04. Aug. 2021

Beliebte und denkwürdige Pokémon-Sammelkartenspiel-Karten der Hoenn-Ära

Unsere Legenden des Pokémon-Sammelkartenspiels blicken auf die EX-Serie zurück, denn im August steht die Hoenn-Region im Rampenlicht.

Diesen Monat blicken unsere Pokémon-Sammelkartenspiel-Koryphäen auf die EX-Serie zurück, eine Ära, die vielen von ihnen sehr am Herzen liegt. Es ist leicht zu verstehen, warum: Die Decks enthielten faszinierende Pokémon und Mechaniken, und die Kämpfe erforderten viel taktisches Geschick. Mächtige Pokémon-EX trafen auf gewiefte Holon-Pokémon und sorgten für spannende Kämpfe, über die noch heute gesprochen wird.

Erfahre, was unsere Autoren zu ihren absoluten Lieblingskarten dieser Ära zu sagen haben, und lies dazu auch unsere Artikel zu Schwert & Schild, Sonne & Mond, XY, Schwarz & Weiß und Diamant & Perl durch. Und nächsten Monat wirft unsere Feier zu 25 Jahren Pokémon dann einen Blick auf Johto.

Bitte beachte, dass manche der früheren Pokémon-Sammelkartenspiel-Erweiterungen nicht in allen Sprachen verfügbar sind. Die Karten, die nicht auf Deutsch veröffentlicht wurden, werden in diesem Artikel mit ihren englischen Namen und Attacken aufgeführt.


Tord Reklev
Dreifacher internationaler Meister

Holon-Formeo

In den Erweiterungen Delta Species und Holon Phantoms aus der EX-Serie haben wir mehrere Pokémon mit einem einzigartigen Attribut gefunden: Holon-Pokémon konnten an andere Pokémon als Energiekarten aus deiner Hand angelegt werden, anstatt normal gespielt zu werden. Holon-Formeo konnte an ein Pokémon als Spezial-Energie angelegt werden, um zwei Energiekarten beliebigen Typs zu spenden. Der Nachteil, um diesen Effekt auszugleichen, war, dass du eine Energie, die bereits an das Pokémon angelegt war, auf deine Hand zurücknehmen musstest.

Dennoch war dieser Effekt extrem vielseitig und ermöglichte es bestimmten Pokémon mit ansonsten unzumutbaren Energiekosten, zu funktionieren, wie z. B. Lugia-EX. Mit als Pokémon getarnten Energiekarten hatten die Spieler jede Menge Spaß beim Deckbau, da die Karten, die die Angreifer suchen und zurückholen konnten, auch die Energie heraussuchen konnten. Holon-Formeo ist mit seiner Attacke Delta-Zug zweifellos das stärkste Holon-Pokémon; es diente als großartiger Opener für jedes Deck, das sich um Delta Species-Pokémon drehte.

Holon-Funkgerät

Die Fähigkeit, Unterstützerkarten aus dem Deck zu suchen, ist an sich schon großartig, aber was das Holon-Funkgerät an die Spitze brachte, war die Fähigkeit, Unterstützerkarten auch aus dem Ablagestapel zu holen. Um zu verstehen, wie mächtig das Holon-Funkgerät war, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, wie mächtig die Unterstützer waren, nach denen das Holon-Funkgerät suchen konnte.

Der wirkungsvollste Unterstützer, den es holen konnte, war Holon-Lehrer, denn mit diesem konnte der Spieler drei Basis-Pokémon mit 100 KP oder weniger suchen und sie auf die Hand nehmen. Dies war ein großartiger Opener für die meisten Decks, um früh ein starkes Feld aufzubauen. Später im Spiel konnte Holon-Funkgerät verwendet werden, um Holon-Wissenschaftler oder Holon-Abenteurer zu holen und damit Karten zu ziehen. Holon-Forscher war hervorragend geeignet, um Delta Species-Pokémon aufzuspüren. Holon-Bauer konnte eine Reihe von Ressourcen wiederherstellen, während Holon-Mädel Energiekarten finden konnte.

