07. Febr. 2018

Ultracoole Karten durch ultracoole Illustrationen

Wirf einen genaueren Blick auf einige der schönsten Karten der Pokémon-Sammelkartenspiel-Erweiterung Sonne & Mond – Ultra-Prisma.

Beim Durchsehen der Karten einer neuen Pokémon-Sammelkartenspiel-Erweiterung ist es nur allzu leicht, sich auf die Zahlen zu konzentrieren. Deine Augen fallen sofort auf die KP, Attacken und Fähigkeiten eines Pokémon. Verständlich, denn beim Zusammenstellen eines Decks muss du die Stärken jeder Karte kennen. Nimm dir aber ruhig ein bisschen Zeit, auch die fantastischen Illustrationen zu bewundern, die jede dieser Karten schmücken, während du versuchst, das bestmögliche Deck zusammenzustellen.

Einer der coolsten Aspekte des Pokémon-Sammelkartenspiels ist die Freiheit, die Künstler haben, ihre eigenen, unverwechselbaren Interpretationen der verschiedenen Pokémon umzusetzen. Beim Betrachten der Meisterwerke in der Pokémon-Sammelkartenspiel-Erweiterung Sonne & Mond – Ultra-Prisma konnten wir einige klare Kategorien identifizieren. Dabei handelt es sich sowohl um wiederholte Beiträge eines bestimmten Künstlers als auch um sich wiederholende Elemente in den Illustrationen selbst – die Karten aus Ultra-Prisma haben auf jeden Fall näheres Hinsehen verdient.



Illustrationen von Ken Sugimori

Unter den Designern von Pokémon-Kunst ist wahrscheinlich keiner produktiver als der ultratalentierte Ken Sugimori – Mitbegründer von GAME FREAK, dem Entwickler der Pokémon-Videospiele. Herr Sugimori hat in seiner Rolle als Designer und Artdirector für die Pokémon-Videospiele zahllose andere Künstler beeinflusst und das Look-and-feel der Pokémon-Welt wesentlich mitbestimmt.

Angesichts Herr Sugimoris bemerkenswerten Beiträgen zur Welt der Pokémon ist es immer etwas Besonderes, seine Werke im Pokémon-Sammelkartenspiel zu entdecken. Für Sonne & Mond – Ultra-Prisma hat er die drei Partner-Pokémon, die neue Trainer als erste in der Sinnoh-Region erhalten, illustriert: Chelast, Panflam und Plinfa. Weitere Beiträge von Herr Sugimori in dieser Erweiterung sind ein elektrisierendes Sheinux und ein kleines, aber nicht zu unterschätzendes Kaumalat sowie mehrere bekannte Trainer, darunter Arenaleiter Volkner, Mars vom schurkischen Team Galaktik und Sinnoh-Champ Cynthia.

Karten, die Herr Sugimori illustriert, haben normalerweise einen einfachen Hintergrund, damit sich der Betrachter vollkommen auf die Figuren selbst konzentrieren kann. Spieler und Sammler gleichermaßen wissen Herr Sugimoris klare Linien und meisterhafte Schattierungen zu schätzen, ebenso wie die ausgeprägte Persönlichkeit, die jede seiner Zeichnungen vermittelt.


Illustrationen von kawayoo

kawayoo – das Pseudonym des Künstlers Youhei Kawaguchi – gestaltet schon seit längerer Zeit fantastische Illustrationen für das Pokémon-Sammelkartenspiel. Ein Blick auf seine Karten genügt und der Grund ist klar erkennbar: Diesem bemerkenswerten Illustrator gelingt es, jedem Pokémon, das er darstellt, unverwechselbares Leben einzuhauchen.

kawayoos allgemeiner Kunststil erinnert an Gemälde in Öl, wodurch üppige, realistische Welten entstehen, in denen die Pokémon leben. Genauso sorgfältig stellt kawayoo das Pokémon selbst dar. Meistens zeigt er Pokémon in dynamischen Posen, die ihre Persönlichkeit reflektieren oder schnelle Bewegung einfangen.

Man kann das massive Chelterrar praktisch spüren, wie es auf seiner Karte in Sonne & Mond – Ultra-Prisma durch den Wald stampft. Ebenso versprüht kawayoos Abbildung von Schneid-Rotom eine wilde, kinetische Energie – es ist leicht, sich das Pokémon vorzustellen, wie es durch eine Wiese rast und eine Wolke abgemähten Grases hinter sich lässt. Und das reizende Lamellux mit seinen zierlichen Ärmchen und seinem angenehmen Leuchten? Unweigerlich verspürt man beim Betrachten der Illustration auf dieser Karte eine geheimnisvolle Wärme.

Egal, was abgebildet ist, kawayoos Illustrationen ziehen dich in den Bann der Action und lassen die Welt der Pokémon noch wirklicher werden.


