Nichts wie raus und GO: 5 neue Gründe!

Mehr als 80 beliebte Pokémon, die zuerst in der Johto-Region entdeckt wurden, erscheinen jetzt weltweit – und mit ihnen neue Items, mehr Belohnungen und einige Änderungen beim Spielverhalten.

Lies weiter und erfahre, warum gerade jetzt eine großartige Zeit ist, draußen die Welt mit Pokémon GO zu erforschen. Nie war es schöner, ein Pokémon-Trainer zu sein! Fange neue Pokémon, entdecke neue Items und erhalte mehr Sternenstaub, Bonbons und EP denn je!

Mehr wilde Pokémon als je zuvor

Egal ob du hoffst, deinen Pokédex zu füllen oder eins deiner Lieblings-Pokémon zu fangen, die Begegnung mit einem seltenen Pokémon ist einer der spannendsten Momente auf deiner Reise. Einige aufregende neue Pokémon stechen dabei besonders hervor.

Das Gestein- und Unlicht-Pokémon Despotar und seine vorherigen Entwicklungsphasen Larvitar und Pupitar findet man nur selten, aber sie sind der Mühe wert. Despotar ist äußerst mächtig und hat außerdem einen Typenvorteil gegenüber den beliebten Pokémon Psiana und Dragoran. Wenn du dein Despotar einer Arena zuweist, erblassen bestimmt alle anderen Trainer vor Neid!

Nur wenige Pokémon haben für einen Trainer einen sentimentaleren Wert als ihr Starter-Pokémon und jetzt warten neue Starter-Pokémon aus der Johto-Region auf dich. Das Pflanzen-Pokémon Endivie, das Feuer-Pokémon Feurigel und das Wasser-Pokémon Karnimani sind bereits auf der ganzen Welt gesichtet worden, also halte die Augen offen – vielleicht findest du bald dein Lieblings-Pokémon!

Einige Pokémon, darunter Togepi und Pichu, können nur aus Eiern ausgebrütet werden. Neueren Berichten zufolge erscheinen seit einiger Zeit wilde Togetic – vielleicht gibt es ja doch eine Alternative zum Sammeln von Bonbons, um ein Togepi zu ergattern.

Neue Methoden, alte und neue Pokémon zu entwickeln

Während du unterwegs bist, um die Pokémon aufzuspüren, die zuerst in der Johto-Region entdeckt wurden, solltest du nicht vergessen, auch auf solche Pokémon zu achten, von denen du bereits ein Exemplar gefangen hast. Es gibt nicht nur mehr Pokémon zu fangen, sondern auch neue Möglichkeiten, einige von ihnen zu entwickeln.

Mehrere der Pokémon, die du vielleicht schon gefangen hast, können sich jetzt zu Pokémon entwickeln, zu denen sie sich zuvor nicht entwickeln konnten. Golbat und Chaneira beispielsweise können sich jetzt zu Iksbat bzw. Heiteira entwickeln. Um sie zu entwickeln, musst du nur genug Bonbons der entsprechenden Art sammeln.

Auch einige andere Pokémon können sich auf eine neue Art und Weise entwickeln, jedoch bedarf es hier einer frischen Herangehensweise. In seltenen Fällen erhältst du beim Besuch eines PokéStops Entwicklungsitems, die bestimmten Pokémon bei der Entwicklung helfen. Das neue Item Metallmantel zum Beispiel hilft bei der Entwicklung von Sichlor oder Onix. Duflor und Sonnkern können sich mithilfe von Sonnenstein entwickeln, Porygon mit Up-Grade, Seemon kann sich mit Drachenhaut entwickeln und sowohl Quaputzi als auch Flegmon können King-Stein verwenden, um sich zu entwickeln. Diese Items sind äußerst selten, besuche also immer wieder PokéStops. Wenn du jeden Tag einen PokéStop besuchst und Items einsammelst, erhältst du nach Abschluss einer Woche mit einer ununterbrochenen „Erster PokéStop des Tages“-Serie garantiert eines dieser besonderen Entwicklungsitems.

