17. März 2021

Lieblings-Pokémon-Sammelkarten der Galar-Ära von Tord Reklev, Jason Klaczynski, Michael Pramawat, Ross Cawthon und Mike Martin

Eine unglaubliche Gruppe von Pokémon-Sammelkartenspiel-Größen teilt ihre Gedanken zu Karten aus der Serie Schwert & Schild.

Das Pokémon-Sammelkartenspiel feiert dieses Jahr 25 Jahre Unterhaltung für Pokémon-Fans und wer könnte besser auf einige der coolsten und aufregendsten Karten zurückblicken als einige der Titanen des Spiels. Wir haben fünf der engagiertesten und populärsten Mitglieder der Pokémon-Sammelkartenspiel-Community zusammengebracht, um uns zu sagen, welche ihre Lieblingskarten sind und warum. Wenn es eine Hall of Fame des Pokémon-Sammelkartenspiels gäbe, wären diese vier herausragenden Spieler und ein dekorierter Professor mit ziemlicher Sicherheit schon drin.

Wir beginnen mit der Serie Schwert & Schild und arbeiten uns das ganze Jahr über jeden Monat zurück durch die Geschichte des Pokémon-Sammelkartenspiels. Schaue wieder vorbei, um zu sehen, welche anderen Karten diese Spezialisten des Spiels als nächstes hervorheben werden.


Tord Reklev
Dreifacher internationaler Meister

Kommandutan

Kommandutan aus der Erweiterung Schwert & Schild hat eines der elegantesten Gameplay-Designs, die ich je auf einer Karte gesehen habe. Auf den ersten Blick sieht sie mit einer relativ unscheinbaren Attacke nicht nach einer großartigen Karte aus, aber sie hat eine einzigartige Fähigkeit, die mir sofort ins Auge fiel. Die Fähigkeit Primaten-Weisheit lässt dich einmal pro Zug eine Karte aus deiner Hand mit der obersten Karte deines Decks tauschen. Das klingt erstmal noch nicht besonders aufregend, aber wenn man sich die meistgespielten Karten ansieht, kann man entdecken, wie relevant diese Fähigkeit sein kann. Da Mary einer der häufigsten Unterstützer ist, kannst du mit Primaten-Weisheit die Schlüsselkarte, die du für den nächsten Zug behalten willst, präventiv oben auf dein Deck legen und so sicherstellen, dass du sie auch nach einer störenden Mary deines Gegners noch ziehen wirst.

Außerdem befindest du dich oft in einer Situation, in der du deine gesamte Hand ablegen musst, entweder mit Dedenne-GX oder Forschung des Professors. Mit Primaten-Weisheit kannst du eine der entscheidenden Karten, die du nicht ablegen willst, retten, indem du sie einfach zuerst oben auf dein Deck legst.

Fang-Energie

Fang-Energie aus der Erweiterung Schwert & Schild – Clash der Rebellen ist wahrscheinlich eine meiner Lieblingskarten aller Zeiten. Wenn du diese farblose Energiekarte an ein Pokémon anlegst, kannst du dein Deck nach einem Basis-Pokémon durchsuchen und es sofort auf deine Bank legen. Das macht die Karte nicht übermäßig stark, da sie nicht verwendet werden kann, um mächtige Fähigkeiten zu aktivieren, die erfordern, dass das Pokémon von der Hand ins Spiel kommt, wie Dedenne-GX, Iksbat-V oder Cottomi-V. Der Effekt erinnert an Nestball, aber stattdessen als Energiekarte. Auch hier gibt es sowohl einen Nachteil als auch einen Vorteil. Der Nachteil ist, dass du nicht mehrere davon im selben Zug verwenden kannst, aber sie hat den großen Vorteil, dass sie das manuelle Anlegen von Energie für diesen Zug erfüllt. Es war schon immer notwendig, Karten im Deck zu haben, die Basis-Pokémon aufspüren können, damit Decks richtig funktionieren. Diese Karte erfüllt zwei der wichtigsten Dinge, die du in einem Zug tun kannst: dein Feld aufbauen und Energie für den Zug anlegen. Beide Bedingungen in einer einzigen Karte zu erfüllen, ist einfach ein tolles Gefühl und ich kann dir garantieren, dass du dich freust, wenn du diese Karte auf deiner Hand siehst.


