Ein Schritt-für-Schritt-Leitfaden für Kämpfe in Pokémon UNITE

Plane deine Strategie mithilfe dieses Überblicks darüber, wann du Kamalm (EN: Drednaw) und Rotom angreifen solltest, dich Zapdos am besten stellst und vielem mehr.

Normale Kämpfe sowie Rangkämpfe in Pokémon UNITE dauern genau 10 Minuten. Wenn du deinem Team zum Sieg verhelfen möchtest, solltest du genau wissen, was sich innerhalb dieses Zeitraums abspielt und wie du das Meiste aus einem Kampf herausholen kannst. Um dir bei der Ausarbeitung deiner Kampfstrategie zu helfen, haben wir diesen Schritt-für-Schritt-Überblick eines typischen Kampfes erstellt.

Bevor wir loslegen, ist es wichtig, dass du dir der drei Bereiche auf der Karte bewusst bist. Es gibt den „top path“ (DE: obere Route), die „central area“ (DE: zentrales Areal) und den „bottom path“ (DE: untere Route). In der Regel empfiehlt es sich, einen dieser Bereiche auszuwählen und sich zu Beginn des Kampfes hauptsächlich dort aufzuhalten. Wenn du dich in dem Bildschirm befindest, der vor einem Kampf zu sehen ist, solltest du deinem Team mitteilen, welchen Bereich der Karte du abdecken möchtest. Dies ist möglich, indem du „Battle Prep“ (DE: „Vorbereitung“) und anschließend „Set Path“ (DE: „Bevorzugte Route“) auswählst. Wählst du auf diese Weise eine Route aus, wird dein Team über deine Entscheidung informiert. Du kannst ihnen aber auch im „Quick Chat“ (DE: Schneller Chat) mitteilen, welchen Bereich du übernehmen möchtest. Falls du dir nicht sicher bist, welcher Bereich der Karte sich am besten für dich eignet, schlägt dir das Spiel basierend auf dem Pokémon, das du ausgewählt hast, einen vor. Üblicherweise begeben sich je zwei Pokémon auf den „top path“ und den „bottom path“, während ein Pokémon die „central area“ übernimmt.

Auch wenn es empfehlenswert ist, sich auf ein Gebiet zu konzentrieren, solltest du flexibel bleiben und deinen ausgewählten Bereich wenn nötig verlassen, um in Pokémon UNITE erfolgreich zu sein. Wurden deine Team-Mitglieder beispielsweise in einem anderen Gebiet besiegt, könnten die dortigen „goal zones“ (DE: Punktezonen) unbeaufsichtigt sein. Behalte stets die „minimap“ (DE: Minikarte) im Blick und begib dich an den Ort, an dem deine Anwesenheit am sinnvollsten ist. Vergiss jedoch nicht, wieder zu deinem Bereich zurückzukehren, sobald deine Hilfe nicht länger benötigt wird.

Schauen wir uns nun an, in welche Phasen sich ein Kampf einteilen lässt.


Kappalores (EN: Ludicolo), Bisofank (EN: Bouffalant) und Ohrdoch (EN: Audino)

10:00 – 09:01

Zu Beginn eines Kampfes solltest du wilde Pokémon besiegen, um „Exp. Points“ (DE: Erfahrungspunkte) und „Aeos energy“ (DE: Aeos-Energie) zu sammeln. Hierbei geht es darum, dein Pokémon so schnell wie möglich im Level aufsteigen zu lassen, sodass es stärkere Attacken erlernen kann.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, solltest du mit deiner „Aeos energy“ in den „goal zones“ deiner Gegner regelmäßig Treffer landen, um Punkte zu erzielen. „Aeos energy“ wird deinem Team nicht zum Sieg verhelfen, wenn du nichts mit ihr anstellst. Du solltest jedoch auch kein unnötiges Risiko eingehen – zu diesem Zeitpunkt kann es nämlich gut sein, dass du noch nicht von deinen Gegnern konfrontiert werden möchtest. Denk daran, dass dein Team in Pokémon UNITE gewinnt, indem es die meisten Punkte erzielt, und nicht durch das Besiegen gegnerischer Pokémon. Zieh dich immer zurück, wenn dies nötig ist, und nähere dich den „goal zones“ deiner Gegner nur dann, wenn du dir sicher bist, dass du nicht besiegt wirst. Manchmal ist es schlauer, Gegnern ein wenig Schaden zuzufügen und dann den Rückzug anzutreten.

