11. Aug. 2021

Feiere 25 Jahre Pokémon mit unvergesslichen Momenten aus der Hoenn-Region

Kehre nach Hoenn zurück, das wir erstmals in Pokémon Rubin und Pokémon Saphir besuchen konnten, indem du dich an wichtige Momente, Orte und Figuren zurückerinnerst.

Anlässlich unserer Feierlichkeiten zu 25 Jahren Pokémon haben wir uns bereits an unvergessliche Videospiel-Momente aus dem strahlenden Sinnoh, dem einzigartigen Einall, dem wunderschönen Kalos, dem sonnigen Alola und dem wilden Galar erinnert. Führe deine Reise durch die Welt der Pokémon fort, indem du mehr über einige der unvergesslichsten Momente, Orte und Figuren aus den Videospielen erfährst, deren Schauplatz die Hoenn-Region darstellt. Die Hoenn-Region, die es in Pokémon Rubin und Pokémon Saphir erstmals zu erkunden gab und dann in Pokémon Omega Rubin und Pokémon Alpha Saphir erneut besucht werden konnte, bietet zahlreiche Gelegenheiten für Abenteuer. Wenn wir auf 25 Jahre voll epischer Pokémon-Kämpfe, toller Freundschaften und heimtückischer Bösewichte zurückblicken, fällt es schwer, darunter die allerbesten Momente auszuwählen. Jeder Spieler bevorzugt unterschiedliche Pokémon, Orte und Herausforderungen. Da wir ihnen nicht allen gerecht werden können, haben wir uns auf die ikonischsten Momente fokussiert, welche die Besonderheiten der Hoenn-Region deutlich hervorheben.

Pokémon-Wettbewerbe

Während frühere Pokémon-Spiele die traditionellen Pokémon-Kämpfe einführten, gab es in der Hoenn-Region erstmals die Gelegenheit, an Pokémon-Wettbewerben teilzunehmen. Trainer – in Wettbewerben „Koordinatoren“ genannt – treten dabei gegeneinander an, um herauszufinden, welches Pokémon in einer der fünf verschiedenen Kategorien am besten abschneidet: Schönheit, Klugheit, Coolness, Anmut (in späteren Spielen umbenannt zu „Putzigkeit“) oder Stärke. In anderen Spielen werden diese Pokémon-Wettbewerbe manchmal auch Pokémon-Wettbewerb Live! genannt, doch ihren Ursprung haben sie in Hoenn.

Pokémon-Wettbewerbe finden in sogenannten Wettbewerbshallen statt, die an verschiedenen Orten in der Hoenn-Region zu finden sind. Das Wettbewerbs-Abenteuer eines jeden aufstrebenden Koordinators beginnt in Wiesenflur. Von dort aus können erfolgreiche Wettstreiter erst nach Laubwechselfeld, dann nach Graphitport City und schließlich nach Seegrasulb City reisen. Wenn du Wettbewerbe gewinnst, erhältst du dafür Bänder. Trägst du in genug Wettbewerben den Sieg davon, steigst du zudem in der Klasse auf: von der Normal- zur Super-, dann zur Hyper- und schließlich zur Master-Klasse.

Pokémon-Wettbewerbe bereichern die Pokémon-Welt nicht nur um ein neues Erlebnis, sondern bieten zudem eine aufregende Gelegenheit, an tollen Aktivitäten teilzunehmen, so zum Beispiel dem Herstellen von Pokériegeln. Für die Zubereitung von Pokériegeln verwendest du einen Beerenmixer und verschiedene Beerensorten, mit denen die gewünschten Werte wie Coolness oder Stärke verbessert werden können. Hättest du beispielsweise gern ein cooles Pokémon, kannst du mit roten, scharfen Beeren seinen Coolness-Wert erhöhen. Pokériegel zu mixen, damit dein Pokémon alle anderen Teilnehmer übertrifft, ist durchaus eine einzigartige Erfahrung, an die wir uns immer erinnern werden.


Vaterfigur

In fast jedem Spiel der Pokémon-Hauptreihe gibt es eine gutmütige Mutter, die ihrem Kind für die anstehende Pokémon-Reise nur das Beste wünscht. Der Vater deiner Spielfigur ist derweil abwesend – mit einer Ausnahme. In der Hoenn-Region hast du als Protagonist einen Vater namens Norman, dem Pokémon ebenso am Herzen liegen wie dir.

Norman ist der Arenaleiter von Blütenburg City. Als Experte für den Typ Normal erhalten Trainer, die ihn besiegen können, den Balanceorden von ihm. Norman setzt unter anderem ein Letarking ein und nimmt seine Rolle sehr ernst. Er tritt erst gegen dich an, wenn du vier Arenaorden erhalten hast. „Er lebt für seine Pokémon“, wie andere Figuren betonen, was natürlich erklärt, woher die Begeisterung der Spielfigur für Pokémon rührt – die Beere fällt ja bekanntlich nicht weit vom Stamm!