Das Holon-Funkgerät wurde mit einigen, wenn nicht sogar allen dieser Unterstützer gepaart, wodurch etwas geschaffen wurde, das oft als Holon-Engine bezeichnet wurde. Diese Engine ähnelt in gewisser Weise der Kombination aus der Team-Ruf-Itemkarte und den TAG TEAM-Unterstützerkarten, die wir derzeit im Standardformat haben, aber diese Holon-Engine war mit mächtigeren Unterstützerkarten ausgestattet, insbesondere für jene Zeit. Allerdings musste die Holon-Engine nicht mit den unglaublichen Optionen konkurrieren, die wir heute mit Forschung des Professors, Mary oder Befehl vom Boss haben.


Jason Klaczynski
Dreifacher Pokémon-Sammelkartenspiel-Weltmeister

Tauboss

Die Möglichkeit, in jedem Zug eine beliebige Karte aus deinem Deck auf die Hand zu nehmen, gibt dir einen überwältigenden Vorteil. Deshalb nutzten 2005 die meisten Phase-2-Decks den Vorteil von Tauboss‘ Poké-Power Schnelle Suche, wobei die Spieler fast immer ihre Taubsi und Tauboss mit vier Sonder Bonbons kombinierten, um die beste Chance zu haben, sie schnell ins Spiel zu bringen.

Sobald Tauboss im Spiel war, lief alles wie am Schnürchen. Musst du deine anderen Pokémon weiterentwickeln? Kein Problem; Tauboss konnte die fehlenden Teile finden, die du zur Entwicklung brauchst. Du suchst nach dem perfekten Unterstützer für diesen Zug? Tauboss bringt ihn dir auf die Hand! In Spielen, in denen ein Spieler die Schnelle Suche einsetzte und der andere nicht, ging selten der Spieler ohne Schnelle Suche als Sieger hervor.

Tauboss wurde jedoch nicht lange Freiraum gelassen! Nur zwei Erweiterungen nach seinem Debüt in EX Feuerrot & Blattgrün traf es auf zwei harte Gegenspieler: Meditalis-EX und Kampfzone. Zu diesem Zeitpunkt teilten sich die Decks in zwei Richtungen auf: Entweder spielten sie Tauboss oder sie entschieden sich, dagegenzuhalten. Meditalis-EX war in der Lage, Tauboss-Decks auszuschalten und sowohl die Junioren- als auch die Senioren-Altersklasse bei den Weltmeisterschaften 2005 zu gewinnen, aber der Spieler der Meisterklasse, Jeremy Maron, bewies mit seinem erstplatzierten Nidoqueen/Tauboss „Queendom“-Deck, wie mächtig Tauboss immer noch war. Tauboss wurde weiterhin gespielt und war erfolgreich, bis es am Ende der folgenden Saison aufgrund des Turnuswechsels Platz machen musste.

Misch-Energie

Es gab keine Phase des Spiels, in der man mehr dafür bestraft wurde, einen Preisvorsprung zu erlangen, als in der EX-Ära. Zwischen Misch-Energie und Pow! Hand Extension bereuten Spieler, die mit Schwung aus der Deckung kamen, oft sofort ihre Entscheidung, da ihre schnellen Angriffe zur Preiseroberung von einem noch stärkeren Gegenangriff mit Misch-Energie beantwortet wurden.

Bevor es Misch-Energie gab, unterlagen langsamere, auf Entwicklung basierende Decks oft den schnellen, aggressiven Decks, die sie überwältigten, bevor sie sich aufbauen konnten. Aber mit Misch-Energie konnten diese langsameren Decks nun massive Comebacks starten und mit dieser einzigen Energiekarte mächtige Angriffe entfesseln.

Die drei Energien von Misch-Energie für ein entwickeltes Pokémon waren ein solcher Vorteil, dass die Spieler Decks entwickelten, die ausschließlich auf die Aktivierung dieser Energie ausgerichtet waren. Ein solches Deck nutzte die Extra Energiebombe von Lektrobal-EX, um zwei Preiskarten zu opfern und so Kokoweis Attacke Große Eggsplosion zu ermöglichen. Ein anderes Deck, ein Raichu δ/Kokowei δ „Rai-Eggs“-Deck, nutzte Attacken, die Schaden verteilten (anstatt sofort Preiskarten zu nehmen), damit es die volle Kraft von Misch-Energie nutzen konnte, nachdem es einen K.-o. überlassen hatte.