Jason Klaczynski
Dreifacher Pokémon-Sammelkartenspiel-Weltmeister

Iksbat-V

Im Jahr 2008 wurde durch Selfe und seine Poké-Power Aufbauen die Art und Weise, wie Pokémon gespielt wird, für immer verändert. Selfe erlaubte es dir, bis zu sieben Karten zu ziehen, wenn es gespielt wurde, und bahnte sich seinen Weg in praktisch jedes Deck, indem es die primäre Draw-Engine von Unterstützern auf Pokémon verlagerte. Nach einer kurzen Pause kam das Kartenziehen durch Basis-Pokémon mit dem inzwischen unzulässigen Shaymin-EX in der Erweiterung XY – Drachenleuchten zurück, das es den Spielern erlaubte, den Großteil ihres Decks in einem einzigen Zug zu ziehen. Heute ist die Fähigkeit Finstere Bereicherung von Iksbat-V zusammen mit der Fähigkeit Dedewechsel von Dedenne-GX von zentraler Bedeutung, damit Decks ihre Ziele erreichen können. Iksbat-V ist mit Pokémon-Kommunikation und Flottball leicht abrufbar und hilft dir, die benötigten Karten zu finden, auch im ersten Zug, wenn deine Optionen sonst begrenzt wären. Ob es darum geht, das achte Pokémon vom Typ Dunkelheit zu finden, um die Attacke Schrecken ohne Ende von Endynalos-VMAX zu maximieren, oder nach dem spielentscheidenden Befehl vom Boss zu suchen, Finstere Bereicherung lässt diese Pläne Wirklichkeit werden, weshalb du Iksbat-V in so vielen siegreichen Decks siehst.

Befehl vom Boss

Das Konzept, dass eine Trainerkarte ein Pokémon von der gegnerischen Bank zieht, ist so alt wie das Pokémon-Sammelkartenspiel selbst. Beginnend mit dem ikonischen Windhauch (93/102) im Grundset konnten Spieler schwache Basis-Pokémon auf der gegnerischen Bank anvisieren und sie außer Gefecht setzen, bevor sie sich zu ihren stärkeren Formen weiterentwickeln konnten. Diese effektive Strategie wurde schließlich geschwächt, als Windhauch durch schwächere Varianten der Karte ersetzt wurde. Zuerst war es Doppelter Windstoß (Neo Genesis 100/101), dann Pokémon-Umkehrung (Expedition 146/165). Über ein Jahrzehnt später kehrte Windhauch als Pokémon-Fänger zurück. Wie Windhauch sollte auch Pokémon-Fänger am Ende das Spiel dominieren, und es wurde ein Erratum herausgegeben, um einen Münzwurf zu erfordern, was auch heute noch der Fall ist. Schließlich erlaubte das Spiel diesen Effekt auch ohne den Münzwurf (oder eine andere Bedingung, wie bei Superfänger), verlangte aber, dass du deinen einmal pro Runde verfügbaren Unterstützer verwendest, um ihn zu benutzen. Dies begann mit Flordelis, dann Bromley. Heute ist es Befehl vom Boss. In einem blitzschnellen Format, in dem die Spieler um sechs Preiskarten wetteifern, steht es außer Frage, dass es sich lohnt, deinen Unterstützer für einen Zug zu verwenden, um ein einfaches Ziel mit zwei Preisen (wie Iksbat-V oder Dedenne-GX) von der Bank deines Gegners abzugreifen.


Michael Pramawat
Meister der Europäischen Internationalmeisterschaften, Vizeweltmeister

Montecarbo-VMAX

Montecarbo-VMAX ist eines der heißesten Pokémon aus der Schwert & Schild-Generation. Dieses Pokémon gewinnt sowohl in der ästhetischen Abteilung als auch in der Spielbarkeit. Außerdem ist dieses Pokémon ein lebender, atmender Kohleofen, was dazu führt, dass ich es leidenschaftlich gerne spiele. Diese beiden Aspekte machen Montecarbo-VMAX zu einem der am besten designten Pokémon.

