18. Nov. 2020

Lerne Sou Kinoshita kennen, den Drehbuchautor von Pokémon: Zwielichtschwingen

Erfahre im zweiten Teil unserer Interviewreihe mit dem Kreativteam, das hinter Pokémon: Zwielichtschwingen steht, wie man eine fesselnde Geschichte schreibt:

Für unser zweites Interview mit dem Kreativteam von Pokémon: Zwielichtschwingen fragen wir Sou Kinoshita, der die Drehbücher für alle sieben Folgen geschrieben hat, was sich während des Schreibens im Hintergrund abspielte und welche Gefühle in die Charaktere eingeflossen sind.


F: Wie ich höre, übernahmen Sie beim Drehbuchschreiben für Pokémon: Zwielichtschwingen die Leitung. Können Sie genau erklären, was das im Zusammenhang mit dem Produktionsprozess bedeutete?

A: Als ich dem Projekt beitrat, hatte jede Folge bereits ein grobes Konzept aus etwa vier Textzeilen. Ich nahm diese Skizzen als Grundlage und schrieb einen Vorschlag für die Geschichte, die ich erzählen wollte, besprach die Dinge dann mit dem Regisseur und anderen Mitarbeitern und schrieb die übergreifende Handlung, die das Rückgrat der Geschichte bilden sollte. Nachdem diese Handlung fertig war, begann ich mit dem Schreiben der einzelnen Folgen-Drehbücher. Drehbücher sind wie Blaupausen für die Geschichte eines Zeichentrickfilms, aber da sie nur aus Wörtern bestehen, musste ich bei jedem Wort, das ich schrieb, sorgfältig darauf achten, wann und wo die Zeilen gesagt wurden, wer sie gesagt hat, was der Charakter zu diesem Zeitpunkt tat und sagte. Einige Ideen (wie körperliche Bewegungen und Nuancen) kommen in Skripten nicht gut rüber, also habe ich diese Ideen in Besprechungen verbal oder in Fußnoten übermittelt.

F: Zwielichtschwingen war Ihre erste Erfahrung mit dem Schreiben eines Drehbuchs, richtig? Gab es bestimmte Momente im Prozess, mit denen Sie zu kämpfen hatten, oder solche, die einen starken Eindruck hinterlassen haben?

A: Ich bin zutiefst dankbar, dass mir Drehbuchregisseur Taku Kishimoto, der auch Drehbuchautor ist, bei allen Einzelheiten des Prozesses geholfen hat. Er nahm sich zwischen seinen eigenen Aufgaben Zeit, um mir zu jeder Folge Ratschläge zu geben. Außerdem sind Regisseur Shingo Yamashita und Regieassistent Yo Watanabe etwa in meinem Alter, sodass wir immer dann, wenn einer von uns einen Bezug zu einem bestimmten Aspekt eines Films oder eine Inspiration aus einem Comic hatte, sofort wussten, was der andere meinte. Das machte die Dinge viel einfacher.

F: Wussten Sie vorher schon viel über Pokémon? Wenn ja, haben Sie starke Erinnerungen oder Geschichten von Pokémon-bezogenen Momenten, die Ihnen in Erinnerung geblieben sind?

A: Die ursprüngliche Pokémon-Zeichentrickserie wurde ausgestrahlt, als ich in der ersten Klasse war, ich bin also genau in der Mitte der Pokémon-Generation. Ich hatte die ersten Pokémon-Spiele für den Game Boy. Ich werde nie den Nervenkitzel vergessen, mit Glumanda und Pikachu auf ein Abenteuer durch unbekannte Städte, Wälder und Berge zu gehen. Wie viele Kinder in meinem damaligen Alter war ich verrückt nach Pokémon, sei es nach Videospielen, Fernsehserien, Filmen, dem Kartenspiel oder was auch immer. Ich erinnere mich noch, wie glücklich ich war, den Strategieleitfaden für die Spiele zu Weihnachten zu bekommen, und ich behielt eine Pappschachtel voller wertvoller Pokémon Kids [eine Reihe von Pokémon-Figuren aus Vinyl]. Ich liebe es zu zeichnen, und es hat mir Spaß gemacht, jede der ursprünglich 151 Arten der Reihe nach zu zeichnen. Ich glaube, ich könnte immer noch alle Pokémon aus den ersten Spielen und aus Pokémon Gold und Pokémon Silber auswendig zeichnen – bis zu einem gewissen Grad jedenfalls!