Solche Interaktionen, bei denen Spieler für das Aufnehmen von Preiskarten bestraft werden können, sorgen für äußerst strategische (und sogar verwirrende) Spiele. Das ist auch einer der Gründe, warum die Karten aus der EX-Ära damals wie heute so viel Spaß beim Spielen machen.


Ross Cawthon
17 Weltmeisterschafsteilnahmen, Zweifacher Vizeweltmeister

Holon-Lektrobal

Die „Holon“-Karten standen im Zeichen einer Pokémon-Wissenschaftsgemeinschaft. Sie enthielten mächtige Trainer, die mit dem Holon-Funkgerät verbunden waren, sowie Delta Species-Pokémon, die jeweils einen anderen Typ als ihren üblichen hatten (z. B. Guardevoir-EX). Am interessantesten waren die Holon-Pokémon, die alle dasselbe Merkmal hatten: Pokémon, die als Energie gespielt werden konnten. Im Pokémon-Sammelkartenspiel werden häufig Karten gespielt, die nach Pokémon suchen (wie z. B. Celios Netzwerk). Mit einem oder zwei Holon-Pokémon in deinem Deck würdest du die Anzahl deiner Energiekarten effektiv um mehrere extra Karten erhöhen, da alle deine Pokémon-Suchkarten auch Energie-Suchkarten wären.

Holon-Lektrobal (ebenso wie Holon-Magneton und Holon-Formeo) hatten einen besonders coolen Effekt. Sie lieferten zwei Energiekarten beliebigen Typs und gaben dafür eine Energiekarte auf die Hand zurück, die bereits an ein Pokémon angelegt war. Die effektivste Kombination mit diesen Karten war Turtok-EX, dessen Poké-Power Energieregen es dir ermöglichte, in einem Zug eine beliebige Anzahl von Wasser-Energien anzulegen. Mit ein oder zwei Wasser-Energien und einem Holon-Lektrobal konnte man die meisten Attacken im Spiel sofort verstärken. Einige der beliebtesten Angriffsoptionen waren Stahlos-EX und Lugia-EX. Diese Kartenkombination erzeugte einen Regensturm, mit dem nur wenige Decks mithalten konnten!

Pow! Hand Extension

Mit der EX-Serie wurde ein im heutigen Pokémon-Sammelkartenspiel bekanntes Konzept eingeführt: Karten, die an Stärke gewinnen, wenn ein Spieler mehr Preiskarten übrig hat. Die stärksten Karten dieses Typs in der EX-Serie waren Misch-Energie und Pow! Hand Extension. „Pow!“ ermöglichte es dir, einen von zwei sehr mächtigen Effekten zu wählen: ein gegnerisches Pokémon von der Bank einzutauschen oder eine Energie vom Aktiven Pokémon deines Gegners auf die Bank zu verfrachten. Die einzige Voraussetzung für „Pow!“ war, dass du mehr Preiskarten übrig haben musst als dein Gegner.

Der Nutzen von „Pow!“ ist unglaublich. Wenn du ein gegnerisches Pokémon außer Gefecht setzen musst, kannst du es einwechseln. Wenn du ein lästiges Pokémon mit hohen Rückzugskosten auf der Aktiven Position festsetzen willst, kannst du es einwechseln. Wenn der Gegner Energie an dieses Pokémon anlegt, um zu versuchen, es irgendwann zurückzuziehen, lege diese Energie auf die Bank. Mein Worlds Final-Deck von 2005 hat alle diese Möglichkeiten von „Pow!“ genutzt: Dark Tyranitar konnte entweder mit Grind oder Bite Off großen Schaden anrichten, um K.-o.-Treffer zu erzielen, oder mit Spinning Tail alle gegnerischen Pokémon anschlagen, wobei die letztere Strategie sehr effektiv war, wenn ich Pokémon in der Aktiven Position festhalten konnte, die keine Angreifer waren. Zur Verstärkung dieser Attacken und zur Aktivierung meiner Pow! Hand Extensions habe ich die Poké-Power Extra Energiebombe von Lektrobal-EX eingesetzt.


