13. Jan. 2022

Ein Interview mit dem Produzenten von Pokémon: Entwicklungen

Andy Gose liefert Einblicke in die Kreation der neuesten Kurzzeichentrickserie von Pokémon.

Im September 2021 hat Pokémon zur Feier von 25 Jahren Pokémon die erste Folge einer neuen Kurzzeichentrickserie veröffentlicht. Wir haben mit Andy Gose, dem Produzenten von Pokémon: Entwicklungen, über den Prozess der Kreation dieser spannenden Serie gesprochen. Von den grundlegenden Themen bis zu den kleinen Entscheidungen, die es während der Entwicklung der Serie zu treffen galt – Herr Gose erzählt uns mehr über die Erschaffung von Pokémon: Entwicklungen.

Du kannst dir alle acht Folgen von Pokémon: Entwicklungen auf Pokémon-TV sowie auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Pokémon ansehen.

Was bedeutet der Titel der Serie? Inwiefern beschreibt das Wort „Entwicklungen“ ihr Thema und ihre Handlungen?

Herr Gose: Pokémon: Entwicklungen spiegelt die Entwicklung der Welt von Pokémon von Generation zu Generation wider. Außerdem zeigt es eine Veränderung des Stils im Vergleich zur vorherigen Kurzzeichentrickserie Pokémon Generationen. Und zu guter Letzt spiegelt das Wort „Entwicklungen“ die Veränderungen im visuellen Stil von Folge zu Folge der Serie wider.

Was unterscheidet Pokémon: Entwicklungen von anderen Pokémon-Kurzzeichentrickserien wie Pokémon Generationen und Pokémon: Zwielichtschwingen?

Herr Gose: Ähnlich wie Pokémon Generationen präsentiert auch Pokémon: Entwicklungen Geschichten aus der Pokémon-Welt aus einer neuen Perspektive. Pokémon: Entwicklungen unterscheidet sich jedoch in einem Aspekt deutlich von Pokémon Generationen: In Pokémon Generationen sahen wir einen einzigen visuellen Stil für die gesamte Serie, während Pokémon: Entwicklungen von Folge zu Folge einen leicht unterschiedlichen visuellen Ansatz verfolgt. Sowohl Pokémon Generationen als auch Pokémon: Entwicklungen erzählen bekannte Geschichten aus der Videospiel-Welt von Pokémon, und in Pokémon: Zwielichtschwingen wurden diese sowie der Hintergrund einiger der Figuren aus Pokémon Schwert und Pokémon Schild sogar etwas erweitert.


Wie lief die Auswahl der Figuren und Handlungen für diese Serie ab?

Herr Gose: Es gab zwar keine feststehenden Regeln für die Auswahl, doch als allgemeine Richtlinie diente die Suche nach interessanten Handlungen aus der Videospiel-Welt, die nicht Teil von Pokémon Generationen waren und denen in der TV-Serie, den Filmen und vorherigen Kurzserien vielleicht nicht ganz so viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Jede Handlung benötigte eine einzigartige Perspektive – und das war oft der Standpunkt einer Figur, der dem Publikum zuvor noch nicht ausdrücklich präsentiert wurde.

Was ist der größte Unterschied zwischen der Arbeit an Pokémon – Die TV-Serie und der Produktion einer Kurzzeichentrickserie wie Pokémon: Entwicklungen?

Herr Gose: Es ist ein Privileg, an beidem mitarbeiten zu dürfen, aber die Leitung der Entwicklung, der kreativen Prozesse und der Produktion von Anfang bis Ende im Rahmen von Pokémon: Entwicklungen war wirklich besonders. Es macht Spaß, Geschichten auszuwählen, die sich für das Publikum bekannt anfühlen, aber auch frischen Wind bringen, indem sie einen Einblick in die Pokémon-Welt aus einer anderen Perspektive ermöglichen. Das geschieht häufig durch die Präsentation des Standpunktes einer bestimmten Figur. Dabei kann es sich nämlich um eine merklich andere Erfahrung handeln, als im Spiel dieselbe Figur aus der Perspektive des Spielers wahrzunehmen.

Die Ausrichtung der Handlungen auf ein etwas älteres Publikum ermöglicht zudem eine andere Herangehensweise an die Art des Erzählens und den Ton als in Pokémon – Die TV-Serie.


Worin liegt die Herausforderung, Handlungen und Figuren aus Videospielen in einer Zeichentrickserie umzusetzen?

Herr Gose: Eine der größten Herausforderungen bei der Umsetzung von Handlungen und Figuren aus Videospielen in einer Zeichentrickserie liegt darin, eine neue Perspektive auf das Material zu bieten und dennoch dem Original treu zu bleiben. Jede noch so kleine, unbeabsichtigte Abweichung vom Original beeinflusst die Wahrnehmung der Videospiel-Handlungen, die so viele lieben.

Eine weitere spannende Herausforderung liegt darin, dass Handlungen in Videospielen aus der Perspektive des Spielers erzählt werden. Man teilt also einen Moment mit einer anderen Figur im Spiel, wenn es gerade relevant für einen selbst ist, doch die andere Figur hat auch ihre ganz eigene Geschichte zu erzählen. Wie nehmen andere Figuren die Welt sowie die Ereignisse in ihr wahr, die auch der Spieler erfährt? Was machen sie, wenn der Spieler gerade nicht in ihrer Nähe ist? Wie beeinflusst dies die Handlungen aus den Spielen, die wir kennen und lieben? Hierbei handelt es sich um spannende Fragen, die es zu beantworten und umzusetzen gilt.

