05. Mai 2021

Pokémon-Sammelkartenspiel-Größen wählen ihre Lieblingskarten der Serie XY

Oh là là! Schaue dir einige der coolsten Pokémon-Sammelkartenspiel-Karten der Serie XY an, während die Feier zum 25. Jahrestag weitergeht.

Unsere erstklassigen Pokémon-Sammelkartenspiel-Spezialisten richten im Mai ihre Aufmerksamkeit auf die Serie XY, während die Feier zu 25 Jahren Pokémon weitergeht. Die Einführung von Pokémon, Menschen und Orten der Kalos-Region bereitet den Weg für viele coole Karten. Außerdem werden andere faszinierende Karten der Serie ins Rampenlicht gestellt.

Verpasse nicht die Top-Pokémon-Sammelkartenspiel-Karten, die diese Pros aus den Äras Schwert & Schild und Sonne & Mond ausgesucht haben und halte dieses Jahr Ausschau nach mehr Flashbacks in andere Äras des Pokémon-Sammelkartenspiels.


Tord Reklev
Dreifacher internationaler Meister

Zeitpuzzle

Zeitpuzzle aus der Erweiterung XY – TURBOfieber ist, in meiner Hinsicht, eine der coolsten Trainerkarten, die je gedruckt wurden. Ein Zeitpuzzle zu spielen, erlaubt es dem Spieler, die oberen drei Karten seines Decks neu anzuordnen. Wenn zwei Zeitpuzzle auf einmal gespielt werden, wird ein stärkerer Effekt freigeschaltet: Der Spieler kann zwei beliebige Karten aus dem Ablagestapel auf die Hand nehmen. Dieser Effekt ist unglaublich flexibel, da es keine Einschränkung gibt, was man aus dem Ablagestapel zurück ins Spiel bringen kann. An Zeitpuzzle erinnert man sich wahrscheinlich am besten im Zoroark-GX-Deck. Zoroark-GXs Fähigkeit Ersetzen ermöglicht es dem Spieler, eine große Anzahl an Karten zu ziehen und so mit Leichtigkeit, mehrere Kopien von Zeitpuzzle zu finden.

Trainerkarten, die einen Effekt haben, wenn sie normal gespielt werden und dieser Effekt dann einen Upgrade erhält, wenn die Karten in Paaren gespielt werden, ist kein Konzept, das mit Zeitpuzzle eingeführt wurde. Den ersten Anlauf für dieses Konzept gab es schon vor langer Zeit in der Erweiterung Diamant & Perl – Sturmtief mit den Karten Poké-Puster +, Poké-Zieher +, und Poké-Heiler +. Wir haben diese Mechanik ebenfalls später in der Erweiterung Sonne & Mond – Ultra-Prisma wiedergesehen, auf der Karte Fehlendes Kleeblatt, aber dieses Mal mussten alle 4 Kopien der Karte auf einmal gespielt werden, um den Bonuseffekt zu erzielen. Die neuesten Exemplare dieser Art von Karten sind Kräutermischung und Flexfänger aus Sonne & Mond – Echo des Donners.

Branawarz-EX

Branawarz-EX aus XY – Fliegende Fäuste ist berühmt für seine erste Attacke, Vibro-Wumme. Diese Attacke selbst richtet nur 30 Schadenspunkte an, aber der Gegner kann danach keine Itemkarten aus seiner Hand abspielen. Mit der Hilfe von Doppel-Farblos-Energie konnte man diese Attacke sehr oft schon während des ersten angreifenden Zugs des Spiels einsetzen. Wenn du dir die wettbewerbsfähigsten Decklisten durchschaust, wirst du feststellen, dass sie eine relativ hohe Anzahl an Itemkarten aufweisen und zwar ungefähr 20. Diese Attacke kann ein drittel des gegnerischen Decks lähmen und oftmals während des ersten Zuges aktiviert werden. Frühes blocken der Itemkarten würde so fast jedem Deck ein Beinchen stellen, wenn es darum geht, die Deck-Strategie erfolgreich durchzuziehen.