Außerdem habe ich Insekten und [andere] Tiere geliebt, seit ich klein war. Ich las gerne Enzyklopädien von Lebewesen – ich hatte allein fünf Bücher über Insekten. Einmal entdeckte ich in der Nähe meines Hauses einen Rüsselkäfer, den ich bisher nur in meinen Büchern gesehen hatte, und das war ein großer Moment für mich. Wie könnte ich mich als solch ein Kind nicht Hals über Kopf in Pokémon verlieben, wo man sich auf ein Abenteuer begibt und seinen Pokédex auffüllt?

F: Welche Art von Ideen soll der Titel Zwielichtschwingen vermitteln?

A: Zwielichtschwingen ist eine Zusammenstellung von sieben Folgen im Kurzgeschichtenstil, und das einzige Element, das jede Folge gemeinsam hat, ist Galars Flugtaxi-Service. Aus diesem Grund wollten wir Wörter, die sich auf den Himmel beziehen, einfügen. Es gab ein paar andere Konzepte, die wir im Kopf hatten, von denen es einige in den Titel schafften und andere nicht. Zum Beispiel dachten wir, es würde gut passen, wenn wir einen Aspekt der „Morgendämmerung“ einbauen könnten, um die Idee zu vermitteln, wie John und die anderen Charaktere wirkungsvolle Entscheidungen treffen, Probleme lösen, Erkenntnisse haben und ihren Mut zum Handeln einsetzen. Wir dachten auch daran, wie wir alle im Leben Schwierigkeiten zu ertragen haben, und manchmal sind wir in einer beängstigend dunklen, langen Nacht gefangen – und wie wunderbar es sich anfühlen würde, wenn endlich Licht hereinschleicht und man endlich die Augen für einen weiten blauen Himmel öffnet und auf eigenen Flügeln in diesen Himmel abhebt. Der Titel wurde zur weltweiten Verbreitung auch in mehrere Sprachen übersetzt, und ich denke, der englische Name „Twilight Wings“ hat einen netten Klang (siehe Hinweis),

Hinweis: Das japanische Wort, das mit „Twilight“ übersetzt wird, ist enger mit der Morgendämmerung verbunden als das englische.

F: Da es sich bei John und Tommy um Originalcharaktere handelt, nehme ich an, dass Sie alles von Anfang an aufbauen mussten, wie ihren Hintergrund und die Art und Weise, wie sie denken und sprechen. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie ihre Geschichten schrieben?

A: Bevor ich die vorgeschlagenen Folgenentwürfe sah, dachte ich mir einige Pokémon-bezogene Kurzgeschichten aus, die ich schreiben würde, wenn ich alles tun könnte, was ich wollte. Zum Beispiel:

  • In den Sommerferien kommt ein Junge aus der Stadt – ein Einzelkind – allein zu seiner Großmutter auf dem Land. Er läuft einem Pikachu in einem Dickicht in ihrem Hinterhof über den Weg und jagt ihm nach, wobei er tiefer in den Garten gelangt. Dort findet er eine Gemeinschaft von wilden Pokémon, die er zu erforschen beginnt. Als der Junge seinen Eltern von diesem Erlebnis erzählt, erinnern sie sich daran, wie auch sie einmal einem Pikachu in den Wald hinter diesem Haus nachgejagt sind.

  • Ein einsamer, dickköpfiger älterer Mensch, der Gartenarbeit und Teestunde liebt, stellt eines Tages fest, dass ein Teil seines schön gepflegten Gartens zerstört wurde. Dort findet diese Person ein verletztes Pokémon. Die Geschichte folgt dem stillen Austausch von Gefühlen zwischen der älteren Person und den Pokémon.

  • Ein junger Mann, der ein reisender Jongleur ist, freundet sich mit einem Pokémon an, das er bei einem Besuch in einer unbekannten Stadt kennenlernt, und versucht, dem Pokémon sein Handwerk beizubringen. Doch sein unkoordinierter neuer Partner kann überhaupt nicht jonglieren. Stattdessen entdeckt der Mann bei seinem Partner-Pokémon ein gewisses Talent. Das Paar plant, eine kleine Show zu veranstalten, aber wird es gelingen?

