Ob galant oder niedlich, mit der Mega-Entwicklung startet dein Team durch!

Z-Attacken sind nicht die einzige Möglichkeit, deinen Pokémon in der Alola-Region einen Kraftschub zu verleihen. Auch die Mega-Entwicklung kann dir dabei helfen! Um diese auszulösen, müssen deine Pokémon allerdings einen Mega-Stein bei sich tragen, und auf deinen Reisen durch die Alola-Region findest du davon nur wenige. Aber keine Sorge, wir haben einige besondere Codes für dich, mit denen du deine Sammlung an Mega-Steinen auffüllen kannst. Der Code dieses Monats beschert dir die Mega-Steine Galagladinit, Guardevoirnit, Schlapornit und Diancienit, die jeweils bei Galagladi, Guardevoir, Schlapor und Diancie die Mega-Entwicklung auslösen. Im April, Mai, Juni und Juli wurden ähnliche Codes vergeben, die du dir anschauen solltest, falls du das noch nicht getan hast.

Jedes der majestätischen Pokémon für diesen Monat kann dank seiner Mega-Entwicklung unter den richtigen Bedingungen extrem mächtig sein, also werden wir dir im Folgenden erklären, wie du diese Pokémon auf die nächste Stufe bringen kannst. Bedenke aber, dass sich keines von ihnen in der Alola-Region auffinden lässt. Du musst sie mithilfe von Pokémon Bank und PokéMover in deine Ausgabe des Spiels übertragen, falls du sie in einem früheren Spiel erhalten hast. Ist das nicht der Fall, kannst du sie durch einen Tausch mit einem Freund bekommen.

Noch ein wichtiger Hinweis, bevor es losgeht: Wenn du im Verlauf von Pokémon Sonne oder Pokémon Mond den Schlüssel-Stein für deinen Z-Ring noch nicht erhalten hast, kannst du die Mega-Entwicklung nicht auslösen. Erkunde in diesem Fall die Insel Poni ausgiebig, um dir dieses Basis-Item zu schnappen. Da sich deine Reise durch Alola zu diesem Zeitpunkt bereits dem Ende neigt, konzentrieren wir uns eher auf Tipps für die schwierigen Kämpfe im Kampfbaum oder gegen andere Spieler. Vergiss nicht, dass du pro Kampf nur bei einem einzigen Pokémon die Mega-Entwicklung auslösen kannst!

Zeige mit Galagladi die elegante Seite deines Teams

Das galante Äußere des Psycho- und Kampf-Pokémon Galagladi hinterlässt in jedem Kampf einen bleibenden Eindruck, und einige Änderungen aus Pokémon Sonne und Pokémon Mond machen es ebenso wirksam wie beeindruckend. Mega-Galagladi hat es mit seinem beinahe unübertroffenen Angriffs-Wert sowie seinem breitgefächerten Arsenal an Attacken noch nie an Stärke gemangelt. Aber da ist noch etwas anderes, durch das es der Konkurrenz in Alola den Schneid abkaufen könnte: Durch die Mega-Entwicklung erhält Galagladis Initiative-Wert einen erheblichen Schub, wodurch es sogar seine ärgsten Rivalen Mega-Kangama und Mega-Glurak Y Staub schlucken lässt.

Mega-Galagladi verdankt seine starke Offensive den Typen, denen es angehört: Psycho und Kampf. Psycho-Pokémon haben üblicherweise mit Pokémon des Typs Stahl zu kämpfen, aber als Pokémon der Kategorie Klinge kann Mega-Galagladi ihr Schicksal mit der Attacke Nahkampf zügig besiegeln. Ähnlich dazu haben Kampf-Pokémon Schwierigkeiten dabei, merklichen Schaden an Gift-Pokémon zu verursachen, doch Mega-Galagladi kann diese Schwäche mit Zen-Kopfstoß ausbügeln. Seine Fähigkeit Konzentrator bewirkt, dass es für seine Gegner sogar noch schwerer zu stoppen wird: Da es niemals zurückschreckt, kann es nicht durch Mogelhieb aufgehalten werden, wie andere, ähnlich schnelle, aber anfälligere Pokémon.

Galagladis Flexibilität beim Erlernen von Attacken verschiedener Typen macht es zu einem interessanten Pokémon. Du kannst seine Anpassungsfähigkeit nutzen und ihm Attacken beibringen, die etwaige Lücken in deinem Team ausbügeln. Einige Beispiele wären die Pflanzen-Attacke Laubklinge, die Gift-Attacke Gifthieb, die Gesteins-Attacke Steinkante, die Unlicht-Attacke Abschlag oder die Eis-Attacke Eishieb. Vergiss nicht, deinem Galagladi für Doppelkämpfe Schutzschild oder für Einzelkämpfe Schwerttanz beizubringen. Du kannst sogar noch ein bisschen Spaß mit Galagladis überraschend breiter Auswahl an unterstützenden Attacken wie Offenlegung, Bizarroraum, Rundumschutz, Rapidschutz, Heilwoge und Rechte Hand haben.

