15. Aug. 2018

Pokémon-Trainer im Rampenlicht: Angler

Wir haben einen neuen Kandidaten für unsere Rampenlicht-Reihe an der Angel – einen wirklich guten Fang!

In vorangegangenen Rampenlicht-Ausgaben haben wir einige der unvergesslichsten Charaktere des Pokémon-Universums vorgestellt, doch dieses Mal fischen wir in etwas anderen Gewässern und präsentieren den bescheidenen Angler. Diese hingebungsvollen Zeitgenossen tauchen praktisch überall dort auf, wo Wasser zu finden ist. Sie versuchen, Pokémon an Land zu ziehen (hauptsächlich natürlich Wasser-Pokémon), oder messen sich ab und zu in einem Kampf.

Nach jahrelangem Spielen und Beobachten von Pokémon mag man die unzähligen Angler leicht übersehen, die ruhig ihrer Beschäftigung nachgehen, doch sie – und das Angeln selbst – haben schon immer eine riesige Rolle in der Welt der Pokémon gespielt. Lerne diese interessanten Burschen im neusten Rampenlicht etwas genauer kennen.



In der Zeichentrickserie

In Pokémon – Die TV-Serie wurde über die Jahre viel Seemannsgarn gesponnen. Ash und seine Freunde haben im Laufe ihrer Abenteuer viele Male selbst zur Angel gegriffen, oft mit der Hilfe ortsansässiger Angler.

Einer von ihnen ist die selbst ernannte Legende Sullivan, der zuerst in der Folge „Ein angelnder Gott“ auftauchte. Er erweist sich jedoch als eher miserabler Angler und auch die Haken unserer Helden bleiben zunächst leer. Ash gelingt es schließlich, einen Oschi von Welsar namens „Nero“ an die Angel zu bekommen. Sullivan greift zu einem überraschenden Mittel – einem Meisterball – doch selbst das ist nicht genug, um Nero zu fangen. Es mag eine Menge Angler geben, doch Sullivan beweist, dass nicht alle von ihnen auch tatsächlich gut angeln können.

Ein weiterer erwähnenswerter Angler aus Pokémon – Die TV-Serie ist ein Herr mit dem passenden Namen „Fischer“. Er taucht in „Legende oder Wahrheit?“ auf und ist auf der Suche nach einem sagenumwobenen goldenen Karpador. Fischer ist Direktor des Petrophia-Aquariums und möchte das seltene Pokémon dort zur Schau stellen. Am Ende der Folge verfolgt er immer noch seine schlüpfrige Beute, was ihn zu einem weiteren Angler macht, für den der entscheidende Fang vorerst ausbleibt.

Natürlich gehen unsere Helden auch viele Male selbst angeln. Besonders Benny kann gut mit Köder und Angel umgehen – ihm gelingt es, in „Stell dich der Angst mit offenen Augen!“ ein Flunschlik und in „Angeln will gelernt sein…!“ sogar ein großes Barschuft an den Haken zu kriegen. Der fachkundige Pokémon-Kenner widmet sich dem Angeln mit solch einer Hingabe, dass er und Ash in „Alles Gute und bis bald!“ getrennte Wege gehen, damit er an einem Angelwettbewerb in der Hoenn-Region teilnehmen kann.

Sogar Team Rocket wird von Zeit zu Zeit vom Angelfieber gepackt. Die Folge „Kleine Fische, große Beute!“ beginnt damit, dass die Bande versucht, ein Herrscher-Pokémon an Land zu ziehen – unter den wachsamen Augen eines ortsansässigen „Meisteranglers“ ... bis Kosturso auftaucht und sie davonträgt. Selbstverständlich haben Ash und Tracy ein bisschen mehr Glück als Team Rocket, als auch sie sich dem Herrscher-Pokémon stellen wollen.

Bei all den Gewässern im Pokémon-Universum und den vielen Wasser-Pokémon, die sie bewohnen, ist es keine Überraschung, dass Angeln überall auf der Reise unserer Helden ein beliebter Zeitvertreib ist.


Im Pokémon-Sammelkartenspiel

Mit immer wechselndem Erscheinungsbild hatte der Angler schon einige Auftritte im Pokémon-Sammelkartenspiel, oft zusammen mit den Werkzeugen seiner Zunft. Diese Karten verwandeln den Ablagestapel in eine metaphorische Angelstelle, an der Spieler Karten wieder herausfischen können, die sie zuvor in ihre trüben Tiefen verfrachtet haben.

Angler tauchte zum ersten Mal als Unterstützerkarte in der Erweiterung Skyridge auf. Mit dieser Karte konnte der Spieler Energiekarten aus seinem Ablagestapel herausangeln und auf seine Hand nehmen. Angler stellte dann sein Können in den Erweiterungen HeartGold & SoulSilver und XY – TURBOstart erneut zur Schau. Jeder guter Angler weiß, dass Beständigkeit der Schlüssel zum großen Fang ist, deswegen hat sich die Angler-Karte im Laufe der Zeit kaum verändert – bis auf das Aussehen des Anglers und seiner Weste mit den vielen Taschen.