Die Attacken dieser Karte sind ebenfalls ziemlich gut. Mit Eruptionsgeschoss kann diese Karte das Energieanlegen beschleunigen, während sie dem gegnerischen Pokémon eine ordentliche Menge Schaden zufügt. Um diese Attacke so vorzubereiten, dass sie eine Energiekarte trifft, verwende Kommandutan aus Schwert & Schild oder Smart-Rotom, um die oberste Karte des Decks zu manipulieren. Wenn du Stein-Kampf-Energie für Eruptionsgeschoss oben auf das Deck legst, kann Montecarbo-VMAX genug Schutz bekommen, um mehrere Treffer einstecken zu können. Eruptionsgeschoss bereitet auch Giga-Felsbrocken vor, um das Spiel zu dominieren – 240 Schadenspunkte sind genug, um jedes Pokémon-V auszuschalten und ein Pokémon-VMAX mit zwei Treffern zu erledigen.

Glurak

Glurak aus Schwert & Schild – Farbenschock ist eine der am besten designten Karten, die seit geraumer Zeit gedruckt wurden. Die Fähigkeit Kampfsinn bringt ein Maß an Konsistenz in die Decks, das im aktuellen Kartendesign sonst schwer zu finden ist, da es sich normalerweise um einmalige Anwendungen handelt. Sie hat auch eine Synergie mit ihrer eigenen Attacke Großbrand, indem sie in der Lage ist, jeden Delion abzulegen, den du findest. Diese Fähigkeit hilft dir auch dabei, den spaßigsten Teil des Pokémon-Sammelkartenspiels zu tun: Pokémon zu entwickeln. Es ist befriedigend, mit einem kleinen Pokémon wie Glumanda zu beginnen und mit einer großartigen Karte wie Glurak zu enden.

Gluraks Attacke macht es noch großartiger. Königsflamme ist die große Belohnung dafür, mehrere Delion-Karten im Ablagestapel zu haben. Sie beginnt mit 100 Schadenspunkten und erhöht sich um 50 für jede Delion-Karte. Wenn du also ein Delion spielst, bevor du Königsflamme einsetzt, kann es hoch genug geboostet werden, um fast jedes Pokémon im Spiel auszuknocken. Das ist eine Kraft, die einem voll entwickelten Pokémon angemessen ist, das zuvor Zeit und Mühe brauchte, um auf das Spielfeld zu kommen. Glurak ist eine großartige Karte, und ich hoffe, in Zukunft noch mehr davon zu sehen.


Ross Cawthon
17 Weltmeisterschafsteilnahmen, Zweifacher Vizeweltmeister

Urgl-V

Urgl-V ist ein Basis-Pokémon, das für eine Farblos-Energie mit seiner Attacke Schnabelfang nach zwei beliebigen Karten in deinem Deck sucht. Das ist eine unglaubliche Suchkraft, und doch ist es ganz klar die am wenigsten effektive Attacke von Urgl-V! Seine wirkliche Stärke ist Spuckschuss: 160 Schadenspunkte ist eine großartige Zahl, da sie genau den KP von Dedenne-GX entspricht, einer der meistgespielten Karten im Spiel. Mithilfe von Teleskopisches Visier oder Galar-Zigzachs kann Urgl-V auch andere prominente Unterstützer-Pokémon wie Iksbat-V oder Cottomi-V ausschalten. Spieler müssen sich schon im ersten Spielzug überlegen, ob sie Dedenne-GX spielen sollen, wenn sie Decks mit Urgl-V gegenüberstehen. Ich nenne es den Abschließer, da viele Spiele durch einen Spuckschuss auf ein Dedenne-GX oder Iksbat-V beendet werden. Spuckschuss ist oft im letzten Zug am besten, um den Nachteil des Ablegens all seiner Energie zu mildern. Du wirst Urgl-V in so ziemlich jedem Deck finden, das drei Energien in einem Zug anbringen kann, mit Karten wie Schweißer, Porygon-Z und Montecarbo. Wenn ich dich noch nicht davon überzeugt habe, Urgl-V zu fürchten, dann schaue einfach in seine großen, emotionslosen grünen Augen. Bedrohlich.