Mit seinem schlichten Aussehen und seiner sachlichen Herangehensweise an Kämpfe zählt Norman nicht gerade zu den auffälligsten Arenaleitern in der Pokémon-Welt. Doch da es sich bei ihm um den einzigen präsenten Vater eines Protagonisten in den Spielen der Hauptreihe handelt, ist Norman alles andere als normal.


Bemerkenswerte Wasser-Pokémon

Hoenn ist eine sehr wasserreiche Region, was auch ein zentrales Thema in Pokémon Rubin und Pokémon Saphir darstellt. In dieser Region gibt es mehrere Inseln, Wasserrouten und sogar Gelegenheiten zum Tauchen für seefahrende Trainer. Auch bei den in diesen Spielen neu eingeführten Pokémon spielt Wasser eine große Rolle.

Von den zahlreichen Wasser-Pokémon der Region ist Kyogre zweifellos das wichtigste für die Handlung der Videospiele. Das Seegründler-Pokémon ist nicht nur dafür bekannt, das stärkste Wasser-Pokémon aller Regionen zu sein, sondern es heißt zudem, dass es das Meer vergrößert und somit geholfen habe, die Hoenn-Region zu formen. Kyogre steht außerdem im Mittelpunkt von Team Aquas niederträchtigem Plan, die Meere der Welt zu vergrößern.

Doch es ist bei Weitem nicht das einzige imposante Wasser-Pokémon, das in Hoenn neu dazustieß. Das allseits beliebte Hydropi, eines der ersten möglichen Partner-Pokémon in Hoenn, entwickelt sich zum mächtigen Sumpex. Auch das wunderschöne Milotic, die Entwicklung des nicht ganz so hübschen Barschwa, wurde erstmals in Hoenn entdeckt. Zur langen Liste nennenswerter Wasser-Pokémon, die in Hoenn ihr Debüt feierten, gehören außerdem Tohaido, Wailord, Seemops und Walraisa. Mit einem treuen Sumpex an der Seite und einem tobenden Kyogre als Gegner im Kampf kommt man in Hoenn nicht umhin, die Stärke und Schönheit von Wasser-Pokémon zu bewundern.


Super-Geheimbasen

Wer freut sich nicht über ein eigenes geheimes Versteck? In Pokémon Rubin und Pokémon Saphir wurden Geheimbasen eingeführt – ein einzigartiger Bereich, den du dekorieren und in dem du deine nächsten Schritte planen kannst. Du kommst erst dann in den Genuss von Geheimbasen, wenn du mithilfe von TM43 über die Attacke Geheimpower verfügst. Dadurch lassen sich auf den Routen der Region Bereiche ausmachen, die in Geheimbasen verwandelt werden können. Findest du beispielsweise Einkerbungen in einer Wand, kannst du dort eine gemütliche Höhle graben. Vielleicht entdeckst du aber auch einen großen Baum mit Ästen, die heruntergezogen werden können und so zu einem schönen Versteck werden. Da diese Bereiche alle über unterschiedliche Größen und Formen verfügen, gleicht keine Geheimbasis der anderen.

Du kannst deine Geheimbasis mit verschiedenen Schätzen einrichten, darunter Tische, Stühle, Matten, Pflanzen, Backsteine, Betten, Rutschen, Treppen, Beerenmixer, Kerzenständer, TVs, Bilder, Pappkartons, Zelte, Poster, Puppen und mehr. Zudem hast du die Möglichkeit, die Geheimbasen anderer Trainer zu besuchen, wodurch du dir verschiedene Talente aneignen kannst. Durch Talente kannst du beispielsweise Pokémon massieren, Pokémon schneller aus Eiern schlüpfen lassen, auf Schatzsuche gehen und Übungen machen, um deinen Pokémon beim Training zu helfen. Geheimbasen sind nicht nur coole Orte zum Entspannen, sondern eignen sich auch zum Ergattern von Items, die dir auf deiner Reise durch die Hoenn-Region helfen können.


Zwei Teams machen Ärger

In den meisten Regionen gibt es ein schurkisches Team, das auf ein bestimmtes Ziel hinarbeitet, bei dem normalerweise Pokémon involviert sind. Hoenn hingegen hat mit Team Magma und Team Aqua gleich doppelt so viel Schurkerei aufzubieten.

Man könnte vielleicht denken, dass zwei niederträchtige Organisationen die doppelte Menge Ärger für die Einwohner der Region bedeuten. Doch meistens durchkreuzen die beiden Teams sich ihre bösen Pläne gegenseitig. Das liegt daran, dass Team Magma es sich zum Ziel gesetzt hat, die Landmassen der Welt zu erweitern, während Team Aqua die Meere vergrößern will. Genauer gesagt möchte Team Aqua Kyogre erwecken, um die Zivilisation zu zerstören und die Welt zugunsten der Pokémon in einen früheren Zustand zu versetzen. Team Magma hingegen will mithilfe von Groudon mehr Landmassen erschaffen, auf denen die Menschen ihre Zivilisation weiter ausbauen können.