Ab 09:45 erscheinen Kappalores und Bisofank in der „central area“. Diese zwei sind zäher als die üblichen wilden Pokémon, doch zusätzlich zu „Exp. Points“ und „Aeos energy“ erhältst du auch besondere Effekte, die dich im Kampf stärker machen, wenn du sie besiegst. Beide verfügen über starke Angriffe, die du besser vermeiden solltest. Diese werden klar gekennzeichnet, damit du ihnen ausweichen kannst. Achte dafür einfach auf den roten Balken, der die Richtung des Angriffs anzeigt. Wurden Kappalores oder Bisofank besiegt, tauchen sie eine Minute später erneut auf der Karte auf, wodurch du mehrmals die Gelegenheit erhältst, dir einen Vorteil zu verschaffen. Für diese Pokémon erhält man außerdem viele „Exp. Points“, weshalb es wichtig ist, dass das Pokémon in der „central area“ sie so oft wie möglich besiegt.

Besiegst du Kappalores, wird dein Pokémon von einer lila Aura umgeben, wodurch wilde Pokémon für kurze Zeit durch deine Angriffe mehr Schaden erleiden, wenn sie wenige verbleibende „HP“ (DE: KP) haben. Dadurch wird es einfacher, im Spiel stärkere wilde Pokémon wie Kamalm (EN: Drednaw), Rotom und Zapdos zu besiegen.

Besiegst du Bisofank, wird dein Pokémon von einer orangen Aura umgeben. Solange diese Aura besteht, wird der „movement speed“ (DE: Bewegungstempo) von wilden und gegnerischen Pokémon, die von deinen Angriffen getroffen werden, für kurze Zeit verringert. Wenn du das andere Team bekämpfst, stellt dieser „buff“ (DE: Stärkung) einen großen Vorteil dar.

Ab 09:40 erscheinen Griffel (EN: Aipom) und Krebscorps (EN: Corphish) auf dem „top path“, und Ohrdoch tauchen auf dem „bottom path“ auf. Ohrdoch bieten zwar keine zusätzlichen Vorteile wie Kappalores und Bisofank, aber du erhältst mehr „Exp. Points“ und „Aeos energy“, als wenn du kleinere wilde Pokémon wie Griffel oder Krebscorps besiegst. Deshalb lohnt es sich, sie zwischen Kämpfen gegen stärkere Pokémon anzugreifen. Denk daran, dass du nur dann „Aeos energy“ und „Exp. Points“ erhältst, wenn du den Angriff ausführst, der ein wildes Pokémon besiegt. Darum solltest du versuchen, deine Angriffe zeitlich gut abzustimmen. Darum solltest du versuchen, deine Angriffe zeitlich gut abzustimmen. Kämpfe um das Ohrdoch in der Mitte des „bottom path“ und das Krebscorps in der Mitte des „top path“ können besonders hitzig werden. Sei also vorsichtig, wenn du ein Pokémon ausgewählt hast, das zu Beginn eines Kampfes noch nicht so stark ist.


Krebscorps, Honweisel (EN: Vespiquen) und Wadribie (EN: Combee)

09:00 – 08:01

In der zweiten Minute des Matches solltest du dich noch immer darauf konzentrieren, den Level deines Pokémon zu erhöhen, und es ergeben sich zunehmend neue Gelegenheiten, um diesen Prozess zu beschleunigen. Genau ab 09:00 tauchen in der Nähe der Wände beim Gras des „top paths“ und „bottom paths“ zusätzliche Krebscorps auf. Zehn Sekunden später ab 08:50 erscheinen Honweisel und Wadribie auf dem „top path“ und dem „bottom path“. Wie Ohrdoch bieten auch diese Pokémon keine zusätzlichen Effekte, wenn sie besiegt werden, doch du erhältst mehr „Exp. Points“ und „Aeos energy“ als durch Griffel und Krebscorps. Daher lohnt es sich, sie anderen wilden Pokémon vorzuziehen. Manchmal kann es sich auch als sinnvoll erweisen, wenn Spieler in der „central area“ ihren Team-Mitgliedern auf dem „top path“ oder „bottom path“ dabei helfen, diese Pokémon zu besiegen.