Michael Pramawat
Meister der Europäischen Internationalmeisterschaften, Vizeweltmeister

Meditalis-EX

Meditalis-EX ist eine meiner Lieblingskarten überhaupt. Es könnte die Grundlage für die erste Iteration eines Kontrolldecks im Pokémon-Sammelkartenspiel sein, an die ich mich erinnern kann. Die Hauptstrategie mit dieser Karte bestand darin, sie in der Aktiven Position zu haben und die Poké-Powers deines Gegners mit ihrem Poké-Body Aura des Weisen auszuschalten. Dann würdest du mit Mentalkraft Schaden auf dem gegnerischen Feld anhäufen, um zukünftige Knock-outs vorzubereiten.

Wenn du zulässt, dass das erste Meditalis-EX kampfunfähig wird, könntest du bei den Preiskarten zurückfallen und Zugang zu Pow! Hand Extension erlangen. Die Kombination aus dieser Karte und Meditalis-EX ermöglichte eine große Kontrolle über das Spiel. Das Deck spielte auch Rocket's Admin, die funktionell die gleiche Karte wie N ist: Sie schränkte die Möglichkeiten deines Gegners ein, um ihn daran zu hindern, das Spiel über die Ziellinie zu bringen.

Die zweite Attacke von Meditalis-EX, Himmelskick, konnte das Spiel beenden. Während man die meiste Zeit des Spiels damit verbracht hat, Mentalkraft einzusetzen, um Knock-outs vorzubereiten, kann Himmelskick sie tatsächlich ausführen. Meditalis-EX hat außerdem den Bonuseffekt, dass es mehr Schaden gegen ein Pokémon mit Kampf-Resistenz verursacht. Diese Karte hat wirklich die strategische Welt des Pokémon-Sammelkartenspiels erweitert und einen warmen Platz in meinem Herzen.

Turtok-EX

Turtok-Decks gehören seit dem Debüt des Pokémon-Sammelkartenspiels zu den Decks, die am meisten Spaß machen. Im Basis-Set ist Turtok vor allem wegen seiner Pokémon-Power Regentanz bekannt, die die Regel „eine Energie pro Zug“ bricht. Turtok-EX ist der Nachfolger dieser Karte mit seiner Poké-Power Energieregen, die mit Lugia-EX kombiniert wurde, um einen gewaltigen Schaden von 200 zu verursachen. Es wurde auch mit Stahlos-EX gepaart, um die Bank auszuschalten. Dieses Deck war in der Lage, sowohl verheerenden Schaden anzurichten als auch die gegnerische Bank zu kontrollieren.

Einer der lustigeren Aspekte von Turtok-EX-Decks war, dass es Einzelkopien von fast 20 Karten gab. Dies war das Toolbox-Deck des Formats, das alles tun konnte, was es wollte. Dank Holon-Formeo und Holon-Magneton konnte es Wasser-Energie wiederverwenden, um mit jedem Pokémon anzugreifen. Und vor allem ist der eigentliche Grund, warum ein Deck wie dieses überhaupt funktionieren konnte, Tauboss‘ Poké-Power Schnelle Suche. Dieses Deck macht definitiv am meisten Spaß, und Turtok ist generell nach wie vor eines der stärksten Pokémon. Wenn ich mich zwischen Bisasam, Glumanda oder Schiggy entscheiden muss, weiß ich, welches ich nehmen werde.


Mike Martin
20 Jahre Pokémon-Sammelkartenspiel-Professor

Marill

Du fragst dich vielleicht, warum ich über Marill schreibe, eine gewöhnliche Karte, die zur damaligen Zeit in keinem nennenswerten turnierfähigen Deck verwendet wurde. Es ist eine ganz niedliche Karte, die von meinem Lieblings-Pokémon-Künstler Mitsuhiro Arita illustriert wurde. Ich durfte bei den Weltmeisterschaften 2004 tatsächlich eine Pokémon-Sammelkartenspiel-Partie gegen Herrn Arita spielen, obwohl ihm ein Kartendesigner von Creatures Inc. half, da er das Spiel vorher noch nicht gespielt hatte. Aber das ist nicht der Grund, warum ich es ausgewählt habe.