Psychospielchen mit Guardevoir

Kirlias alternative Entwicklungsstufe scheut ebenfalls keine risikoreichen Kämpfe. Mega-Guardevoir war ein wichtiger Bestandteil beider Teams im Finale der Meisterklasse der US-amerikanischen Landesmeisterschaften 2015 und auch in Einzelkämpfen sucht sein kämpferisches Potenzial seinesgleichen. Indem sie Normal-Attacken in Feen-Attacken umwandelt und ihre Stärke erhöht, verleiht die Fähigkeit Feenschicht den Spezial-Attacken des Pokémon der Kategorie Umarmung einen besonderen Schub. Dein Guardevoir sollte die Mega-Entwicklung möglichst zügig durchführen, um Feenschicht zu erhalten, aber du solltest trotzdem auch darauf achten, dass es Fährte beherrscht. Vor der Mega-Entwicklung eine bedeutende Fähigkeit wie Bedroher zu kopieren, kann nämlich den gesamten Verlauf eines Matches beeinflussen.

Wie auch Mega-Galagladi profitiert Mega-Guardevoir von den Wechselwirkungen zwischen seinen beiden Typen, die sich wunderbar ergänzen. Feenschicht lässt deine Feen-Attacken zur ersten Wahl in der Offensive werden, allerdings gestaltet sich ihr Einsatz gegen Stahl-, Feuer- und Gift-Pokémon eher schwierig. Mit Psychokinese oder Psychoschock kann Mega-Guardevoir aber zumindest Gift- und Feuer-Pokémon ohne Weiteres auf die Bretter schicken. Kontrahenten vom Typ Stahl hingegen überlässt du in Doppelkämpfen lieber deinem Mitstreiter, es sei denn, dein Guardevoir verfügt über die Attacke Kraftreserve vom Typ Feuer oder Boden. Für Einzelkämpfe tendieren viele Trainer dazu, ihm die für ihre Unzuverlässigkeit berüchtigte Attacke Fokusstoß beizubringen.

Eine mächtigere Alternative hierzu stellt Schallwelle dar, mit der du von Mega-Guardevoirs Fähigkeit Feenschicht profitieren kannst. Diese kann es jedoch nur mit Hilfe eines Attacken-Helfers erlernen, der weder in Pokémon Sonne noch in Pokémon Mond zu finden ist. Die meisten Trainer runden sein Attacken-Repertoire mit Irrlicht für Einzelkämpfe und Schutzschild sowie Bizarroraum für Doppelkämpfe ab. Du solltest aber gut überlegen, an welcher Stelle du Bizarroraum einsetzt. Mega-Guardevoir ist viel schneller als die meisten Pokémon, die Bizarroraum beherrschen, also solltest du diese Attacke nur dann ausspielen, wenn sie deinem Team wirklich etwas nützt. Wenn du noch auf der Suche nach Abwechslung bist, behalte auch Spukball, Gedankengut, Aussetzer, Verhöhner und Begrenzer im Hinterkopf.

Hilf deinem Team mit Schlapor auf die Sprünge

Vor der Entdeckung des Schlapornits wurde Schlapor nur von wenigen Trainern Beachtung geschenkt, aber das hat sich mit Mega-Schlapor im Handumdrehen geändert. Durch seine Mega-Entwicklung erhält Schlapor zu seinem Typ Normal noch den Typ Kampf hinzu, und obendrein verbesserte Angriffs- und Initiative-Werte, sowie die Fähigkeit Rauflust. Diese hebt die größte Schwäche seiner Typenkombination auf, indem sie ihm erlaubt, Geister-Pokémon mit Normal- und Kampf-Attacken zu treffen.

Mega-Schlapor kann in kurzer Zeit ordentlich Schaden austeilen, aber du musst trotzdem vorsichtig sein, da es ebenso schnell auch eine Menge Schaden einstecken könnte. Als Erstes solltest du ihm die Attacke Rückkehr beibringen. Diese richtet nur dann hohen Schaden an, wenn der Freundschaftsstatus von Schlapor hoch ist, aber die harte Arbeit wird sich lohnen. Schlapor kann Nahkampf nicht erlernen, also wirst du dich mit dem unzuverlässigen Turmkick zufriedengeben müssen. Damit kannst du zwar enormen Schaden beim Gegner anrichten, aber dein Mega-Schlapor wird ebenso großen Schaden erleiden, wenn die Attacke danebengeht. Besonders in Doppelkämpfen solltest du vorsichtig sein, da es diesen Schaden auch dann einstecken muss, wenn seine Gegner Schutzschild (oder eine ähnliche Attacke) eingesetzt haben.