Diese drei Pokémon tauchen alle erneut auf, nachdem sie besiegt wurden. Behalte also mithilfe der „minimap“ ihre Rückkehr im Blick. Beachte jedoch, dass wilde Pokémon nicht immer an derselben Stelle erscheinen. Honweisel und Wadribie zum Beispiel tauchen zu Beginn in der Mitte ihrer jeweiligen Route auf, doch wenn du die „goal zones“ deiner Gegner zerstörst, erscheinen diese Pokémon stattdessen in der Nähe der zerstörten „goal zones“.


Erziele immer weiter Punkte

08:00 – 07:01

Idealerweise besiegst du zu diesem Zeitpunkt weiterhin fleißig wilde Pokémon, lässt dein eigenes Pokémon durch „Exp. Points“ im Level aufsteigen, sammelst „Aeos energy“ und erzielst Punkte. Nach Möglichkeit solltest du unnötige Auseinandersetzungen mit dem gegnerischen Team vermeiden. Wird dir aber alles ein wenig zu viel, kannst du dich auf deine Seite der Karte zurückziehen und „Sitrus Berries“ (DE: Tsitrubeeren) einsammeln, um deine „HP“ aufzufüllen, oder dich einfach in einer deiner „goal zones“ ausruhen – vor allem, wenn es schon eine Weile her ist, seitdem du das im „central area“ befindliche Pokémon des gegnerischen Teams gesehen hast. Es ist besser, sich taktisch zurückzuziehen, als besiegt zu werden. Wenn das passiert, verlierst du nämlich einen Teil deiner „Aeos energy“ (die von deinen Gegnern aufgesammelt werden kann) und kannst eine Weile nicht am Geschehen teilnehmen, während dein Pokémon in die „base“ (DE: Basis) zurückkehrt.

Wenn du es auf eine gegnerische „goal zone“ abgesehen hast, ist es empfehlenswert, dir die Unterstützung eines Team-Mitglieds zu sichern oder auf der „minimap“ nach einer gegnerischen „goal zone“ Ausschau zu halten, die weniger gut verteidigt wird.


Kamalm und Rotom

07:00 – 06:01

Kamalm und Rotom erscheinen ab 07:00 auf der Karte. Diese Pokémon können den Verlauf des Kampfes maßgeblich beeinflussen, weshalb du einen ausgeklügelten Plan schmieden solltest, wie du am besten vorgehst. Beide erscheinen in der Mitte der „paths“ zwischen den „bases“ beider Teams, also musst du dich auf Konfrontationen mit deinen Gegnern einstellen, wenn du diese Pokémon angreifst.

Kamalm taucht in der Mitte des „bottom path“ auf, während Rotom dich in der Mitte des „top path“ erwartet. Von diesen beiden Pokémon sollte Kamalm deine Priorität sein – es könnte sich sogar lohnen, wenn sich ihm das gesamte Team widmet. Besiegt dein Team Kamalm, erhalten alle Team-Mitglieder ein „shield“ (DE: Schild), das eine Weile lang Schaden absorbiert. Außerdem erhält dein Team eine bedeutende Menge an „Exp. Points“, was wesentlich dazu beitragen kann, dass es stärker wird und im weiteren Verlauf des Kampfes die Oberhand gewinnen kann.

Sobald Kamalm besiegt wurde, bietet es sich an, dass sich einige deiner Team-Mitglieder auf den oberen Teil der Karte begeben, um dort Rotom zu bekämpfen. Wenn du Rotom besiegst, bewegt es sich nämlich auf eine gegnerische „goal zone“ zu. Erreicht es sein Ziel, erzielt dein Team automatisch 20 Punkte. Zudem wird für kurze Zeit die Verteidigung der betroffenen „goal zone“ geschwächt, wodurch du Punkte ohne Verzögerung erzielen kannst.

Diese beiden Pokémon erscheinen zwei Minuten, nachdem sie besiegt wurden, erneut auf der Karte, wodurch dein Team eine weitere Chance erhält, seine Stellung zu verbessern. Beachte dabei jedoch, dass sie ab 02:00 von der Karte verschwinden werden, sobald Zapdos erscheint.