Dieses Marill nimmt unter den Pokémon-Sammelkartenspiel-Regeln einen besonderen Platz ein. Als es in Sandsturm-Boosterpacks veröffentlicht wurde, gab es zwei Versionen der Karte. Eine Version, die korrekte, hatte Rückzugskosten in Höhe von 1. Die andere Version wurde jedoch mit kostenlosen Rückzugskosten gedruckt!

Es wurde sofort bemerkt, dass die japanische Originalversion der Karte Rückzugskosten in Höhe von 1 hatte, sodass die Spieler sofort nach einer Regelung verlangten, wie man diese Karte richtig spielen sollte. Es gab eine massive Diskussion im Regelteam unter den Schiedsrichtern und auch bei Pokémon USA (wie The Pokémon Company International damals hieß), wie dies zu handhaben sei. Damals wollte man die Kontinuität mit der Handhabung früherer Entscheidungen wahren. Zuvor galt bei jedem Druckfehler im Spieltext einer Karte, solange er das Spiel nicht völlig zerstörte, dass sie „wie gedruckt“ zu spielen war.

Und so wurde das auch geregelt. Wenn man die Version mit kostenlosem Rückzug hatte, konnte man sich umsonst zurückziehen! Aber das war das letzte Mal, dass der falsch gedruckte Text einer Karte auf diese Weise geregelt wurde. Wenn jetzt ein Kartentext oder eine Statistik nicht mit dem japanischen Original übereinstimmt, wird entweder eine Regel oder ein Erratum herausgegeben, in dem steht, wie der Text der Karte lauten und wie sie gespielt werden sollte.

Team Magmas Groudon

Die Erweiterung Team Magma vs Team Aqua war seinerzeit eine kleine Kuriosität. Abgesehen von einigen Karten, die ursprünglich japanische Promos waren, waren fast alle Karten im Set spezifisch für eines der beiden konkurrierenden Teams. Außerdem wurde mit diesem Set das Konzept der Dualtyp-Pokémon eingeführt. Aber aus welchen Gründen auch immer haben die Spieler die Team-Pokémon in diesem Set für das Turnierspiel abgelehnt. Doppel-Regenbogen-Energie und einige der Pokémon-EX, bei denen es sich nicht um Team-Pokémon handelte, waren die einzigen neuen Karten, die die Spieler überhaupt verwendeten.

Als Pokémon USA im Jahr 2003 Organized Play übernahm, war nicht genug Zeit, um in diesem Jahr eine Weltmeisterschaft zu organisieren. Ende 2003 und Anfang 2004 wurden jedoch Qualifikationsturniere abgehalten, bei denen sich die Spieler Einladungen zu den ersten Weltmeisterschaften im Jahr 2004 verdienen konnten. Die Teilnehmer feilten das ganze Jahr über an ihren Decks, indem sie ihre Decklisten mit neuen Veröffentlichungen verfeinerten oder Änderungen vornahmen, um dem sich entwickelnden Metaspiel entgegenzutreten. Aber Team Magma oder Team Aqua waren nicht so oft an den Spitzentischen vertreten.

Bis die Spieler bei den Weltmeisterschaften 2004 eintrafen! Viele der eingeladenen japanischen Spieler hatten in einem völlig anderen Metaspiel geeifert und erkannten, angeführt von Tsuguyoshi Yamato, dass ein Team Magma-Deck mit Team Magmas Groudon tatsächlich das beste Deck im Format war. Das Deck, das sie erstellten, hatte erstaunliche Synergie und Geschwindigkeit. Team Magmas Groudon war der Hauptangreifer, aber die Unterstützerkarten konnten Energie aus dem Ablagestapel holen und sie bei Bedarf verschieben. So konnte es einen Angriff starten, ohne Zeit damit verbringen zu müssen, einen Angreifer auf der Bank aufzubauen. Das Deck und seine Spieler (einschließlich Yamato) überraschten den Rest der Welt und gewannen die Weltmeisterschaften in allen drei Altersklassen.