In den Spielen setzen die Rüpel von Team Magma Pokémon wie Zubat, Smogon und Fiffyen ein sowie Pokémon der Typen Boden und Feuer wie Camaub. Sie werden von Marc angeführt, der Team Magmas Versteck abhängig vom Spiel entweder in Seegrasulb City oder am Steilpass überwacht. Die Rüpel von Team Aqua setzen ebenfalls Zubat und Fiffyen ein, doch sie konzentrieren sich mehr auf Wasser-Pokémon wie Kanivanha und Wailmer. Adrian, dessen Aufmachung an einen Piraten erinnert, ist der Anführer dieses Teams, dessen Versteck sich in Seegrasulb City befindet.

Obwohl es keinem der beiden Teams gelingt, die Beschaffenheit der Welt mithilfe von Legendären Pokémon zu verändern, so beeinflussen sie doch zumindest die Beschaffenheit der Videospiele, die ihren Schauplatz in der Hoenn-Region haben. Im Besonderen bewirken ihre Machenschaften zwei besondere Wetterlagen: sehr starkes Sonnenlicht und strömender Regen. Durch Groudons Erscheinen herrscht auf dem Kampffeld starke Sonneneinwirkung, während Kyogres Erscheinen auf dem Kampffeld erbarmungslosen Regen verursacht. Beide Szenarien hatten sich so noch nie zuvor ereignet, was sie zu unvergesslichen Momenten werden ließ.


Weitere Highlights

Da es einfach nicht möglich ist, alle bemerkenswerten Aspekte der Hoenn-Region in nur fünf Punkten zusammenzufassen, folgen nun noch einige weitere besonders nennenswerte Elemente. Zum einen zeichnet sich die Region durch unvergessliche, einzigartige Städtedesigns aus. Am bemerkenswertesten ist sicherlich Baumhausen City, wobei es sich im Wesentlichen um eine Stadt aus Baumhäusern handelt, die durch Hängebrücken miteinander verbunden sind. Cooler geht es ja wohl kaum, oder? Nein, aber Neu Malvenfroh stellt eindeutig eine harte Konkurrenz dar. Ursprünglich sollte es eine Stadt werden, die gänzlich innerhalb eines Gebäudes existiert. Doch diese Pläne wurden verworfen, und was sich nun unter Malvenfroh City befindet, erinnert mehr an ein leeres Einkaufszentrum. Dann gibt es noch Floßbrunn, eine Siedlung inmitten des Meeres, die aus schwimmenden Häusern besteht. Xeneroville befindet sich derweil in einem riesigen Krater, was natürlich auch ziemlich beeindruckend ist.

Außerdem hat Hoenn eines der schwierigsten Fangerlebnisse überhaupt zu bieten: das scheue Barschwa. Das Fisch-Pokémon kann nur auf Route 119 gefangen werden, die hauptsächlich aus Wasser besteht. Genauer gesagt kann Barschwa nur an sechs zufällig ausgewählten Stellen gefangen werden, die sich im Laufe der Zeit ändern. Du musst also im Prinzip an jeder einzelnen Stelle auf Route 119 angeln, um in Pokémon Rubin oder Pokémon Saphir ein Barschwa zu fangen.

Darüber hinaus musst du dich etwas mit der Brailleschrift vertraut machen, wenn du in der Hoenn-Region Regirock, Regice und Registeel fangen willst. Um die Orte zu enthüllen, an denen das Legendäre Trio ruht, musst du Nachrichten in Brailleschrift entziffern. Ein wahrlich episches Unterfangen! Neben anderen Herausforderungen musst du dir außerdem Wailord und Relicanth schnappen sowie in eine Reihe von Städten reisen. Da es zur damaligen Zeit noch keine Komplettlösungen für Spiele im Internet gab, handelte es sich dabei um eine schwierigere Aufgabe, als man heute denken würde. Aber genau das macht es zu einem unvergesslichen Erlebnis.





Auf unserer Tour durch die Welt der Pokémon gibt es noch so viel mehr zu entdecken. Schau bald wieder vorbei, um mit uns 25 Jahre Pokémon zu feiern – unser nächster Halt ist die Johto-Region!

Lass dir auch unsere bisherigen Regionsrückblicke nicht entgehen! Sie stecken voller unvergesslicher Momente und Erinnerungen.


Die Galar-Region

Die Kalos-Region

Die Einall-Region

Die Sinnoh-Region

Zurück zum Seitenanfang