Es ist leicht zu unterschätzen, wie maßgeblich Kamalm das Endergebnis des Kampfes beeinflussen kann. Die „Exp. Points“, die du durch das Besiegen dieses Pokémon erhältst, können deinem Team zu einem höheren Level verhelfen, wovon es für den gesamten restlichen Kampf profitiert. Denk daran, dass nur das Team von diesen Effekten profitiert, das den Angriff gegen Kamalm und Rotom ausführt, durch den diese besiegt werden. Gib deinen Gegnern also keine Gelegenheit dazu, die Früchte deiner harten Arbeit zu ernten! Es empfiehlt sich, deine Attacken erst dann einzusetzen, wenn die „HP“ dieser wilden Pokémon niedrig genug sind, um zu gewährleisten, dass sie von deinem Team besiegt werden.


Arbeite auf den Sieg hin

06:00 – 02:01

Sobald Kamalm und Rotom auf dem Kampffeld auftauchen, geschieht nicht viel „Neues“, bis Zapdos ab 02:00 erscheint. Das heißt jedoch nicht, dass du dich entspannt zurücklehnen kannst. Deine Handlungen während dieser Minuten können ausschlaggebend für das Endergebnis des Kampfes sein. Nutze diese Zeit, um auf den Sieg hinzuarbeiten, bevor du dich schließlich dem Legendären Pokémon stellst. Das bedeutet, dass du weit im Level aufsteigen und so viele Punkte wie möglich erzielen solltest. Außerdem wäre es gut, wenn dein Pokémon bei voller Gesundheit ist und über seinen „Unite Move“ (DE: Unite-Attacke) verfügt, damit es bereit ist, Zapdos zu bekämpfen.

Falls du besiegt wirst oder dich zurückziehen musst, erweist sich das „superjump springboard“ (DE: Supersprungfeld) als nützlich, das ab 05:00 vor deiner „base“ erscheint. Betrittst du es, kann dein Pokémon zu einer Auswahl von Stellen befördert werden und sich schneller wieder in den Kampf stürzen. Nähern sich Gegner einer deiner „goal zones“, kann dich das „superjump springboard“ direkt zum Geschehen bringen, was auch ihre Punkterzielung unterbrechen kann. Da in Pokémon UNITE jede Sekunde zählt, solltest du unbedingt von diesem Hilfsmittel Gebrauch machen, wenn du dich in deiner „base“ befindest.

Auch während dieses Zeitraums solltest du flexibel bleiben. Werde ruhig kreativ, wenn es darum geht, dein Team zu unterstützen und euch so gut wie möglich auf die letzten zwei Minuten des Kampfes vorzubereiten. Erfahrene Spieler behalten stets die „minimap“ im Auge, um jederzeit über die Handlungen ihrer Team-Mitglieder und Gegner Bescheid zu wissen, wodurch sie ihre Strategie an die jeweilige Situation anpassen können.


Zapdos

02:00 – 00:00

Wenn der Countdown 02:00 erreicht, erwarten dich im Kampf zwei merkliche Veränderungen. Zum einen werden alle Treffer ab diesem Zeitpunkt doppelt gewertet. Zum anderen erscheint Zapdos in der Mitte der Karte. In Kombination können diese zwei Ereignisse die finalen Momente jedes Kampfes mit einer Menge Action füllen und selbst die größten Vorsprünge gefährden. An dieser Stelle zahlt sich die Arbeit aus, die du in den vorherigen acht Minuten geleistet hast – liegt dein Team in Führung, hat es eine wesentlich bessere Chance, den äußerst wichtigen Kampf um Zapdos zu gewinnen.

Der schwierigen Aufgabe, Zapdos zu besiegen, müssen sich für gewöhnlich mehrere Team-Mitglieder widmen. Insbesondere wenn dein Team gegen Ende des Matches hinten liegt, kann der Kampf gegen Zapdos die Mühe wert sein. Achte dabei jedoch auf die Positionen deiner Gegner: Wenn du weißt, dass sich das gegnerische Team in der Nähe befindet, kannst du davon ausgehen, dass es dich angreifen wird, während du gegen Zapdos kämpfst. Deshalb kann es sich lohnen, sich zuerst deiner Gegner anzunehmen. Wurde Zapdos besiegt, erhält der Spieler, der es besiegt hat, 30 Einheiten „Aeos energy“, und seine Team-Mitglieder erhalten jeweils 20 Einheiten „Aeos energy“.