Wir können sogar noch weiter in der Zeit zurückreisen, um Angel-Referenzen im Pokémon-Sammelkartenspiel zu finden. In der Erweiterung Neo Genesis aus dem Jahre 2000 erschien die Karte Superangel zum ersten Mal. Ursprünglich konnte der Spieler mit dieser Trainerkarte ein Pokémon aus seinem Ablagestapel auf seine Hand nehmen, doch in neueren Auflagen, wie zum Beispiel in Schwarz & Weiß – Königliche Siege und XY – TURBOstart, erlaubt sie Spielern, Pokémon und Energiekarten aus ihrem Ablagestapel in ihr Deck zu mischen.

Angelehnt an das klassische Pokémon-Angelerlebnis haben auch Angel und Profiangel schon Sammelkartenspiel-Auftritte erlebt. Allerdings ist es schon eine Weile her, dass wir diese Karten in Aktion gesehen haben. Angel war zuletzt in der Erweiterung EX Dragon Frontiers vertreten, währen Profiangel in der Erweiterung HS-Entfesselt zu sehen war. Und wie du sicher schon erraten hast, kannst du mit beiden Angeln Karten aus dem Ablagestapel fischen.

Der Angler und seine Angelruten haben schon fast seit Anbeginn des Pokémon-Sammelkartenspiels hohe Wellen geschlagen und es ist zu erwarten, dass sie auch weiterhin für nasse Furore sorgen werden.


In den Videospielen

In Spielen der Pokémon-Hauptreihe begegnest du oft Trainern, die auf einen schnellen Kampf aus sind. Aber es gibt auch eine Gruppe von Trainern, die nicht versucht, deine Aufmerksamkeit zu erregen: Angler. Sie sind oft in der Nähe von Gewässern anzutreffen und wollen eigentlich nicht viel mehr, als ein Pokémon nach dem anderen an Land zu ziehen. Sie sind zwar durchaus bereit, ihren gemächlichen Alltag mit einem kurzen Kampf aufzulockern, aber meistens genügt es ihnen, wenn du sie auf deiner großen Reise lediglich als Teil der Landschaft wahrnimmst.

Wenn du glaubst, dass Kämpfe gegen Angler nur dazu gut sind, Übung im Kampf gegen Wasser-Pokémon zu bekommen, irrst du dich! Ihre Teams bestehen nämlich in vielen Fällen aus Pokémon, die du in den Gewässern fangen kannst, in denen sie ihre Ruten auswerfen. Wenn du bereits eine eigene Angelrute besitzt, weißt du also schon in etwa, was du dort an Land ziehen kannst. Es gibt zwar vereinzelte Ausnahmen und manche Pokémon aus den Teams der Angler lassen sich nur mit besonders guten Angeln fangen, aber als grobe Richtlinie lohnt sich ein Blick auf ihre Teams allemal.

Für bestimmte Angler dreht sich alles nur um eins: Das schwache, unzuverlässige Pokémon Karpador. Der erste Vertreter dieser Gruppe war in Pokémon Rote Edition und Pokémon Blaue Edition auf Route 21 anzutreffen. Er trat mit sage und schreibe sechs Karpador zum Kampf an! Seitdem konnte man in der Pokémon-Hauptreihe immer wieder Anglern begegnen, die es diesem Pionier gleichtaten. Das jüngste Beispiel hierfür ist Angler Orlando, der in Pokémon X und Pokémon Y auf Route 12 der Kalos-Region mit sechs Karpador aufwartet. Eine besondere Erwähnung verdient allerdings Angler Achmed auf Route 132 in Pokémon Rubin und Pokémon Saphir: Dieser erfahrene Vertreter seines Metiers fordert dich nämlich mit nur einem Karpador und unglaublichen fünf Garados zum Kampf heraus!

Obwohl die Alola-Region aus einer Inselkette mit vielen malerischen Angelstellen besteht, scheint es dort noch keinen allzu großen Karpador-Fanklub zu geben. Angler Martin, der am Plätscherhügel auf der Insel Akala anzutreffen ist und ausschließlich mit Karpador kämpft, macht diesem Pokémon aber alle Ehre. In Pokémon Sonne und Pokémon Mond bestand sein Team aus lediglich zwei Karpador, in Pokémon Ultrasonne und Pokémon Ultramond dagegen waren es schon drei. Am Plätscherhügel begegnet dir übrigens auch zum ersten Mal Captain Tracy, die offensichtlich eine begnadete Anglerin ist. Wenn du ihre Prüfung bestehst, schenkt sie dir eine ihrer eigenen Angeln (die einzige, die du in Alola erhalten kannst). Mit ihr lassen sich noch mehr Pokémon auf eigene Faust fangen. Da es in Alola nur wenig Konkurrenz durch andere Angler gibt, sollte deinem nächsten großen Fang also nichts im Wege stehen.



Angler existieren schon seit dem allerersten Pokémon-Spiel. Sicher erwarten uns auch in Zukunft spannende neue Geschichten im Zeichen von Rute und Köder. Aber in der Zwischenzeit kannst du dich schon mal auf nächsten Monat freuen, wenn ein neuer Trainer im Rampenlicht steht!

Zurück zum Seitenanfang