Das waren die Art von Ideen, die ich für diese Art von fünfminütigen Pokémon-Vignetten hatte. Die erste, die mir einfiel, handelte von einem Jungen, der nur ungern aus dem Haus geht.

Dieser Junge verlässt fast nie sein Zimmer, aber er hat aus der Ferne dabei geholfen, Hunderte von Pokémon über das Internet zu sammeln und zu tauschen. Er kennt sich unglaublich gut mit Pokémon aus, und viele Trainer kommen online zu ihm, um Antworten und Ratschläge zu erhalten. Eines Tages fragt ihn jemand: „Um welche Pokémon-Arten kümmerst du dich, wenn du nicht online bist?“ Der Junge wird sich plötzlich der Tatsache bewusst, dass er in der realen Welt noch nie ein einziges Pokémon gefangen hat. Er nimmt seinen Mut zusammen, und mit einem Pokéball in der zitternden rechten Hand geht er in der Nähe seines Hauses ins hohe Gras.

Mir wurde erst später klar, dass ein Teil dieses eingeschlossenen Jungen in Zwielichtschwingen auf John übergegangen sein könnte. Übrigens gibt es einen Grund, warum er „John“ heißt, aber das ist ein Geheimnis. Tommys Charakter wurde aus dem Bedürfnis heraus geboren, jemanden zu haben, der dabei hilft, Johns Charakter zu etablieren. Tommy hat selbst einige Hintergrundgeschichten, aber auch das ist ein Geheimnis.

F: Die Pokémon in dieser Serie werden alle im Detail als wirklich denkende Wesen dargestellt, und jedes einzelne ist äußerst interessant. Worauf haben Sie sich bei den Pokémon konzentriert bzw. besonders sorgfältig darauf geachtet, wenn es um die Pokémon ging?

A: Ich denke, die detaillierten Darstellungen der Pokémon sind wahrscheinlich den Fähigkeiten der Regisseure und Animatoren zu verdanken, aber da ich Pokémon und Tiere schon immer geliebt habe, hatte ich das Gefühl, dass das Schreiben von Szenen mit Pokémon im Drehbuch noch reibungsloser verlief als das Schreiben von Szenen mit Menschen. Von Anfang an, als ich über eine Sammlung von Pokémon-Vignetten nachdachte, wollte ich eine Geschichte aus der Perspektive eines Pokémon erzählen. Ich liebe Spielfilme, die aus der Sicht der Pokémon erzählt werden, ohne dass Menschen anwesend sind, wie z. B. Pikachus Urlaub (siehe Hinweis) und verschiedene Illustrationen, die man manchmal am Ende von TV-Folgen sieht. Als ich also die Entwürfe erhielt, gab es eine Folge, in der ein Wolly von zu Hause weglief, und ich wusste, dass ich eine Folge mit dieser Art von Gefühl schreiben wollte. Es gab zwar Probleme mit dem Maßstab, aber ich wünschte, ich hätte die Handlung, wie sie mit Wollys Augen gesehen wird, noch bewusster schreiben können.

Hinweis: Eine kurze Animation, die 1998 in Kinos lief

F: Gab es irgendwelche Charaktere oder Pokémon, die Ihnen beim Schreiben des Drehbuchs ans Herz gewachsen sind oder mit denen Sie sich beim Schreiben des Drehbuchs vielleicht schwergetan haben? Wenn ja, können Sie uns sagen, warum?

A: Ich empfinde sehr viel Zuneigung für John, da er einer der ursprünglichen Charaktere ist. Als ich im Kino einen Spielfilm über Penguin Highway (siehe Hinweis) gesehen habe, wusste ich, dass ich zusammen mit den Menschen dahinter etwas machen wollte. Ich schickte eine Art Modell des Originaldrehbuchs an Studio Colorido, und das führte schließlich dazu, dass ich mich an die Arbeit am Drehbuch für Zwielichtschwingen machte. Ich glaube, es steckt ein wenig von mir in John, vor allem in der Art und Weise, wie er Delions Match so sehr sehen will, dass er seinen Brief trotz Tommys Neckereien schreibt und verzweifelt die Treppe hinaufstürzt und seinen Brief verzweifelt festhält, damit er ihn Rose überbringen kann.