Für zusätzlichen Druck wurde Vibro-Wumme oft auch mit Muskelband, Hypnotoxinlaser und Vapydro City-Arena kombiniert. Mit diesen Schadensmodifizierern und anderen strategiestörenden Karten, war Branawarz-EX im Jahr 2014 eine der Karten, die es zu schlagen galt. Die Präsenz von Vibro-Wumme hat Spieler dazu gezwungen, eine gediegenere Strategie zu verwenden, um ein Deck zusammenzustellen, indem sie sich mehr auf Unterstützer- und Energiekarten konzentrieren, anstatt auf aggressive Itemkarten.


Jason Klaczynski
Dreifacher Pokémon-Sammelkartenspiel-Weltmeister

Yveltal-EX

Was hat Yveltal-EX zu einer der besten Pokémon-EX aller Zeiten gemacht? Die Antwort ist: zwei außergewöhnlich starke Attacken. Lasst uns mit der Attacke Unheilsball anfangen, die einen Grundschaden von 20 anrichtet, aber nicht nur durch jede angelegte Energie an Yveltal-EX verstärkt wird, sondern auch durch jede Energie, die an das Aktive Pokémon deines Gegners angelegt ist. Das bedeutet, dass jedes Mal, wenn dein Gegner einen respektablen Angreifer kampfbereit gemacht hatte, Yveltal-EX mit einem massiven Gegenangriff kontern konnte.

Unheilsball konnte sich die Macht von Doppel-Farblos-Energie und Finsterpflaster zunutze machen und manchmal zusätzlichen Schaden von Muskelband und Hypnotoxinlaser einheimsen, um gegnerische Pokémon-EX mit einem gewaltigen K.o.-Schlag kampfunfähig zu machen. Manchmal mit einer solchen Leichtigkeit, dass es schon unfair erschien.

Als ob Unheilsball noch nicht genug wäre, um diese Karte großartig zu machen, konnte Yveltal-EX außerdem, mithilfe seiner Attacke Y-Wirbel, Energie verschieben und so den nächsten Angreifer (zum Beispiel ein weiteres Yveltal-EX) vorbereiten, bevor der Erste kampfunfähig gemacht wurde. Y-Wirbel konnte sogar als Verteidigung gegen andere Yveltal-EX eingesetzt werden und den Schaden des gegnerischen Unheilsballs reduzieren.

Seine Resistenz gegenüber Kampf-Pokémon machte es zum perfekten Partner für Darkrai-EX, aber es wurde sehr schnell klar, dass Yveltal-EX keine Hilfe brauchte, um zu gewinnen!

Flordelis‘ Trumpfkarte

Was war so schlimm an Flordelis‘ Trumpfkarte, dass sie die erste Karte wurde, die für Play! Pokémon Wettbewerbe gebannt wurde? Naja, die Karte Flordelis‘ Trumpfkarte selbst war nicht unbedingt das Problem, sondern eine Kombination verschiedener Faktoren, wie sie mit anderen Karten kombiniert werden konnte. Flordelis‘ Trumpfkarte existierte in einem Format mit sehr mächtigen Itemkarten. Bevor sie erschien, war man froh, wenn der Gegner seine vierten und letzten Schmetterhammer oder Hypnotoxinlaser verwendet hatte. Mit Flordelis‘ Trumpfkarte konnte der Gegner alle diese Itemkarten (mit allen anderen Karten) wieder ins Deck mischen, wo sie erneut verwendet werden konnten.

Diese recycelten Karten wären vielleicht nicht so schlimm gewesen, wenn Spieler nicht so leicht an sie herangekommen wären. Dank Fähigkeiten wie Shaymin-EXs Aufbauen und Sabbaiones Kostprobe war das jedoch sehr leicht möglich. Und während Flordelis‘ Trumpfkarte auch den gegnerischen Ablagestapel wieder ins Spiel brachte, wurde das oft mit unterdrückenden Attacken wie Branawarz-EXs Vibro-Wumme kombiniert, was die Vorteile des Recycelns einseitig machte.

Es war eine nützliche Karte, um Nachtwanderungs-Decks (die sich um das Trio Wattzapf, Irrbis und Laternecto drehten) im Zaum zu halten. Alles in allem hat es dem Spiel jedoch den Spaß geraubt und eine Endlosschleife von frustrierenden Itemkarten ermöglicht, die es fast unmöglich gemacht haben, dass dem Gegner jemals die Karten ausgehen. Im Juni 2015 hat Pokémon Organized Play dann mit einem Bann für Flordelis‘ Trumpfkarte reagiert, der auch bis heute nicht aufgehoben wurde.