Auch einige andere starke Attacken des Pokémon der Kategorie Hase eignen sich hervorragend für Einzelkämpfe, während sie in Doppelkämpfen eine eher riskante Wahl darstellen. Dank seines hohen Initiative-Wertes lässt es sich mit Werte-erhöhenden Attacken oder Schutzschild sowie Zugabe nicht von seinen Gegnern abhängen. Der Schaden von Mogelhieb kommt hierbei ebenso gelegen wie seine Wirkung, Gegner zurückschrecken zu lassen. Allerdings bedeuten Schlapors niedrige defensive Werte, dass jeder Einsatz einer offensiven Attacke in Doppelkämpfen möglicherweise eine schwerwiegende Konsequenz mit sich bringt, es sei denn, das Pokémon, auf das sich Mega-Schlapor gerade nicht konzentriert, kann nicht angreifen. Wenn du deinem Schlapor noch ein paar andere Attacken beibringen möchtest, würde sich Eishieb anbieten, damit du eine verlässliche Methode hast, um Drachen-Pokémon und das lästige Demeteros auf die Bretter zu schicken.

Verleihe deinem Team mit Diancie Glanz

Falls du zu den glücklichen Besitzern von Diancie gehören solltest, darfst du dich freuen: Es ist das einzige Mysteriöse Pokémon, das eine Mega-Entwicklung durchführen kann, und die versteckte Schönheit des Pokémon der Kategorie Edelstein kommt durch sie besonders zur Geltung. Dieses glitzernde Pokémon ist nicht nur schön – selbst nachdem seine defensiven Werte gesunken und sein Angriff und Spezial-Angriff gestiegen sind, liegen seine Verteidigungs-, Spezial-Verteidigungs- und Initiative-Werte noch gut über dem Durchschnitt. Seine Schwäche stellen die fehlenden KP dar, die sich, wie auch bei allen anderen Pokémon, durch die Mega-Entwicklung nicht weiter erhöhen.

Einer der überzeugendsten Gründe, Mega-Diancie einzusetzen, ist seine Diamantsturm-Attacke. Diese mächtige Attacke verfügt über eine Stärke von 100 und Genauigkeit von 95, und ihr sekundärer Effekt ist ein besonderer Augenschmaus: Diamantsturm verfügt über eine außergewöhnlich hohe Chance, Mega-Diancies Verteidigungs-Wert zu erhöhen, wann immer sie einen Gegner trifft – und sie trifft in Doppelkämpfen beide Gegner. Du kannst davon ausgehen, dass Mega-Diancies Verteidigungs-Wert in nahezu einem von vier Fällen in einer Runde zwei Mal stark ansteigt, wenn es in Doppelkämpfen Diamantsturm einsetzt. So kannst du seine Schwachstelle in eine Stärke verwandeln.

Es kann etwas kompliziert sein, herauszufinden, welche Attacken du sonst noch Diancie beibringen möchtest. Diamantsturm ist eine physische Attacke, aber da Diancie die physische Feen-Attacke Knuddler nicht erlernen kann, solltest du ihm besser einige Spezial-Attacken beibringen. Wir empfehlen Mondgewalt, die Spezial-Attacke vom Typ Fee, die den größten Schaden verursacht. Erdkräfte ist eine große Hilfe gegen Gegner vom Typ Stahl, aber der entsprechende Attacken-Helfer befindet sich nicht in Alola. Du kannst auch Diancie nur erhalten, indem du es aus vergangenen Spielen überträgst, also leg vor der Übertragung gleich einen Zwischenstopp in Hoenn ein, um diese Attacke dort zu erlernen. Andere starke Attacken in Diancies Repertoire sind eher defensiver Natur – Schutzschild eignet sich hervorragend für Doppelkämpfe, Gedankengut kann seine Statuswerte erhöhen und Lichtschild, Reflektor, Bizarroraum sowie Bodyguard sind eine großartige Unterstützung für dein Team.

Die Mega-Entwicklungen der Pokémon dieses Monats können recht schnell viel Schaden austeilen, also schau dir hier an, wie du die Verteidigung deines Teams mithilfe der Mega-Steine aufbessern kannst. Hoffentlich hast du viel Spaß beim Trainieren dieser mächtigen Pokémon! Und vergiss nicht, regelmäßig auf www.pokemon.com/de/strategie vorbeizuschauen, um weitere Berichte und Tipps zu den Pokémon-Videospielen und dem Pokémon-Sammelkartenspiel zu erhalten sowie aktuelle Turnierberichte zu lesen.

Zurück zum Seitenanfang