02. Apr. 2021

Kunst der Erweiterung Schwert & Schild – Kampfstile

Erlebe das Master-Dojo der Rüstungsinsel und halte Ausschau nach Regenbogen, Objektivreflexionen und täuschend süßen Pokémon in der neusten Erweiterung.

Egal, ob du eine geliebte Pokémon-Region aus einer einzigartigen Perspektive erforschen oder ein neues Kunstwerk deines Lieblingskünstlers aus dem Pokémon-Sammelkartenspiel sehen möchtest, jede Pokémon-Sammelkartenspiel-Erweiterung hat etwas Spannendes zu bieten. In Schwert & Schild – Kampfstile kommt ein Teil dieser Aufregung von einem Künstler, der Pokémon in Szenen zeigt, die Gefahr und Humor vereinen. Die Erweiterung bietet auch die Möglichkeit, das Master-Dojo von Mastrich zu erkunden und einige der Pokémon zu treffen, die die Rüstungsinsel ihr Zuhause nennen. Darüber hinaus erwarten dich in der neuesten Pokémon-Sammelkartenspiel-Erweiterung Regenbögen, Objektivreflexionen und jede Menge schmutziges Geschirr.


Alle lieben das Master-Dojo

Zum Vergrößern auf das Bild klicken


In Pokémon Schwert und Pokémon Schild ist das Master-Dojo ein Ort, an den Pokémon-Trainer gehen können, um ihre Fähigkeiten zu verbessern und geheime Rüstungen zu erwerben. Mehrere Künstler ließen sich in der Erweiterung Schwert & Schild – Kampfstile von der Trainingseinrichtung inspirieren, darunter Masakazu Fukuda, dessen Sensect begeistert zu sein scheint, sich an einem so ikonischen Ort zu befinden. Die einschüchternde Wulaosu-Verzierung an der Spitze des Dojos unterstreicht den unbedrohlichen Niedlichkeitsfaktor von Sensect.

Saya Tsurutas Psiau ist ebenfalls über Mastrichs Dojo gestolpert, obwohl nicht klar ist, ob mit Absicht oder aus Versehen. Das Zügelungs-Pokémon scheint in einem starken Windstoß gefangen zu sein, obwohl dies vielleicht nur eine Folge seiner eigenen unglaublichen psychischen Kraft ist.

Das Kampfkünste-Pokémon Lin-Fu passt perfekt zur Ästhetik des Master-Dojos. NC Empire zeigt das Pokémon bei einem beeindruckenden Spagat auf hölzernen Säulen, mit dem ikonischen Dojo perfekt im Hintergrund positioniert. Das Bild fängt die Hingabe des Pokémon an sein Training perfekt ein.

Derweil hat Illustrator Eri Yamaki das markant aussehende Sen-Long direkt vor dem Dojo abgebildet. Ob das Gelassenheits-Pokémon die Einrichtung beschützt oder nur seine Attacke Spiralsturmangriff übt, muss der Betrachter entscheiden.


Das Geschirr spült sich nicht von selbst

Zum Vergrößern auf das Bild klicken


Pokémon sind dafür bekannt, Menschen zu helfen, besonders in Pokémon Schwert und Pokémon Schild, wo sie eine Reihe von Jobs übernehmen, vom Unkrautessen für Bauern bis zum Ausliefern von Essen an charmante Kunden in der Dienstleistungsbranche. In der Erweiterung Schwert & Schild – Kampfstile machen einige Pokémon gerne Unordnung, während andere helfen, sie aufzuräumen. Glücklicherweise ist das Endergebnis immer bezaubernd. Nimm zum Beispiel Tetsuya Koizumis Darstellung von Ferkokel, das nach einem epischen Festmahl absolut satt aussieht. Umgeben von den Überresten der Mahlzeit des Feuerferkel-Pokémon, einschließlich Stapeln von schmutzigem Geschirr und Pfannen, wird es wahrscheinlich erstmal nicht seine Attacke Glühen ausführen.

Illustrator HYOGONOSUKE bietet eine andere Perspektive auf Ferkokels Festmahl, die beweist, dass das Feuerferkel-Pokémon nicht allein gegessen hat. Ein riesiges Despotar-V hat sich auf der anderen Seite des Baumes, auf dem Ferkokel ruht, niedergelassen und ist offensichtlich in ein Fresskoma gefallen. Die ganze Szene ist wunderbar skurril, vom Sabber, der aus den Mund des Panzer-Pokémon hinausläuft, bis hin zum cartoonhaften Fruchtüberbleibsel, der auf einem Stapel Teller liegt. Ob Despotar-V und sein Komplize Ferkokel beabsichtigen, das chaotische Sortiment an Tellern und Pfannen, das sie angesammelt haben, zu reinigen, bleibt abzuwarten.

Während Ferkokel und Despotar-V sich in einem Chaos wiederfinden, ist Saya Tsurutas Servol ein Bild der Hilfsbereitschaft und Gelassenheit, während es einen Tee zubereitet. Schließlich lieben die Galarier ihren Tee fast so sehr wie ihre Pokémon. Während Fatalitee aus einer Ecke zuschaut, steht das Emotions-Pokémon in einer gemütlichen, gut organisierten Küche. Die Lavendelfarben des Raumes spiegeln sogar Servols eigene Färbung wider, ein weiterer Beweis dafür, dass sich das hilfsbereite Pokémon hier zu Hause fühlt.


