Feuer-Attacken. Also empfehlen wir, dein Team aus Pokémon mit diesen Attributen zusammenzustellen. Halte dich dabei fern von Stahl-, Pflanzen-, Eis- und Käfer-Pokémon, denn gegen die sind Enteis Feuer-Attacken sehr effektiv.

Ein paar der beliebtesten Pokémon eigenen sich fantastisch zum Kampf gegen das Vulkan-Pokémon und können verhindern, dass deine Pokémon im Kampf reihenweise umfallen. Geowaz und Rizeros sind resistent gegen Feuer-Attacken und verursachen obendrein sehr effektiven Schaden – und dieses Mal macht es keinen Unterschied, ob ihre Attacken vom Typ Gestein oder Boden sind. Die Typen-Kombination von Amoroso reduziert den Schaden von Feuer-Attacken und es kann mit solidem Schaden in Form von Gesteins- oder Wasser-Attacken zurückschlagen. Und dann gibt es noch Aquana und Impergator – sie können ähnlichen Schaden wie Amoroso austeilen, müssen jedoch ein bisschen mehr einstecken.

Die nächste Gruppe von Pokémon sind solide Kandidaten, die jedoch mit kleinen Nachteilen behaftet sind. Despotar, Garados und Suicune haben großartige Werte und sehr effektive Lade-Attacken, doch sie können keine Sofort-Attacke lernen, die in diesem Kampf sehr effektiv wäre. Dragoran ist resistent gegen Enteis Feuer-Attacken, doch verursacht keinen sehr effektiven Gegenschaden. Mogelbaum und Starmie können gut austeilen, doch sie sind zu schwach, um sich trotz Typen-Vorteil lange halten zu können. Kabutops, Seedraking und Magcargo erleiden zwar stark reduzierten Schaden, doch ihnen allen mangelt es leider an wünschenswerter Angriffskraft.

Empfohlene Pokémon, um Suicune zu versenken

Eine Begegnung mit Suicune unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht deutlich von einem Kampf gegen die meisten anderen Legendären Pokémon. Suicune ist nicht nur das erste Legendäre Wasser-Pokémon in Pokémon GO, sondern, anders als bei Raikou, Entei, Arktos, Zapdos und Lavados, gleicht Suicunes Sofort-Attacke auch normalerweise nicht seinem Typ. Suicunes Lade-Attacke ist vom Typ Wasser, doch es beherrscht Sofort-Attacken der etwas anderen Art: Sondersensor ist eine Psycho-Attacke und Kraftreserve kann eine Attacke so ziemlich jedes Typs sein. Letztendlich sollte das deine Strategie nicht groß ändern – Pflanzen-Pokémon sind hier die beste Wahl, mit Elektro-Pokémon als Absicherung. Halte dich fern von Feuer-, Boden- und Gesteins-Pokémon, es sei denn, du bist dir sehr sicher, dass sie Suicunes Lade-Attacke ausweichen werden.

Pflanzen-Pokémon mit Pflanzen-Attacken sind die besten Kontrahenten gegen Suicune: Sie sind resistent gegen seine Lade-Attacke und teilen im Gegenzug sehr effektiven Schaden aus. Kokowei, Bisaflor und Sarzenia entpuppen sich als die stärksten Kandidaten. Bisaflor und Kokowei sind beide in niedrigstufigen Raid-Kämpfen als Bosse vertreten, also solltest du sie vielleicht in diesen herausfordern und einfangen, um dich auf Suicune vorzubereiten. Beachte den jeweils anderen Typ dieser Pokémon – als Gift-Pokémon sind Bisaflor und Sarzenia weniger effektiv gegen ein Suicune, das Sondersensor beherrscht, als das Psycho-Pokémon Kokowei. Ein Tangela, Blubella oder Meganie hohen Levels bietet mit ausgeglichener Offensive und Defensive auch eine solide Alternative im Kampf gegen Suicune.

Suicunes andere Schwäche sind Elektro-Attacken, doch Vorsicht: Pokémon des Typs Elektro haben nicht den Vorzug, resistent gegen Wasser-Attacken zu sein. Falls du zu den glücklichen Trainern gehörst, die Zapdos oder Raikou in ihren Reihen haben, mache dir diese zunutze. Sie werden den Angriffen nicht so lange standhalten können wie Pflanzen-Pokémon, doch der Einsatz deiner eigenen Legendären Pokémon ist die schnellste Methode, Suicune den Garaus zu machen. Blitza und Raichu teilen zwar ganz schön aus, doch kassieren auch eine Menge Schaden – während Lanturn Wasser-Resistenz mit weniger beeindruckendem Elektro-Schaden kombiniert.

Dragorans Attacken sind nicht super effektiv, doch seine Resistenz gegen Wasser-Attacken macht es zu einer guten Wahl für dieses Aufeinandertreffen. Wenn dir die Pokémon mit Typen-Vorteil ausgehen, beende den Kampf mit deinen stärksten Angreifern. Doch beachte, das Despotar und Flamara schwach gegen Wasser-Attacken sind und auch die meisten Wasser-Pokémon nicht viel Schaden gegen Suicune anrichten – du wirst also ein bisschen tiefer als bisher in die Trickkiste greifen müssen.

Den Wurf landen

Du erhältst nach dem Besiegen nur ein paar Premierbälle, um dein Ziel zu fangen. Jeder Premierball zählt also! Benutze vor jedem Wurf eine Goldene Himmihbeere. Vergiss nicht, dich damit zuvor ausreichend zu versorgen, indem du andere Raid-Bosse besiegst.

Die Chancen, ein Pokémon zu fangen, sind am größten, wenn der Umfang des Zielrings klein genug ist, um einen guten, großartigen oder fabelhaften Wurf hinzulegen. Ein Curveball kann deine Chancen zusätzlich erhöhen. Aber denke an die Redensart „Schuster bleib bei deinem Leisten“ – wenn du dir nicht sicher bist, dass du fabelhafte Curveballs verlässlich landen kannst, versuche, mit guten oder großartigen Würfen zu treffen, anstatt den Zielring komplett zu verfehlen.

Wenn sich dein Ziel bewegt, verschwendest du beim Werfen deine Premierbälle. Warte, bis das Pokémon sich austobt und der Zielring verschwindet, während er eine Größe hat, die dir für deinen Wurf liegt. Stimme deinen Wurf anschließend so ab, dass der Premierball trifft, wenn der Zielring wiedererscheint.

Legendäre Pokémon lassen sich nicht so einfach fangen. Verlier also nicht den Mut, wenn dein Ziel zunächst entwischt. Doch die Zeit für diese Pokémon ist begrenzt, also lege dir einen Vorrat nützlicher Items wie Top-Trank und Top-Beleber an, um es später erneut zu versuchen. Viel Glück auf deinen Abenteuern mit Legendären Pokémon! Schau immer mal wieder bei Pokemon.de/Strategie vorbei, wenn du nach Tipps zu Pokémon GO, zu den Videospielen und zum Pokémon-Sammelkartenspiel suchst.

Zurück zum Seitenanfang