Ross Cawthon
17 Weltmeisterschafsteilnahmen, Zweifacher Vizeweltmeister

Proto-Groudon-EX

Proto-Groudon-EX hat eine meiner liebsten Pokémon-Sammelkartenspiel-Mechaniken, die Ewige Gabe Ω Barriere. Ewige Gaben, nur in einigen Erweiterungen der Serie XY zu finden, haben einigen Pokémon bestimmte Funktionen ermöglicht – ähnlich wie Fähigkeiten. Aber anders als bei Fähigkeiten, die durch Karten wie Deponitox und Hexe außer Kraft gesetzt werden können, kann nichts Ewige Gaben aufhalten. Ω Barriere verhindert alle Effekte, die Trainerkarten (außer Ausrüstungen und Stadien) auf Pokémon haben. Das bedeutet, dass Pokémon mit Flordelis nicht in die Aktive Position gedrängt, ihre Energie oder Ausrüstung nicht durch Xeros entfernt und sie durch Hypnotoxinlaser nicht vergiftet oder in Schlaf versetzt werden können. Dadurch wurden Hauptkomponenten vieler Deck-Strategien ausgeschaltet.

Beliebte Karten in Proto-Groudon-EX-Decks waren Robo-Ersatzund Woingenau, die von der Unfähigkeit des Gegners, ein anderes Pokémon von der Bank in die Aktive Position zu spielen, profitierten. Robo-Ersatz verschafft einem Zeit, indem Preiskarten nicht aufgenommen werden können. Woingenau, wenn aktiv, deaktiviert die Fähigkeiten aller Pokémon (außer Psycho-Pokémon). In vielen Situationen ermöglichte diese Kombination mit Ω Barriere die Ausschaltung für sowohl Trainerkarten als auch Fähigkeiten!

Ich liebe außerdem die tolle Wortgrafik auf allen Mega-Entwicklungs-Karten. Der Text auf dem Bild zeigt Proto-Groudon-EXs Attackennamen „Gaia-Vulkan“ auf Japanisch. Die japanische Version der Karte zeigt „Gaia-Vulkan“ auf den Karten in Englisch.

Shaymin-EX

Shaymin-EX ist wohl eine der besten Karten in der Geschichte dieses Sammelkartenspiels. Seine Fähigkeit Aufbauen, mit der man Karten ziehen kann, hat eine der schnellsten Äras der Pokémon-Sammelkartenspiel-Geschichte in Schwung gebracht. Es wurde zur Gewohnheit, dass man Aufbauen zwei oder sogar dreimal während eines Zuges eingesetzt hat, um große Kombos schon während des ersten Zuges zu erhalten. Shaymin-EX hat Multikarten-Strategien für große Attacken, wie Mega Rayquaza-EX, die „Nachtwanderung“-Pokémon wie Wattzapf und Adrians Ass im Ärmel + Turtok beliebt gemacht. Es hat ebenfalls schnelle „Item-Block“-Strategien mit Heiko + Trombork und Branawarz-EX + Doppel-Farblos-Energie unterstützt. Alle diese Decks wurden um einiges schneller und viel konsistenter durch Shaymin-EX. Im Erweiterten Format wurde diese Karte dann so „gefährlich“ mächtig eingestuft, dass sie gebannt wurde!

Shaymin-EX wurde durch die Stadionkarte Himmelsfeld, ebenfalls aus XY – Drachenleuchten, unterstützt,was es vereinfacht hat, Shaymin-EX mehrfach in einem Zug zu spielen. Shaymin-EXs Attacke Himmelsgabe ist ebenfalls hilfreich: sie richtet einigen Schaden an (genug, um Wattzapf kampfunfähig zu machen), aber gibt dir ebenfalls Shaymin-EX und alle angelegten Karten wieder in deine Hand. Das erlaubt es dir, Aufbauen während des nächsten Zuges wieder einzusetzen und gibt dir Energie, wie zum Beispiel eine Doppel-Farblos-Energie, zurück, um sie wieder beim nächsten Zug anzulegen.