Lisa Frank, erblasse vor Neid

Zum Vergrößern auf das Bild klicken


Wenn es um Regenbögen, Objektivreflextionen und leuchtende Farben geht, hat die Erweiterung Schwert & Schild – Kampfstile eine ordentliche Portion Persönlichkeit. Egal, ob du auf Pokémon stehst, die aussehen, als wären sie einem Musikvideo entkommen, oder auf Pokémon, die in einem Feld voller Regenbögen rumtollen – die Pokémon-Sammelkartenspiel-Illustratoren haben alles für dich parat. Knirfish ist ein farbenprächtiges Pokémon mit üblem Ruf. Misa Tsutsui stellt das Knirschzahn-Pokémon direkt in den Vordergrund, den Betrachter mit Zähnen angrinsend, die scharf genug sind, um sogar Garstella zu fressen. Es ist schwierig, den Blick von dem räuberischen Pokémon abzuwenden, aber wenn man es einmal getan hat, macht die atemberaubende Unterwasserszene dahinter die Mühe mehr als wett. Regenbogenprismen umgeben das Pokémon und lassen den Betrachter permanent in die Szene eintauchen wollen, aber mit den scharfen Zähnen von Knirfish in der Nähe ist das vielleicht nicht die beste Idee.

In der Kategorie der Pokémon, die gerade in einem Musikvideo mitspielen könnten, haben wir das Glühaugen-Pokémon von Kazuma Koda. Luxtra sprintet durch die Brandung, die Wasserspritzer seiner Pfoten vermischen sich mit der riesigen Anzahl von Sternen am Himmel. Der markante Schweif des Pokémon peitscht in den Vordergrund und erinnert jeden daran, dass das Pokémon ein Star ist.

Und dann ist da noch Spoink, das Sprungfeder-Pokémon, das durch eine Landschaft zu hüpfen scheint, die zu mindestens 50 Prozent aus Objektivreflextionen besteht. Illustrator kawayoo hat sogar eine Objektivreflextion auf der glänzenden rosa Perle eingefangen, die Spoink irgendwie auf seinem Kopf behält, während es hüpft. Das liebenswerte, rundliche Pokémon scheint sich inmitten der schimmernden Lichtreflexe perfekt wohlzufühlen und hat wahrscheinlich erkannt, dass es unbestreitbar der Star der Karte ist.

Wenn Spoink der regierende Monarch der Objektivreflextionen ist, ist Lepumentas der Meister des Regenbogens. Illustriert von Shibuzoh. Das Lehmpuppen-Pokémon schwebt einfach durch ein pastellfarbenes Regenbogen-Traumland. Die Tatsache, dass Lepumentas den Ruf hat, etwas gruselig zu sein und oft als furchterregende oder einschüchternde Präsenz dargestellt wird, macht die Entscheidung des Illustrators, es gegen eine so heitere, verspielte Umgebung zu positionieren, noch bemerkenswerter.


Yuka Morii

Zum Vergrößern auf das Bild klicken


Die Tonmodelliererin Yuka Morii ist seit dem Jahr 2000 Teil der Pokémon-Sammelkartenspiel-Familie und fertigt in mühevoller Kleinarbeit bezaubernde Pokémon-Modelle aus Ton, die die Künstlerin vor naturalistischen Kulissen fotografiert. In der Erweiterung Schwert & Schild – Kampfstile nimmt es die Künstlerin mit zwei Pokémon des Typs Feuer auf und verbindet deren flammende Attacken mit Yuka Moriis knisterndem künstlerischen Stil. Das Giftechsen-Pokémon Molunk sitzt auf einem Felsen mit einem schelmischen Gesichtsausdruck, der vermuten lässt, dass Beute in der Nähe sein könnte. Wenn du zufällig keine Beute in der Nähe siehst, bist du vielleicht selbst sein beabsichtigtes Ziel, denn auf der Karte heißt es: „Es schleicht sich von hinten an seine Beute heran. Noch bevor diese auf es aufmerksam wird, setzt es sie mit seinem Giftgas außer Gefecht.“ Die deutliche Gegenüberstellung zwischen seiner niedlichen Form und seinem bedrohlichen Ruf erzeugt einen komödiantischen Effekt, der den Reiz der Karte nur noch erhöht.

Das Exotherm-Pokémon Thermopod ist ein lebhafter zinnoberroter Kontrast zu seinem grünen natürlichen Hintergrund. Wie Molunk hat auch Thermopod einen unheilvollen Ruf und ist dafür bekannt, seine Beute in seinen erhitzten Körper einzuwickeln, sie in seinen Windungen zu kochen und anschließend zu verzehren. Yuka Moriis Fähigkeit, die niedlichsten Pokémon zu formen, könnte fast zu der Annahme verleiten, dass es sich bei Thermopod nur um ein weiteres liebenswertes Pokémon mit Schnurrbart handelt, das einen Spaziergang in der Natur unternimmt. Doch wer das glaubt, könnte sich schnell verbrennen.





Finde deine eigenen Favoriten und erkunde die künstlerischen Exkurse in der Pokémon-Sammelkartenspiel-Erweiterung Schwert & Schild – Kampfstile!

Schwert & Schild – Kampfstile
Zurück zum Seitenanfang