Wie würden Sie den visuellen Stil der Animationen von Pokémon: Entwicklungen beschreiben? Wie unterscheidet sich dieser von Pokémon – Die TV-Serie und wieso schien er die beste Wahl für die Geschichten, die Sie erzählen wollten?

Herr Gose: Ich würde den visuellen Stil von Pokémon: Entwicklungen als dramatisch beschreiben. Er unterscheidet sich zwar leicht von Folge zu Folge, doch wir wollten Geschichten aus der Pokémon-Welt erzählen, welche die Tiefe und Dramatik der Figuren und der Welt hervorheben. Das gemeinsame Element des visuellen Stils aller Folgen ist diese dramatische Atmosphäre. Manche Folgen sind dunkler, skurriler oder farbenfroher als andere, doch jede zeigt einen visuellen Sinn von Dramatik.


Inwiefern trägt die Musik in Pokémon: Entwicklungen zur grundlegenden Stimmung und Handlung der Serie bei? Gab es bestimmte musikalische Themen, die Sie erkunden wollten?

Herr Gose: Die Musik in Pokémon: Entwicklungen nimmt eine ganz eigene Rolle ein. Wir haben sorgfältig bekannte Melodien aus den Videospielen ausgewählt, um sie auf verschiedene Arten neu zu interpretieren und so die Dramatik der erzählten Geschichten hervorzuheben. Bis auf wenige Ausnahmen wollten wir es klassisch, filmisch und orchestral halten. So haben wir in jeder Folge eine akustische Landschaft geschaffen, welche die fantastischen Kompositionen der Videospiele ehrt und ihnen neue Dimensionen verleiht. Wir wollten, dass sich jede Folge wie ein kurzer Film anfühlt, und die Musik, die Ed Goldfarb und Akhil Gopal dafür bereitgestellt haben, hat diesen Zweck wahrlich erfüllt.

Was stellte bei der Erschaffung von Pokémon: Entwicklungen die größte Herausforderung dar?

Herr Gose: Man hat leider nie so viel Zeit zur Verfügung, wie man es gern hätte, und die Feierlichkeiten zu 25 Jahren Pokémon haben uns eine klare Frist gesetzt. Ich bin aber sehr stolz darauf, wie die Teams hier bei The Pokémon Company International und OLM zusammengearbeitet haben und Herz, Seele, Zeit und Mühe in diese Serie gesteckt haben, um sie nicht nur rechtzeitig zu den Feierlichkeiten von 25 Jahren Pokémon fertigzustellen, sondern auch dafür zu sorgen, dass sie diesem bedeutsamen Anlass gerecht wird.

Wie passt Pokémon: Entwicklungen in den Rahmen der Feierlichkeiten zu 25 Jahren Pokémon? Wie hat die Tatsache, dass die Serie Teil der Feierlichkeiten ist, die Auswahl der Handlungen beeinflusst?

Herr Gose: Die Feierlichkeiten zu 25 Jahren Pokémon haben sämtliche Regionen aus der Geschichte der Videospiele ins Rampenlicht gerückt, also haben wir mit Pokémon: Entwicklungen dasselbe getan, indem wir für jede Folge der Serie je eine Geschichte der acht Regionen ausgewählt haben. Dabei wollten wir, dass jede Geschichte die jeweilige Region visuell und thematisch repräsentiert. Aufmerksame Zuschauer haben vielleicht bemerkt, dass in jeder Folge zwei Pikachu einen Kurzauftritt hatten, die auch in einigen anderen Materialien der Feierlichkeiten zu 25 Jahren Pokémon aufgetaucht sind, um die Serie so in den weiteren Rahmen der Feierlichkeiten einzuordnen.


Haben Sie eine Lieblingsfolge oder Lieblingshandlung? Falls ja, welche und warum?

Herr Gose: Das erinnert mich an die Frage, welches Kind man am meisten liebt. Es ist nahezu unmöglich, eine Entscheidung zu treffen. Es gefällt mir wirklich sehr, dass wir in Folge 1 eine Seite von Delion kennenlernen konnten, die wir nirgendwo sonst zuvor gesehen haben, wodurch der Figur mehr Tiefe verliehen wurde. Und natürlich ist der visuelle Stil dieser Episode auch wunderschön.

In Folge 2 wird Lillys Geschichte in einem einzelnen Erzählstrang präsentiert, der ein klares Bild von der Beziehung zu ihrer Mutter Samantha und ihrem Begleiter Wölkchen zeigt und die Stärken ihres Charakters besonders gut hervorhebt. Zudem ist die Animation in dieser Folge lyrisch und sehr schön, und die Kampfszene ist einfach unvergesslich.





Vielen Dank an Herrn Gose für diese Einblicke in die Entstehung der Kurzzeichentrickserie Pokémon: Entwicklungen. Du kannst dir alle acht Folgen von Pokémon: Entwicklungen auf Pokémon-TV sowie auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Pokémon ansehen.

Zurück zum Seitenanfang