Die Pokémon-Sammelkartenspiel-Community wäre nicht dieselbe ohne diese fünf Mitwirkenden am Spiel, und wir schätzen ihre wertvollen Einblicke. Schau im Laufe des Jahres wieder vorbei, um mehr von ihren Betrachtungen über ihre Lieblingskarten aus der langen Geschichte des Pokémon-Sammelkartenspiels zu sehen.




Über die Autoren

Tord Reklev
Tord Reklev ist ein mitwirkender Autor für Pokemon.com. Er ist ein langjähriger Spieler aus Norwegen, der das Spiel seit seinem sechsten Lebensjahr spielt. Er ist der einzige Spieler der Meisterklasse, der die Internationalmeisterschaften in Nordamerika, Europa und Ozeanien gewonnen hat, und er hat kürzlich die Top 4 der Weltmeisterschaften erreicht. Außerhalb des Spiels ist er Student und spielt gerne Tennis. Du kannst ihn bei den meisten großen Veranstaltungen finden und ihm auf Twitter unter @TordReklev folgen.

Jason Klaczynski
Jason Klaczynski ist dreifacher Weltmeister der Meisterklasse (2006, 2008, 2013) und US-Landesmeister 2015. Jason begann mit dem Pokémon-Sammelkartenspiel während des anfänglichen Pokémon-Wahns 1999 und spielte von da an bis 2017 in Wettbewerben. Seitdem hat sich Jason darauf konzentriert, die frühesten Formate des Spiels, die er regelmäßig mit Freunden spielt, neu zu erforschen und darüber zu schreiben.

Ross Cawthon
Ross Cawthon ist ein langjähriger Spieler, der im Jahr 2000 begann, in Turnieren anzutreten. Er ist der einzige Spieler, der an allen 17 Pokémon-Sammelkartenspiel-Weltmeisterschaften teilgenommen hat. 2005 und 2011 war er Finalist und 2016 Halbfinalist. Er ist dafür bekannt, dass er im Laufe der Jahre viele neue „Schurken“-Decks entwickelt hat. Ross hat einen Doktortitel in Astrophysik und erforscht die Dunkle Energie (nicht zu verwechseln mit Finsternis-Energiekarten).

Michael Pramawat
Michael Pramawat ist siebenfacher Regionaler Meister und Internationaler Meister. Er ist auf höchstem Niveau angetreten und wäre beinahe Weltmeister geworden, wurde aber 2010 Zweiter. Michael ist ein Experte des Pokémon-Sammelkartenspiels und spielt weiterhin mit dem Ziel, der Allerbeste zu sein. Er ist auf Twitter unter @michaelpramawat zu finden.

Michael Martin
Michael Martin, alias "PokePop", hat noch kein einziges Turnier gewonnen. Er leitet und ist Schiedsrichter bei Pokémon-Sammelkartenspiel-Veranstaltungen seit 2000 und wurde bei jeder einzelnen Pokémon-Weltmeisterschaft eingeladen, Schiedsrichter zu sein. Er hilft auch bei der Pflege des Pokémon-Sammelkartenspiel-Kompendiums, in dem alle offiziellen Spielentscheidungen für Organized Play gesammelt werden. Er vermisst es, alle Spieler und andere Professoren persönlich zu sehen, und kann es kaum erwarten, dass es wieder Live-Events gibt.

Lieblingskarten der Galar-Ära von hochkarätigen Mitgliedern der Pokémon-Sammelkartenspiel-Welt
Pokémon-Superstars und ihre Lieblingskarten aus der Sonne & Mond-Ära
Oh là là! Pokémon-Sammelkartenspiel-Größen wählen ihre Lieblingskarten der Serie XY
Pokémon-Sammelkartenspiel-Profis enthüllen ein Spektrum ihrer Lieblingskarten aus der Serie Schwarz & Weiß
Begehrte Pokémon-Sammelkartenspiel-Karten aus der Ära Sinnoh
Populäre Pokémon-Sammelkartenspiel-Karten aus der Johto-Ära
Entdecke beliebte Pokémon-Sammelkartenspiel-Karten aus der Kanto-Ära wieder
Zurück zum Seitenanfang