Galar-Lauchzelot-V

Eine meiner bevorzugten Neuerungen in der Pokémon-Welt sind alternative Formen alter Lieblinge aus den Originalspielen. Das begann mit Alola-Pokémon in der Sonne & Mond-Ära und setzt sich nun mit Galar-Pokémon in der Schwert & Schild-Ära fort. Lauchzelot bekam nicht nur eine neue Form, sondern auch eine neue Entwicklung. Die Attacke Meteoreinschlag von Galar-Lauchzelot-V ist ziemlich stark, aber seine wahre Stärke ist die Fähigkeit Zielsicherer Speer. Solange du ein paar Energien auf dem Spielfeld hast, lauert Galar-Lauchzelot-V als angriffsbereite Bedrohung, selbst wenn es noch nicht im Spiel ist. Es kann sich Energie von einem angeschlagenen Pokémon-VMAX schnappen, das wahrscheinlich nicht mit einem Angriff ausgeknockt wird. Oder du kannst Energie auf Pokémon mit nur einem Preis ansammeln, für die dein Gegner nicht wirklich Ressourcen verschwenden will. Da einige unglaublich starke Pokémon wie Endynalos-VMAX und Pikachu & Zekrom-GX schwach gegen den Typ Kampf sind, ist Galar-Lauchzelot-V in vielen Kämpfen ein Gamechanger.


Mike Martin
20 Jahre Pokémon-Sammelkartenspiel-Professor

Zacian-V

Normalerweise sind Karten, die eine neue Mechanik einführen, weniger mächtig und einfach zu verstehen. Karten in späteren Sets, die diese Mechanik verwenden, werden komplexer und führen mehr Strategien und Power ein. Diese früheren Karten werden dann tendenziell nicht mehr so oft gespielt. Nicht so bei Zacian-V, dem ersten Pokémon-V, das enthüllt wurde. Es ist immer noch ein Dreh- und Angelpunkt für das meistgespielte Deck, sogar jetzt, ein Jahr später.

Zacian-V kombiniert zwei mächtige Eigenschaften in einer Karte. Seine Fähigkeit Kühnes Schwert hilft, den Aufbau des ersten Spielers im ersten Zug zu beschleunigen, indem es ihm erlaubt, zusätzliche Karten zu ziehen und/oder zusätzliche Metall-Energie anzulegen, um eines seiner Pokémon für einen massiven Angriff in seinem zweiten Zug zu stärken. Dies eliminiert die meisten Nachteile des ersten Zuges in der Schwert & Schild-Ära, nämlich dass der Spieler nicht angreifen und auch keine Unterstützerkarten spielen kann.

Zweitens kann die starke Attacke von Zacian-V die meisten Pokémon mit einem Schlag ausschalten. Obwohl sie im nächsten Zug nicht mehr eingesetzt werden kann, können Spieler diesen einschränkenden Effekt umgehen. Es funktioniert sehr gut mit Arceus & Dialga & Palkia-GX aus Sonne & Mond – Welten im Wandel, aber selbst, wenn jenes Pokémon das Standardformat verlässt, wird Zacian-V immer noch ein Pokémon sein, mit dem man rechnen muss.

Forschung des Professors (Prof. Magnolica)

Forschung des Professors sieht auf den ersten Blick nicht wie eine innovative Karte aus. Seit Beginn des Spiels gab es Professorenkarten, die es dem Spieler ermöglichten, seine Hand aufzufrischen. Jede neue Serie hat einen neuen Hauptprofessor mit sich gebracht. Wenn neue Serien kamen und gingen, wurde der Name des neuen Professors für diesen Karteneffekt verwendet. Und genau da liegt das Problem. Dies hat zu Problemen mit dem Erweiterten Format geführt, das jede Pokémon-Sammelkartenspiel-Erweiterung beibehaltet, die seit Schwarz & Weiß erschienen ist. Organized Play musste sich eine spezielle Regel einfallen lassen, die es untersagte, sowohl Prof. Esche als auch Prof. Platan in dasselbe Deck aufzunehmen, da es zu mächtig war, mehr als vier Karten mit diesem Effekt in einem Deck zu haben.