Hinweis: Ein Animationsfilm von 2018, hergestellt von Studio Colorido

F: Können Sie uns einige Höhepunkte nennen, auf die Sie sich von dem, was auf Sie zukommt, freuen?

A: Die letzte Folge setzt das fort, was bereits in der ersten Folge festgelegt wurde, und sie ist auch der Höhepunkt aller anderen, daher denke ich, dass es noch mehr Spaß machen würde, wenn Sie sich die Serie noch einmal von Anfang an vor der letzten Folge ansehen würden. Vielleicht tauchen die Charaktere, die Sie sich erhoffen, in der letzten Folge auf! Ich selbst habe die fertige Folge noch nicht gesehen, aber ich bin sicher, dass es Spaß machen wird. Ich freue mich darauf, die geniale Kameraführung des Regisseurs, Herrn Yamashita, zu sehen.

F: Gibt es irgendetwas, das Sie zum Abschluss noch den Fans von Zwielichtschwingen und von Pokémon allgemein sagen möchten?

A: Auch wenn es sich bei Zwielichtschwingen um eine Webserie mit Folgen handelt, die meist etwa fünf Minuten lang sind, enthält sie doch die wunderschöne Bildsprache von Studio Colorido, die feinfühligen Eingabe der Regisseure der einzelnen Folgen und die großartige Musik und Sprache, sodass sie Ihnen für einen Moment die gleiche emotionale Aufmunterung geben kann, die Sie erhalten, wenn Sie einen ganzen Film zu Ende sehen. Denjenigen unter Ihnen, die sich YouTube-Videos auf einem Fernseher oder einem anderen großen Bildschirm ansehen können, empfehle ich also unbedingt, es auf einem Display zu versuchen, das größer als ein Smartphone ist. Falls jemand von Ihnen Zwielichtschwingen gesehen und genossen hat, würde ich mich freuen, von Ihnen auf meiner Homepage, Twitter oder Instagram zu hören, was Sie davon halten.


Über Sou Kinoshita
Sou Kinoshita ist ein japanischer Comiczeichner, Illustrator und Drehbuchautor, der 1990 geboren wurde und aus der Präfektur Kanagawa stammt.

Kinoshita veröffentlicht Original-Comics auf seiner Website AOISARU.
Pokémon: Zwielichtschwingen markiert sein Debüt als Drehbuchautor.



Über Studio Colorido
Studio Colorido ist das in Japan ansässige Animationsstudio, das hinter Zwielichtschwingen steckt.

Ziel des Studios ist es, ihr digitales Kunstwerk durch die Erstellung von Spielfilmen in voller Länge voranzubringen, aber auch eine führende Position bei Werbespots und Kurzfilmen einzunehmen, da sie sich der Herausforderung stellen, eine neue Nachfrage nach Animationsfilmen anzuregen. Ihr erster abendfüllender Animationsfilm
Penguin Highway, der 2018 in die Kinos kam, wurde im Rahmen der 42. Verleihung der Japan Academy Film Prize mit einem Award of Excellence in der Kategorie Animation ausgezeichnet. Ihr zweiter abendfüllender Spielfilm, A Whisker Away, ist jetzt erhältlich.


Denke daran, dass du dir alle sieben Folgen von Pokémon: Zwielichtschwingen sowie die neue besondere Folge Pokémon: Zwielichtschwingen – Die Zusammenkunft der Stars auf Pokémon-TV ansehen kannst – hier auf Pokemon.de oder der Pokémon-TV-App – oder auf dem offiziellen Pokémon-YouTube-Kanal.

Lies unbedingt alle unsere Interviews mit dem Kreativteam von Pokémon: Zwielichtschwingen!


Interview zu Pokémon:
Zwielicht­schwingen
(Teil 1): Mizutamari Higashi, Illustrator

Interview zu Pokémon:
Zwielicht­schwingen
(Teil 3): Conisch, Komponist

Interview zu Pokémon:
Zwielicht­schwingen
(Teil 4): Shingo Yamashita, Regisseur, und Yo Watanabe, Regieassistent

Zurück zum Seitenanfang