Achtung, Ultrapforte!

Ultrapforten sind Portale zur Ultradimension, die Ultrabestien Zugang zur Pokémon-Welt gewähren. Und sie scheinen sich in letzter Zeit mit größerer Häufigkeit zu öffnen, jedenfalls wenn man sich manche der Illustrationen in der Pokémon-Sammelkartenspiel-Erweiterung Sonne & Mond – Ultra-Prisma genauer ansieht. Ultrapforten sind leicht an ihrer langen Trichterform, einem leuchtenden Rastermuster und zerborstenem Erscheinen zu erkennen – sie haben wirklich eine bedrohliche Präsenz!

Sogar die Pokémon in Sonne & Mond – Ultra-Prisma scheinen ängstlich zu werden, wenn sie eine Ultrapforte sehen. Ultrapforten erscheinen auf mehreren Karten in dieser Erweiterung: Luxtra brüllt die Ultrapforte an, während ein nervöses Bollterus versucht, sich wegzuschleichen. Das arme Manaphy scheint vor Angst von Sinnen zu sein, während es davonhastet, um den Abstand zwischen sich und der Ultrapforte so schnell wie möglich zu vergrößern.

Durch die detaillierte Darstellung der Umwelt und des Verhaltens der Pokémon in ihrer Umgebung regen diese Karten die Fantasie an und lassen das Pokémon-Sammelkartenspiel lebendig werden.


Wie niedlich!

Beim Spielen des Pokémon-Sammelkartenspiels richtet sich das Hauptaugenmerk leicht auf Pokémon, die besonders mächtig sind, aber man sollte nicht vergessen, dass manche Pokémon einfach supersüß sind. Sieh dir doch mal die Alola-Vulpix an – sie rutschen und schlittern durch das Bild. Man kann gar nicht anders, als sie lieb zu haben!

Ein freundliches Lächeln lässt jeden gleich viel netter aussehen und das ist eindeutig auch bei Shaymin der Fall, dessen niedliches Lächeln den Betrachter einladen zu scheint, sein Freund zu werden. Auch Schlurplek kann man nicht ignorieren, besonders da seine riesige (aber dennoch niedliche) Zunge aus seinem lächelnden Mund heraushängt.

Pokémon sind nicht die einzigen niedlichen Persönlichkeiten in Sonne & Mond – Ultra-Prisma. Es ist sicherlich schwierig, eine niedlichere Unterstützerkarte als Lilly zu finden, aber die Familie des Pokémon Fan Clubs bezaubert ähnlich. Kein Wunder, dass die Eltern so lachen – ihr Baby sieht einfach süß aus in seinem Pichu-Schlafanzug!


Visuelle Effekte erwecken Attacken zum Leben

Es ist was ganz anderes, wenn man eine Attacke in Bewegung sehen kann, anstatt sie beim Spielen des Pokémon-Sammelkartenspiels einfach nur auszusprechen. Dank der talentierten Künstler des Pokémon-Sammelkartenspiels und der visuellen Effekte, die sie implementieren, kann man sich leicht ausmalen, wie eindrucksvoll manche Attacken wirklich sein könnten.

Zum Beispiel Elevoltek: Wenn du den Namen seiner Attacke Voltfaust hörst, kannst du dir sicherlich grob vorstellen, was diese Attacke tut, aber wenn du sie auf der Karte dargestellt siehst, ist das schon ein anderes Erlebnis. Wie seine gewaltige Faust auf den Boden schlägt! Wie die Blitze seines machtvollen Stoßes die Einschlagstelle elektrisieren! So einem sagenhaft starken Hieb werden nur die härtesten Pokémon widerstehen können.

Oder nehmen wir Skuntank. Klar, seine Attacke Widriger Nebel klingt unangenehm, aber erst, wenn du sie bildlich dargestellt siehst, erkennst du, wie ekelhaft sie wirklich sein würde. Die Wolke, die aus Skuntanks Schweif sprüht, ist mehr als nur ein feiner Sprühnebel – stell dir vor, diese üble Brühe käme direkt auf dich zu. Stell dir vor, wie sie an deiner Haut klebt. Stell dir den Gestank vor, der auch dem widerstandsfähigsten Trainer den Magen umdreht. Stell dir vor ... OK, ‘tschuldigung, das reicht sicherlich! Wir wollen damit nur sagen, dass Skuntanks Widriger Nebel in den Händen eines begabten Künstlers (in diesem Fall Studio Bora Inc.) zu einer wunderbar ekligen Sache wird.

Viele der Kartenillustrationen in Sonne & Mond – Ultra-Prisma erwecken Pokémon-Attacken auf spektakuläre Weise zum Leben. Welche gefallen dir am besten?

Zurück zum Seitenanfang