Michael Pramawat
Meister der Europäischen Internationalmeisterschaften, Vizeweltmeister

Wattzapf

Wattzapf hat eine der interessantesten Attacken des Pokémon-Sammelkartenspiels. Es kennt die Attacke Nachtwanderung, die 20 Schadenspunkte für jedes Pokémon anrichtet, das sich im Ablagestapel befindet und ebenfalls die Attacke beherrscht. Bei diesem Archetyp geht es einfach darum, die Karten in die bestmögliche Reihenfolge zu bringen. Wenn ein Spieler das schafft, kann der Schaden, den Wattzapf anrichtet, überwältigend werden. Mit diesem Deck sind nach oben nur wenige Grenzen gesetzt und es ermöglicht kreative Wege, um einen K.o.-Schlag des gegnerischen Pokémon in nur einem Zug durchzuführen. Der Gedanke, ein riesiges Pokémon mit einem kleinen gelben käferartigen Pokémon auszuschalten ist ebenfalls super reizvoll. Dieses Pokémon hat 2016 sogar mehrere Regionalmeisterschaften und amerikanische Landesmeisterschaften gewonnen.

Dieser Archetyp ist so beliebt, dass er zweimal neu erfunden wurde. Nirgendwo-Marsch (auf Papungha gesehen) war ein Archetyp, der sehr ähnlich zu der Attacke Nachtwanderung war, die mit dem Nirgendwo interagierte. Verrückte Party (inklusive dieses Scoppel) ist im Grunde das Gleiche in grün wie Nachtwanderung, aber mit einem anderen Namen und Pokémon, um Wattzapf davon abzuhalten noch stäker zu werden. Das ist einer meiner Lieblings-Archetypen im Spiel und Wattzapf ist der Star der Show.

Pyroleo

Pyroleo war der allererste Attackenblock-Archetyp. Seine Fähigkeit Schreckensmähne ist sehr mächtig und wird ab und an noch im Erweiterten Format gespielt. Immun gegen Schaden von Basis-Pokémon zu sein, in einem Format, das viele Pokémon-EX hatte (die ebenfalls Basis-Pokémon sind), bedeutete, dass die meisten Attacken Pyroleo keinen Schaden zufügen konnten. Pyroleos Sengender Reißzahn konnte ebenfalls genug Schaden anrichten, um in dieser Ära potenziell mit zwei Angriffen jeden Gegner kampfunfähig zu machen. Ich habe dieses Deck mit viel Erfolg verwendet und habe bei den amerikanische Landesmeisterschaften den 2. Platz belegt.

Ich habe Pyroleo mit einer neuartigen Strategie gespielt. Weil Schmied normalerweise benutzt wurde, um Pyroleo mit Energie zu versorgen, musste ich alternative Wege finden, um Karten zu ziehen, außer Unterstützerkarten zu verwenden. Ich habe mich letztendlich für Rollerskates und Fahrrad entschieden, um genug Karten zu ziehen und Schmieds Nachteil, keine Karten zu ziehen, entgegenzuwirken. Das Deck hatte außerdem vier Pokémon-Fänger, was dieses Deck wahrscheinlich zum münzlastigsten Deck macht, das es in ein Finale einer Pokémon-Meisterschaft geschafft hat. Pyroleo ist bis heute immer noch eines der coolsten Decks, die ich je gespielt habe.


Mike Martin
20 Jahre Pokémon-Sammelkartenspiel-Professor

Parfinesse

Als die Serie XY veröffentlicht wurde, hatte ich ein Deck, das ich Reise nach Jerusalem genannt und mit dem ich schon seit zwei oder drei Jahren gespielt hatte. Das Deck drehte sich um Parfinesses Fähigkeit Feentransfer, die ebenfalls den Namen des Decks inspiriert hatte. Diese Fähigkeit erlaubte es dir Feen-Energie von einem deiner Pokémon an ein anderes anzulegen, so oft du wolltest. Das ermöglichte es dir deine Energie im Spiel zu behalten und große Attacken vorzubereiten. Was diese Fähigkeit sehr interessant machte war, dass es sich nicht nur auf Basis-Energie bezog. Regenbogen und Prisma-Energie konnten also auch bewegt werden. Es gab ebenfalls ein Stadion, das Feenbeet hieß und es jedem Pokémon mit angelegter Feen-Energie erlaubte, sich kostenlos zurückzuziehen.