Evoli kann sich jetzt zu zwei Pokémon entwickeln, die ihr Debüt in den Spielen Pokémon Gold und Pokémon Silber gaben: Psiana und Nachtara. In diesen früheren Spielen konnte sich Evoli tagsüber zu Psiana und nachts zu Nachtara entwickeln. Vielleicht solltest du eine engere Freundschaft zu einem Evoli aufzubauen, das dich als Kumpel-Pokémon über weite Strecken begleitet hat ...

Bevor sie sich entwickeln können, benötigt jedes dieser Pokémon neben den anderen Anforderungen jedoch trotzdem noch die ausreichende Menge von Bonbons. Fange einfach so viele Pokémon wie möglich, damit du bereit bist, wenn die Zeit kommt.

Neue Beeren versüßen jede Begegnung

Mit Beeren machst du das Meiste aus deinen Begegnungen mit wilden Pokémon. Sananabeeren und Nanabbeeren gesellen sich zu den Himmihbeeren und können beim Besuch von PokéStops eingesammelt werden. Du kannst einem Pokémon allerdings jeweils immer nur eine Beere zum Essen geben.

Wenn du einem Pokémon eine Sananabeere zum Essen gibst, bekommst du doppelt so viele Bonbons, wenn du es das nächste Mal mit einem Pokéball triffst und damit fängst. Mit Sananabeeren lassen sich deine Bonbon-Vorräte sehr gut auffüllen, besonders für seltene Arten, die du nicht oft in freier Wildbahn antriffst. Wenn du einem schwer zu fangenden Pokémon eine Sananabeere gibst, solltest du jedoch beachten, dass es dadurch nicht leichter wird, es zu fangen.

Nanabbeeren andererseits beruhigen Pokémon, sodass ihre Ausweichmanöver berechenbarer und die Pokémon ein leichteres Ziel werden. Wenn dir also ein besonders quirliges Pokémon Schwierigkeiten bereitet, weil es deinen Pokébällen bestens auszuweichen weiß, ist eine Nanabbeere vielleicht genau das Richtige. Mit diesen Beeren kannst du Pokébälle sparen, da sich Würfe leichter richtig landen lassen.

Vergiss aber trotzdem nicht, auch Himmihbeeren anzusammeln, denn sie sind immer noch die beste Möglichkeit, deine Erfolgschancen beim Fangen bestimmter Pokémon zu verbessern. Anders als Nanabbeeren helfen Himmihbeeren nicht dabei, Pokébälle zu sparen, und sie bringen auch keine höheren Belohnungen ein wie Sananabeeren, aber Himmihbeeren versprechen trotzdem süßen Erfolg, wenn es darum geht, ein bestimmtes Pokémon zu fangen.

Ein schnellerer Weg, deinen Pokédex zu vervollständigen

Jetzt, wo so viele neue Pokémon durch die Gegend streifen, mag es dir fast unmöglich erscheinen, mit deinen Freunden mitzuhalten, wenn du noch nicht alle der Pokémon gefangen hast, die zuerst in der Kanto-Region entdeckt wurden. Nur Mut! Es war noch nie leichter, deinen Pokédex zu vervollständigen. Die neuen Sananabeeren sind bei Pokémon, die viele Bonbons benötigen, um sich voll zu entwickeln, äußerst hilfreich. Dazu gehören Dratini, Myrapla und die Starter-Pokémon. Sammle fleißig Sananabeeren, um fehlende Entwicklungen zu beschleunigen, und du wirst im Handumdrehen sogar mit den ehrgeizigsten Trainern gleichziehen.

Ein wichtiger Hinweis: Vorsicht beim Verschicken von Pokémon an den Professor, die du bereits hast. Ein Glutexo, das du jetzt fängst oder entwickelst, kann andere Attacken besitzen als ein Glutexo oder Glurak, das du vorher gefangen hast. Viele Arten von Pokémon lernen andere Attacken als die, die sie bisher lernen konnten. Du solltest deine Lieblings-Pokémon also vielleicht lieber behalten.