Die Kartenentwickler erkannten, dass dies zu einem ständigen Problem werden würde. Die innovative Lösung war ein Name, der in Zukunft für alle Professorenkarten verwendet werden sollte: Forschung des Professors. Auf die einzelnen Professoren wird auf zwei Arten verwiesen: durch die Kartengrafik und durch ihren Namen in kleinerem Text an der Seite der Karte. Das ermöglicht, den mächtigen Karteneffekt auf vier Exemplare in einem Deck zu beschränken, ohne komplizierte Turnierregeln zu schaffen.

Diese Lösung wurde nun auch auf Karten angewendet, die den Hauptantagonisten in jeder Serie darstellen. Befehl vom Boss folgt der gleichen Vorlage mit Giovanni, der in Schwert & Schild – Clash der Rebellen abgebildet ist, und jetzt ist Flordelis auf dieser Karte in der neuen Erweiterung Glänzendes Schicksal zu sehen.





Die Pokémon-Sammelkartenspiel-Community wäre nicht dieselbe ohne diese fünf Mitwirkenden am Spiel, und wir schätzen ihre wertvollen Einblicke. Schau im Laufe des Jahres wieder vorbei, um mehr von ihren Betrachtungen über ihre Lieblingskarten aus der langen Geschichte des Pokémon-Sammelkartenspiels zu sehen.




Über die Autoren

Tord Reklev
Tord Reklev ist ein mitwirkender Autor für Pokemon.com. Er ist ein langjähriger Spieler aus Norwegen, der das Spiel seit seinem sechsten Lebensjahr spielt. Er ist der einzige Spieler der Meisterklasse, der die Internationalmeisterschaften in Nordamerika, Europa und Ozeanien gewonnen hat, und er hat kürzlich die Top 4 der Weltmeisterschaften erreicht. Außerhalb des Spiels ist er Student und spielt gerne Tennis. Du kannst ihn bei den meisten großen Veranstaltungen finden und ihm auf Twitter unter @TordReklev folgen.

Jason Klaczynski
Jason Klaczynski ist dreifacher Weltmeister der Meisterklasse (2006, 2008, 2013) und US-Landesmeister 2015. Jason begann mit dem Pokémon-Sammelkartenspiel während des anfänglichen Pokémon-Wahns 1999 und spielte von da an bis 2017 in Wettbewerben. Seitdem hat sich Jason darauf konzentriert, die frühesten Formate des Spiels, die er regelmäßig mit Freunden spielt, neu zu erforschen und darüber zu schreiben.

Michael Pramawat
Michael Pramawat ist siebenfacher Regionaler Meister und Internationaler Meister. Er ist auf höchstem Niveau angetreten und wäre beinahe Weltmeister geworden, wurde aber 2010 Zweiter. Michael ist ein Experte des Pokémon-Sammelkartenspiels und spielt weiterhin mit dem Ziel, der Allerbeste zu sein. Er ist auf Twitter unter @michaelpramawat zu finden.

Ross Cawthon
Ross Cawthon ist ein langjähriger Spieler, der im Jahr 2000 begann, in Turnieren anzutreten. Er ist der einzige Spieler, der an allen 17 Pokémon-Sammelkartenspiel-Weltmeisterschaften teilgenommen hat. 2005 und 2011 war er Finalist und 2016 Halbfinalist. Er ist dafür bekannt, dass er im Laufe der Jahre viele neue „Schurken“-Decks entwickelt hat. Ross hat einen Doktortitel in Astrophysik und erforscht die Dunkle Energie (nicht zu verwechseln mit Finsternis-Energiekarten).

Michael Martin
Michael Martin, alias "PokePop", hat noch kein einziges Turnier gewonnen. Er leitet und ist Schiedsrichter bei Pokémon-Sammelkartenspiel-Veranstaltungen seit 2000 und wurde bei jeder einzelnen Pokémon-Weltmeisterschaft eingeladen, Schiedsrichter zu sein. Er hilft auch bei der Pflege des Pokémon-Sammelkartenspiel-Kompendiums, in dem alle offiziellen Spielentscheidungen für Organized Play gesammelt werden. Er vermisst es, alle Spieler und andere Professoren persönlich zu sehen, und kann es kaum erwarten, dass es wieder Live-Events gibt.

Zurück zum Seitenanfang