Mit dieser „Aeos energy“ müssen zwar noch Treffer erzielt werden, doch dies wird dir durch ein 30 Sekunden langes Zeitfenster erleichtert, in dem die Verteidigung der gegnerischen „goal zones“ geschwächt ist. Dadurch kann dein Team ohne Verzögerung Punkte erzielen. Da Treffer in den letzten zwei Minuten des Kampfes doppelt gewertet werden, kann der Sieg gegen Zapdos das Blatt in einem Match merklich wenden.

Dies mag zwar gegen die eigene Intuition gehen, doch wenn dein Team zum Zeitpunkt von Zapdos' Erscheinen vorne liegt, könnte es von Vorteil sein, das Pokémon nicht anzugreifen. Schließlich brauchen deine Gegner die Punkte dringender, weshalb sie ihre Positionen verlassen müssen, um sich dem Legendären Pokémon zu stellen. Wenn sie sich zu Zapdos' Bereich in der „central area“ der Karte begeben, kann dein Team ihnen auflauern. Sollten deine Gegner ihr Glück mit Zapdos nicht versuchen – oder wenn du denkst, dass dein Team in Führung liegt, nachdem Zapdos bereits besiegt wurde – könnte es sinnvoll sein, für den Rest des Kampfes defensiv zu spielen. Hältst du in der Nähe des „superjump springboard“ deiner „base“ die Stellung, kannst du mit Leichtigkeit über einen großen Teil der Karte springen und dich schnell zu gegnerischen „goal zones“ begeben, wenn sich eine gute Gelegenheit bietet.

Während deine Gegner damit beschäftigt sind, gegen Zapdos und einige deiner Team-Mitglieder zu kämpfen, kann der Rest deines Teams weiterhin Punkte erzielen, da die „goal zones“ deiner Gegner vermutlich unbeaufsichtigt sind. Schaffen deine Gegner es, Zapdos zu besiegen, solltest du dich fortan darauf konzentrieren, sie wiederum zu besiegen, bevor sie deine „goal zones“ erreichen – oder sie zumindest 30 Sekunden lang aufhalten, bis die Verteidigung deiner „goal zones“ nicht mehr geschwächt ist. Denk daran, dass sich das Besiegen von Zapdos nur dann lohnt, wenn das betreffende Team diese Punkte auch in einer „goal zone“ erzielen kann.

Wie auch bei Kamalm und Rotom profitiert nur das Team, das Zapdos letztlich besiegt. Nutze dies also aus, um deinen Gegnern im richtigen Moment den Triumph vor der Nase wegzuschnappen. Dazu bietet es sich an, einen „Unite Move“ aufzuheben, bis Zapdos' „HP“ sehr niedrig sind.

Wenn es für dein Team in den letzten paar Minuten des Kampfes schlecht aussieht, solltet ihr Zapdos zu eurer Priorität machen. Diese Art von Schachzug ist nötig, um wieder in Führung zu gehen. Dabei musst du jedoch bedenken, dass in diesem Fall all die hier zuvor erwähnten Strategien vermutlich gegen dich angewandt werden. Behalte im Blick, wo sich deine Gegner befinden, und füge Zapdos Schaden zu. All das wird dir natürlich leichter fallen, wenn du zuvor viel Zeit darin investiert hast, deinen Level zu erhöhen.





Die Kämpfe in Pokémon UNITE mögen zwar einem bestimmten zeitlichen Ablauf folgen, doch du, deine Team-Mitglieder und deine Gegner können jedes Match zu einem einzigartigen Erlebnis machen. Es gibt immer etwas Neues zu lernen, das dir in der nächsten Runde weiterhelfen könnte. Das Wissen über den Ablauf eines Kampfes ist äußerst hilfreich, doch du musst auch in der Lage sein, deine Handlungen auf die jeweilige Situation abzustimmen, um deinem Team zum Sieg zu verhelfen.

Mehr Informationen findest du auf der offiziellen Internetseite von Pokémon UNITE.

Zurück zum Seitenanfang