17. März 2014

Nutze die Kraft der Feen-Pokémon!

Durch diese neuen und wirkungsvollen Pokémon aus der Erweiterung XY wird es deinem Gegner schnell rosa vor den Augen.

Die neuen Pokémon vom Typ Fee und die Trainer- bzw. Energiekarten, die sie unterstützen, haben in der  Welt des Pokémon Sammelkartenspiels bereits für Aufsehen gesorgt. Schnell wird deutlich, warum dies der Fall ist. Es gibt einige Feen-Pokémon, z. B. die Legendären Pokémon Xerneas und Xerneas-EX, die ganz allein ordentlich auf den Putz hauen können. Außerdem sind die verschiedenen Pokémon vom Typ Fee in der Lage, ihre Stärken zu  kombinieren und gut zusammenzuarbeiten. Im Folgenden beschreiben wir, wie du ein Feen-Deck erstellst, das dir garantiert zum Erfolg verhilft.

Legendäre Anfänge

Das Legendäre Pokémon Xerneas erscheint in der Erweiterung XY auf zwei unterschiedlichen Karten. Beide Karten eignen sich hervorragend als Grundbausteine für ein neues Feen-Deck.

Solltest du grobe Kraft favorisieren, führt kein Weg an Xerneas-EX (97/146 und 146/146) vorbei. Seine beiden Attacken sind sehr durchschlagskräftig und können deinen Gegner schnell in die Knie zwingen. Die hohen Angriffskosten und die Regel für Pokémon-EX, die vorschreibt, dass der Gegner zwei Preiskarten auf die Hand nimmt, wenn ein Pokémon-EX kampfunfähig wird, könnten durchaus ein Grund zur Besorgnis sein. Allerdings ist die erste Sorge mit einem anderen Feen-Pokémon schnell vom Tisch. Knuddeluffs (89/146). Attacke Energie sammeln erlaubt dir, dein Deck nach einer Basis-Energiekarte zu durchsuchen und diese an eins deiner Pokémon anzulegen. Da du zu Beginn deines Zuges auch eine Energiekarte von deiner Hand an eins deiner Pokémon anlegen darfst, wird dein Xerneas-EX wieder im Nu kampfbereit sein.

Das andere Xerneas (96/146) verfügt nicht über so viele KP und kann auch nicht mit der gleichen Schlagkraft wie Xerneas-EX aufwarten, aber aufgrund seiner Effektivität kann es den Verlauf eines Kampfes langsam aber sicher zu deinen Gunsten beeinflussen. Seine Attacke Geokontrolle erlaubt es dir, jeweils eine Feen-Energiekarte an zwei Pokémon auf deiner Bank anzulegen. Dadurch schaffst du es, deine Energien schnell ins Spiel zu bringen. Seine Attacke Regenbogenlanze verursacht immerhin 100 Schadenspunkte, allerdings geht dabei immer eine Energie flöten.

Wie solltest du also am besten vorgehen, um Xerneas immer mit genug Energie zu versorgen, sodass es regelmäßig mit seiner Attacke Regenbogenlanze angreifen kann? Die Antwort heißt Parfinesse (93/146). Mit seiner Fähigkeit Feentransfer kannst du während deines Zuges Feen-Energie unter deinen Pokémon verschieben und damit Xerneas mit ausreichend Energie für seine Attacke Regenbogenlanze versorgen. Die Zusammenarbeit zwischen Xerneas und Parfinesse läuft also wie geschmiert und bietet eine großartige Grundlage für ein Feen-Deck.

Noch mehr Feen-Vorteile

Falls du dich nicht für einen Start mit den Legendären Pokémon entscheiden solltest, hat die Erweiterung XY für dich zahlreichre andere Feen-Pokémon parat. Mit soliden Attacken ist Knuddeluff (90/146) eine Karte, die jedem Deck zu einem Auftritt ohne Wenn und Aber verhilft. Die Attacke Ballonbeschuss fügt 20 Schadenspunkte mal der Anzahl der angelegten Energien zu. Da es sich dabei nicht nur um Feen-Energien handeln muss, kannst du großen Schaden verursachen. Knuddeluff verfügt auch über die Attacke Risikotackle, die 90 Schadenspunkte verursacht. Allerdings fügt es sich durch den Einsatz dieser Attacke selbst 10 Schadenspunkte zu.

Knuddeluff hat 100 KP, was heutzutage nicht sehr beeindruckend ist und befürchten lässt, dass es sich durch wenige erfolgreiche gegnerische Angriffe und sein eigenes Potential, sich selbst Schaden zuzufügen, schnell auf deinen Ablagestapel verabschieden muss. Glücklicherweise gibt es viele Feen-Pokémon, die deinem Pokémon zu größer Ausdauer verhelfen können. Pantimos (91/146) ist eine gute Wahl, denn mit seiner Attacke Massage heilt es 60 Schadenspunkte bei 1 Pokémon auf deiner Bank. Du kannst dich auch von Speziellen Zuständen schützen, indem du Sabbaiones (95/146) Fähigkeit Zuckerhülle ins Spiel bringst, denn dadurch kann keines deiner Pokémon, an das {Y}-Energie angelegt ist, von Speziellen Zuständen betroffen werden.

Ein buntes Beet voller Möglichkeiten

Jedes Feen-Deck sollte auf jeden Fall die Stadionkarte Feenbeet (117/146) enthalten. Feenbeet sorgt dafür, dass jedes Pokémon, an das {Y}-Energie angelegt ist, keine Rückzugskosten hat. In den vorab beschriebenen Strategieplanungen kommt es vor allem auf das Zusammenspiel von deinem Aktiven Pokémon und den Pokémon auf der Bank an. Es kann sich um ein Pokémon handeln, das dich, wenn es erst mal im Spiel ist, mit stetiger Energie aus deinem Deck versorgt. Es kann aber auch ein Pokémon sein, das deine anderen Pokémon wieder aufpäppelt. Ohne Feenbeet ist das Zusammenspiel dieser Pokémon kaum möglich.

Wahrscheinlich ist dir schon aufgefallen, dass die angesprochenen Taktiken den Einsatz von Phase-1-Pokémon wie Knuddeluff, Parfinesse und Sabbaione voraussetzen. Je schneller du diese Pokémon ins Spiel bringen kannst, desto schneller kannst du deine stärksten Angriffe ins Rollen bringen. Wenn du einige Exemplare der Itemkarte Evobrause (116/146) in dein Deck einbaust, kannst du es dir viel einfacher machen, denn damit kannst du dein Deck nach 1 Karte durchsuchen, zu der sich 1 deiner Pokémon entwickelt, und auf das entsprechende Pokémon legen. Dies zählt als Entwicklung des Pokémon und hilft dir, deine schwächeren Basis-Pokémon wie Parfi oder Flauschling zu beschützen, die aufgrund ihrer geringen KP Gefahr laufen, schon früh kampfunfähig gemacht zu werden.

Die Auswahl der Feen-Pokémon in der Erweiterung XY sorgt in jeder Hinsicht für viel Spaß und wird dir garantiert so manchen Sieg einfahren! Die oben beschriebenen Karten-Kombinationen sind nur ein kleiner Teil der kreativen Möglichkeiten, die sich dir durch die verschiedenen Pokémon und Trainerkarten bieten. Viel Spaß bei der Zusammenstellung deines eigenen Decks und der Entwicklung deiner persönlichen Strategie!

XY
Zurück zum Seitenanfang