Wenn man das alles kombinierte, hatte man ein Deck, das jedes mächtige Pokémon eines jeden Typs mit jeglicher Energievorraussetzung spielen konnte. Wenn du die Energiekarten erstmal ins Spiel gebracht hattest, konntest du die meisten davon im Spiel behalten und anlegen, wie du sie gerade brauchtest. Man konnte zum Beispiel einen neuen Angreifer vorbereiten, um Schwächen auszunutzen. Und lasst uns nicht Top-Trank vergessen, der dir jedes Pokémon heilen konnte, wenn du jegliche Energie, die daran angelegt war, auf den Ablagestapel gelegt hast. Aber, dank Feentransfer, konnte ich die Energie an ein anderes Pokémon anlegen, bevor ich Top-Trank gespielt habe. Danach konnte die Energie wieder angelegt werden und ich hatte ein geheiltes Pokémon, ohne jegliche Energie zu verlieren. Das bedeutete, dass mein Gegner mein Pokémon lediglich mit einem einzigen gewaltigen K.o.-Schlag kampfunfähig hätte machen können. Das war mit dieser Serie nicht wirklich einfach. Parfinesse und seine Fähigkeit haben das alles möglich gemacht. Mensch, ich vermisse diese Karte und das Deck!

Imakuni?s Dodu

Vielleicht wunderst du dich, warum ich eine Karte gewählt habe, die man nicht bei offiziellen Turnieren einsetzen kann. Sie erlaubt mir zwei Dinge zu diskutieren, die ich liebe: japanische Karten, die nicht in anderen Sprachen veröffentlicht wurden und Imakuni?. Es gab viele Karten, die in Japan veröffentlicht wurden, die es nie in anderssprachige Sets geschafft haben. Ich habe über die Jahre viele davon gesammelt. Ich war so aufgeregt, als ich gesehen habe, dass das Set XY – Evolution Neudrucke von einigen dieser und anderer seltenen Promokarten als Geheimkarten hinzugefügt hatte. Imakuni?s Dodu wurde ursprünglich im japanischen Set Arenaleiter als lustige Karte veröffentlicht. Es wurde in anderen Sprachen nicht veröffentlicht, wahrscheinlich, weil nur wenige außerhalb von Japan wussten wer Imakuni? war. Danke an das Pokémon Design-Team, dass es endlich in anderen Sprachen gedruckt wurde. Ich liebe es, diese alten Prachtstücke ins Rampenlicht zu stellen.

Das bringt uns zu der Frage, wer dieser Imakuni? überhaupt ist. Er ist tatsächlich eine echte Person. Das ist er in dem Bild auf der Karte Imakuni?, eine weitere, zuvor nicht veröffentlichte, japanische Promokarte, die endlich im Set Generationen gedruckt wurde. Tomoaki Imakuni arbeitet bei Creatures und hat mit der Entwicklung des frühen Pokémon-Sammelkartenspiels geholfen. Er ist der Illustrator der Karte Porygon in XY – Evolution, die die gleiche Illustration verwendet, wie die originale Basis-Set-Karte. Er hat, in seinem schwarzen Strampler mit den kleinen Ohren und Fragezeichen, mit zahlreichen Liedern und Sketchen Pokémon in Japan beworben. Und wenn du jemals auf dem Game Boy das Pokémon-Sammelkartenspiel gespielt hast, bist du ihm sehr wahrscheinlich schon einmal begegnet mit einigen wirklich schrägen Decks!

Ich bin ihm einmal Backstage, bei den Pokémon-Weltmeisterschaften 2008 in Florida, begegnet, habe seine Hand geschüttelt und nach einem Autogramm gefragt. Er war überrascht, dass ich ihn kannte. Darauf habe ich ihm geantwortet, dass viele nicht-japanische Pokémon-Fans ihn kennen und wir gerne mehr von ihm sehen würden.