Mehr Belohnungen und neue Medaillen

Es gibt jetzt nicht nur zusätzliche Pokémon, sondern auch eine Menge andere Verbesserungen in Pokémon GO, die deine Abenteuer noch interessanter machen.

Entwickelte Pokémon zu fangen ist eine besondere Herausforderung, daher haben einige Trainer nach der ersten Registrierung von schwierigen Pokémon wie Bibor, Tauboss oder Golbat in ihrem Pokédex vielleicht weitere Begegnungen mit ihnen vermieden. Wir empfehlen dir, das Fangen dieser Pokémon doch noch mal zu versuchen, denn jetzt winken bei größeren Herausforderungen auch größere Belohnungen.

Wenn du ein entwickeltes Pokémon fängst, erhältst du mehr Bonbons und Sternenstaub. Wenn du beispielsweise ein Bisaknosp fängst, bekommst du 300 Sternenstaub anstatt der üblichen 100 und fünf Bisaknosp-Bonbons anstatt drei. Und wenn du das große Glück hast, einem wilden Bisaflor zu begegnen, und es dir gelingt, es zu fangen, wirst du mit coolen 500 Sternenstaub und 10 Bisaflor-Bonbons belohnt. Und es kommt noch besser, denn die Bonbon-Bonusse schließen die Wirkung von Sananabeeren nicht aus, sodass du möglicherweise 20 Bonbons für einen einzigen Fang erhalten könntest.

Erfahrene Trainer werden bemerken, dass sie dank eines weiteren neuen Bonus mehr EP verdienen. Wenn du ein wildes Pokémon mit dem ersten geworfenen Pokéball fängst, erhältst du zusätzliche EP. Da das Pokémon GO Plus für jedes wilde Pokémon immer nur einen Fangversuch macht, erhältst du bei jedem erfolgreichen Wurf dieses Zusatzgeräts auch diesen Bonus. Die zusätzlichen EP erleichtern den Levelaufstieg, besonders wenn du gleichzeitig auch noch ein Glücks-Ei einsetzt.

Wenn du schon länger keine Pokémon mehr aufgespürt hast, wird es dich vielleicht überraschen, dass du jetzt jeden Tag für das erste gefangene Pokémon und den ersten Besuch eines PokéStops einen Bonus bekommst. Diese Bonusse nehmen zu, wenn du an aufeinanderfolgenden Tagen Pokémon fängst und PokéStops besuchst, bis du schließlich am siebten Tag einen großen Bonus erhältst und die Serie wieder von vorne beginnt. Dies kann eine der verlässlichsten Methoden sein, in den Besitz der seltenen Items zu kommen, die beim Entwickeln von Pokémon helfen – versuche also, jeden Tag PokéStops zu besuchen.

Mit dem Einzug von Unlicht-Pokémon gibt es jetzt auch eine neue Medaille, die Trainer verdienen können. Jedes Mal, wenn der Level deiner Halbstarke-Medaille steigt, weil du genug Unlicht-Pokémon gefangen hast, erhöht sich auch dein Fangbonus für Unlicht-Pokémon. Du wirst immer noch nicht sehr vielen begegnen und solltest daher alle Kramurx und Sniebel fangen, die dir über den Weg laufen, damit du deine Chancen erhöhst, das übergroße Despotar zu fangen, wenn es dir dann irgendwann tatsächlich begegnet. Halte auch Ausschau nach Quiekel, damit du die schwierige Skifahrer-Medaille für den Fang von Eis-Pokémon bekommst.

Wir wünschen dir viel Spaß bei deinen Abenteuern auf der Suche nach Pokémon, die zuerst in der Johto-Region gefunden wurden. Also, nichts wie raus und GO! Lass die Pokébälle fliegen, Trainer! Schau immer mal wieder bei Pokemon.de/Strategie vorbei, wenn du nach Tipps zu Pokémon GO, zu den Videospielen und zum Pokémon-Sammelkartenspiel suchst.

Zurück zum Seitenanfang