Dank XY – Evolution und XY – Generationen können Fans das jetzt auch weltweit.





Die Pokémon-Sammelkartenspiel-Community wäre nicht dieselbe ohne diese fünf Mitwirkenden am Spiel, und wir schätzen ihre wertvollen Einblicke. Schau im Laufe des Jahres wieder vorbei, um mehr von ihren Betrachtungen über ihre Lieblingskarten aus der langen Geschichte des Pokémon-Sammelkartenspiels zu sehen.




Über die Autoren

Tord Reklev
Tord Reklev ist ein mitwirkender Autor für Pokemon.com. Er ist ein langjähriger Spieler aus Norwegen, der das Spiel seit seinem sechsten Lebensjahr spielt. Er ist der einzige Spieler der Meisterklasse, der die Internationalmeisterschaften in Nordamerika, Europa und Ozeanien gewonnen hat, und er hat kürzlich die Top 4 der Weltmeisterschaften erreicht. Außerhalb des Spiels ist er Student und spielt gerne Tennis. Du kannst ihn bei den meisten großen Veranstaltungen finden und ihm auf Twitter unter @TordReklev folgen.

Jason Klaczynski
Jason Klaczynski ist dreifacher Weltmeister der Meisterklasse (2006, 2008, 2013) und US-Landesmeister 2015. Jason begann mit dem Pokémon-Sammelkartenspiel während des anfänglichen Pokémon-Wahns 1999 und spielte von da an bis 2017 in Wettbewerben. Seitdem hat sich Jason darauf konzentriert, die frühesten Formate des Spiels, die er regelmäßig mit Freunden spielt, neu zu erforschen und darüber zu schreiben.

Ross Cawthon
Ross Cawthon ist ein langjähriger Spieler, der im Jahr 2000 begann, in Turnieren anzutreten. Er ist der einzige Spieler, der an allen 17 Pokémon-Sammelkartenspiel-Weltmeisterschaften teilgenommen hat. 2005 und 2011 war er Finalist und 2016 Halbfinalist. Er ist dafür bekannt, dass er im Laufe der Jahre viele neue „Schurken“-Decks entwickelt hat. Ross hat einen Doktortitel in Astrophysik und erforscht die Dunkle Energie (nicht zu verwechseln mit Finsternis-Energiekarten).

Michael Pramawat
Michael Pramawat ist siebenfacher Regionaler Meister und Internationaler Meister. Er ist auf höchstem Niveau angetreten und wäre beinahe Weltmeister geworden, wurde aber 2010 Zweiter. Michael ist ein Experte des Pokémon-Sammelkartenspiels und spielt weiterhin mit dem Ziel, der Allerbeste zu sein. Er ist auf Twitter unter @michaelpramawat zu finden.

Michael Martin
Michael Martin, alias "PokePop", hat noch kein einziges Turnier gewonnen. Er leitet und ist Schiedsrichter bei Pokémon-Sammelkartenspiel-Veranstaltungen seit 2000 und wurde bei jeder einzelnen Pokémon-Weltmeisterschaft eingeladen, Schiedsrichter zu sein. Er hilft auch bei der Pflege des Pokémon-Sammelkartenspiel-Kompendiums, in dem alle offiziellen Spielentscheidungen für Organized Play gesammelt werden. Er vermisst es, alle Spieler und andere Professoren persönlich zu sehen, und kann es kaum erwarten, dass es wieder Live-Events gibt.

Lieblingskarten der Galar-Ära von hochkarätigen Mitgliedern der Pokémon-Sammelkartenspiel-Welt
Pokémon-Superstars und ihre Lieblingskarten aus der Sonne & Mond-Ära
Pokémon-Sammelkartenspiel-Profis enthüllen ein Spektrum ihrer Lieblingskarten aus der Serie Schwarz & Weiß
Begehrte Pokémon-Sammelkartenspiel-Karten aus der Ära Sinnoh
Populäre Pokémon-Sammelkartenspiel-Karten aus der Hoenn-Ära
Populäre Pokémon-Sammelkartenspiel-Karten aus der Johto-Ära
Entdecke beliebte Pokémon-Sammelkartenspiel-Karten aus der Kanto-Ära wieder
Zurück zum Seitenanfang